Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.08.2014

13:06 Uhr

Transfermarkt

Sami Khedira schließt Wechsel nicht aus

„Bis zum 31. August ist alles möglich“, sagt Fußball-Weltmeister Sami Khedira in Leipzig. In Real Madrid scheint er keine Rolle mehr zu spielen. Auch ein anderer Weltmeister steht bei seinem Club auf dem Abstellgleis.

Sami Khedira bei der Begegnung des RB Leipzig gegen den FC Erzgebirge Aue in der Red-Bull-Arena in Leipzig : Der Fußballspieler Sami Khedira schwänzt und besucht das Spiel seines Bruders. dpa

Sami Khedira bei der Begegnung des RB Leipzig gegen den FC Erzgebirge Aue in der Red-Bull-Arena in Leipzig : Der Fußballspieler Sami Khedira schwänzt und besucht das Spiel seines Bruders.

LeipzigFußball-Weltmeister Sami Khedira hat bei einer Stippvisite in Leipzig seine fußballerische Zukunft offen gelassen. „Bis zum 31. August ist alles möglich“, sagte der Profi von Real Madrid der „Bild“-Zeitung (Samstag). Khedira fügte hinzu: „Bei Real bin ich ja gerade ein bisschen außen vor.“

Während Khediras Club Real Madrid am Freitagabend das spanische Supercup-Finale gegen den Stadtrivalen Atlético verlor, schaute der Weltmeister zusammen mit den Eltern seinem für Leipzig spielenden jüngeren Bruder Rani Khedira zu. „Tolles Stadion, super Stimmung“, sagte Sami Khedira der „Leipziger Volkszeitung“ (Samstag) und lobte: „Rani macht das gut.“ Das RB-Team gewann sein Zweitliga-Heimspiel gegen Erzgebirge Aue mit 1:0.

„Fast & Furious 6“: Fast drei Jahre Haft für Raubkopierer

„Fast & Furious 6“

Fast drei Jahre Haft für Raubkopierer

Ein britischer Raubkopierer hat den US-Actionfilm „Fast & Furious 6“ heimlich abgefilmt und online gestellt. Die Produktionsfirma hat ihren Verlust durch den Diebstahl geltend gemacht und 33 Monate Gefängnis erwirkt

„Meine Eltern sind schon eine Weile da. Dass mein Bruder auch im Stadion ist, war für mich eine Überraschung“, sagte Rani Khedira. Auf die Frage, ob er sich vorstellen könne, mit Sami gemeinsam in Leipzig zu spielen, sagte der 20-Jährige: „Ein Traum wäre es schon. Aber ob der realistisch ist?“ In der „LVZ“ erklärte Red-Bull-Sportdirektor Ralf Rangnick nahezu ernst: „Jetzt kann ich es ja sagen: wir holen Sami.“

Ein anderer Weltmeister, der ebenfalls bald für einen neuen Arbeitgeber auflaufen könnte, ist Lukas Podolski. Laut Informationen von „Bild.de“ steht der 29-Jährige heute gegen Everton abermals nicht im Arsenal-Kader. Das deutet auf einen Abschied des Nationalspielers von den Gunners hin. Der Ex-Kölner wurde immer wieder mit Juventus Turin in Verbindung gebracht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×