Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2016

13:19 Uhr

Trainer mit eigenem Emoji

Mach den (Klopp)

Jürgen Klopp weiß als Fußballtrainer viel, vor allem aber, wie man Aufmerksamkeit erzeugt. In England hat der Coach des FC Liverpool in kürzester Zeit Kultstatus erreicht. Der Klub nutzt das kräftig fürs Marketing.

Der Messenger von Microsoft und der FC Liverpool arbeiten zusammen. Screenshot

Skype macht den Klopp

Der Messenger von Microsoft und der FC Liverpool arbeiten zusammen.

DüsseldorfJürgen Klopp und das englischsprachige Ausland, das funktioniert irgendwie immer. In England genießt der Trainer des FC Liverpool bereits Kultstatus, seine aus der Bundesliga bekannten emotionalen Auftritte sowie seine englischen Stilblüten machten ihn bereits zum Teil der Popkultur. Es ist eine Popularität, die auch sein Klub zu schätzen weiß – auch aus wirtschaftlichen Gründen. Liverpool versuchte bereits, sich Klopps Ausspruch „The Normal One“ als Marke zu sichern.

Der Trainer kommt mit seinen markanten Auftritten gut bei den Fans an, und das lässt sich vermarkten. Die britische Premier League ist international besser vermarktet als jede andere Fußball-Profiliga der Welt, der FC Liverpool eine der stärksten Marken des internationalen Sports. Und so passt es auch, dass nun der Fußballklub und der Software-Riese Microsoft zueinander gefunden haben. Die Schnittstelle: der Messenger Skype.

Skype ist mit monatlich über 300 Millionen aktiven Nutzern hinter WhatsApp und dem Facebook-Messenger einer der meistgenutzten Direktnachrichtendienste weltweit. Das Programm bietet neben Internettelefonie als ein Feature zahlreiche animierte Emojis und Videoausschnitte an. Skype und der FC Liverpool gehen nun eine Kooperation ein. Nutzer des Messengers können verschiedene animierte Grafiken in ihre Konversationen einbinden, vertreten sind neben zwei Liverpool-Smileys auch die Spieler Daniel Sturridge, Coutinho, Jordan Henderson – und Trainer Jürgen Klopp.

Wer im Messenger den Befehl „(klopp)“ eintippt, der bekommt Klopp in wohl seiner bekanntesten Rolle angezeigt: wild gestikulierend und jubelnd an der Außenlinie. Das Emoji ist frei für jeden Nutzer verfügbar. Für Fans des FC Liverpool natürlich ein Anreiz, sich den werbefinanzierten Messenger zuzulegen. Und für Liverpool eine sehr geschickte Art der Markenbindung im jüngeren Zielpublikum.

Allen wirtschaftlichen Abwägungen zum Trotz ist die Aktion vor allem eins: unterhaltsam.

Von

alm

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×