Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2016

15:46 Uhr

Transfergerüchte in Dortmund

Beim BVB wackelt nur Gündogan

VonThomas Schmitt

In Wechselgerüchten um die BVB-Stars Aubameyang, Mkhitaryan und Gündogan steckt viel heiße Luft. Die Wahrscheinlichkeit, dass gleich drei Topkicker Borussia Dortmund im Sommer verlassen, geht gegen Null. Ein Kommentar.

Der Mittelfeldspieler (rechts) fühlt sich sichtlich wohl bei Borussia Dortmund und versteht sich auch gut mit dem Toptorschützen Pierre-Emerick Aubameyang. Dennoch reißen die Wechselgerüchte um ihn nicht ab. Denn 2017 läuft sein Vertrag aus. dpa

Ilkay Gündogan

Der Mittelfeldspieler (rechts) fühlt sich sichtlich wohl bei Borussia Dortmund und versteht sich auch gut mit dem Toptorschützen Pierre-Emerick Aubameyang. Dennoch reißen die Wechselgerüchte um ihn nicht ab. Denn 2017 läuft sein Vertrag aus.

DüsseldorfWenn in der Bundesliga nicht Fußball gespielt wird, dann brodelt die Gerüchteküche. Welcher Verein will welchen Kicker? Welcher Spieler möchte vielleicht wechseln? Und wer pokert nur um einen besseren Vertrag? Bis Ende Januar wird dieses beliebte Spiel die Fußballwelt noch in Atem halten. Denn erst dann endet die Wintertransferperiode.

Dass Spieler des Bundesliga-Zweiten Borussia Dortmund dabei im Fokus stehen, ist klar. Das Team spielt ausgezeichnet, und einige der Stars haben mit spektakulären Leistungen auf sich aufmerksam gemacht. Allen voran der pfeilschnelle Gabuner Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang. Doch allen Gerüchten zum Trotz: Ausgerechnet Publikumsliebling „Auba“ ist derzeit nicht zu haben – auch nicht für 50 bis 60 Millionen Euro.

Warum? Der exzentrische Spieler, der gerne einen Batman-Jubel nach Toren zelebriert, fühlt sich in Dortmund pudelwohl. Was er gerade erst nach seiner Wahl zu Afrikas Fußballer des Jahres öffentlich bestätigt hat. Nicht nur das: Er hat ohne Not im Juli 2015 den am längsten laufenden Vertrag beim BVB unterschrieben – bis Juli 2020. Fazit: Da müsste schon jemand 100 Millionen Euro bieten, damit das Management von Dortmund – und vielleicht der Gabuner – schwach werden.

BVB: Fakten zu Borussia Dortmund

Wertvollste Spieler

Marco Reus (40 Millionen Euro), Pierre-Emerick Aubameyang (65 Millionen Euro)

Sponsoren

Trikotsponsor: Evonik, mindestens 12 Millionen Euro/Jahr, über 20 Millionen/Jahr möglich, bis 2025
Ausrüster: Puma, bis 2020, sechs Millionen Euro/Jahr
Partner: u.a. Opel, Turkish Airlines

Kader

Marktwert des Kaders: rund 380 Millionen Euro (Mai 2017)

Quelle: transfermarkt.de

Umsatz - Konzern

2015/16 - 376 Millionen Euro
2014/15 - 276 Millionen Euro
2013/14 - 260,7 Millionen Euro
2012/13 - 305 Millionen Euro
2011/12 - 223 Millionen Euro

Gewinn nach Steuern

2015/16 - 29, 4 Millionen Euro
2014/15 - 5,5 Millionen Euro
2013/14 - 12 Millionen Euro
2012/13 - 51,2 Millionen Euro
2011/12 - 27,5 Millionen Euro

Geschäftsführung

Vorsitzender: Hans-Joachim Watzke
Mitglieder: u.a. Thomas Treß (Finanzen), Michael Zorc (Sport), Carsten Cramer (Vertrieb, Marketing)

Aufsichtsrat

Vorsitzender: Gerd Pieper
Die Neulinge sind: Ulrich Leitermann (Signal Iduna), Björn Gulden (Puma) und Dr. Werner Müller (RAG-Stiftung) - sowie Dr. Reinhold Lunow (Facharzt und Schatzmeister des BVB e.V.) als Ersatz für den bereits im Sommer ausgeschiedenen Friedrich Merz.

Essen und Trinken

Ein Wasser (0,5 l) kostet: 3,40 Euro
Ein Bier der Marke Brinkhoff´s No. 1 (0,4 l) kostet: 3,70 Euro
Eine Bratwurst kostet: 3,50 Euro

Quelle: Transfermarkt.de

Stadion

Name: Signal Iduna Park
Sponsoring-Vertrag: bis 2021 für fünf Millionen Euro pro Jahr
Fassungsvermögen: 80.645 Zuschauer

Preisstrategie

Die Geschäftsführung des BVB will die Preise für Tickets, Bier und Bratwurst "in den nächsten Jahren nicht erhöhen". Dies erklärte Geschäftsführer Watzke auf der Bilanzpressekonferenz Ende August 2016 in Dortmund. Die besondere Stadion-Kultur in Dortmund solle erhalten bleiben. Dazu zählt auch, dass bundesligaweit die Preise für Bier und Bratwurst zu den niedrigsten gehören.

Auch der zweite BVB-Topspieler, der Armenier Henrikh Mkhitaryan, weiß genau, was er am BVB hat. Er war mit großen Erwartungen gestartet, doch zwei Jahre lang hat Mkhitaryan unter seinem Niveau gespielt. Er war zwar immer fleißig und laufstark, doch als offensiver Mittelfeldspieler an zu wenig Toren beteiligt. Das hat sich in dieser Saison deutlich gebessert.

Der Grund dafür ist der neue Trainer Thomas Tuchel. Er hat den sensiblen Kicker wach geküsst – mit ein paar psychologischen Tricks. So schenkte Tuchel dem Spieler das Buch „The Inner Game of Tennis: Die Kunst der entspannten Konzentration“. Mkhitaryan sagt darüber lachend im Interview mit dem „Kicker“: „Ich glaube, es wurde extra für mich geschrieben.“

Alles was er früher falsch gemacht habe, werde dort beschrieben. Er habe dann begonnen, die Dinge so zu verändern, wie es im Buch empfohlen werde. Die Folge in der ersten Hälfte der Bundesliga: sechs Tore und elf Torvorlagen. Damit nimmt er in der Scorer-Liste der Bundesliga den vierten Platz ein, hinter Aubameyang und den Bayern-Spielern  Thomas Müller und Robert Lewandowski.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

14.01.2016, 10:02 Uhr

Ich interessiere mich nicht für Fussball

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×