Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.08.2015

20:32 Uhr

Triumph gegen Stuttgart

Hamburg feiert die Wiederauferstehung

Lange Zeit sah es nach dem nächsten Nackenschlag für den HSV aus, Stuttgart war das bessere Team. Doch ein Platzverweis für den VfB und eine Hamburger Leistungssteigerung sorgten am Ende für Glücksgefühle.

Torschütze Ivo Ilicevic (r.) feiert seinen Treffer mit Lewis Holtby. AFP

563325127

Torschütze Ivo Ilicevic (r.) feiert seinen Treffer mit Lewis Holtby.

HamburgMit späten Toren haben Pierre-Michel Lasogga und Johan Djourou den kompletten Fehlstart des Hamburger SV in der Fußball-Bundesliga verhindert. Angreifer Lasogga (84. Minute) und Abwehrspieler Djourou (89.) bescherten den Hanseaten am Samstagabend beim 3:2 (1:2) gegen den VfB Stuttgart den heißersehnten ersten Saisonsieg. Trotz der beiden Treffer von Daniel Ginczek (24./42.) gingen der VfB und sein neuer Coach Alexander Zorniger auch im zweiten Saisonspiel leer aus. Für die Elf von Bruno Labbadia hatte vor 54 618 Zuschauern Ivo Ilicevic (34.) zum 1:1 getroffen. Nach 54 Minuten sah Stuttgarts Florian Klein wegen überharten Einsteigens die Gelb-Rote Karte. Damit bleiben die Hanseaten daheim seit fünf Jahren gegen die Süddeutschen erfolglos.

Im ersten Spiel seit 2001 im namentlich wieder traditionellen Volksparkstadion bot Labbadia gegen seinen ehemaligen Club die identische Anfangsformation wie in München auf. Überraschend vertraute er erneut Matthias Ostrzolek statt dem Ex-Stuttgarter Gotoku Sakai auf links in der Viererkette. „Es macht keinen Sinn, so viel umzuswitchen“, sagte der Coach kurz vor der Partie. Auch Kapitän Johan Djourou lief nach überstandenen Leistenproblemen auf.

Der 2. Spieltag im Überblick

Hertha BSC - Werder Bremen 1:1 (1:1)

Am Ende trennen sich die Hertha und Werder mit einem 1:1-Remis. Hertha startet besser in das Spiel und geht früh durch Stocker in Führung (6.). Bremen ist erst nach dem Ausgleich durch Ujah (26.) auf Augenhöhe. Nach der Pause entwickelt sich eine offene Partie, beide haben Chancen, Werder zweimal Pech, als Latte (Langkamp beinahe mit einem Eigentor, 81.) und Pfosten (Kopfball Vestergaard, 82.) den Siegtreffer verhindern. Da aber auch die Hertha einige gute Chancen liegen lässt, geht das Remis am Ende in Ordnung.

Schalke 04 - Darmstadt 98 1:1 (0:1)

Darmstadt macht in der ersten Halbzeit sehr viel richtig und kommt durch ein schönes Tor von Konstantin Rausch bereits in der neunten Minute in Führung. Im Anschluss reißt Schalke das Spiel an sich, allerdings bleiben die Lilien durch Konter gefährlich. Vrancic scheitert in der 35. Minute freistehend an Schalke-Keeper Fährmann. Der Gastgeber versucht es immer wieder durch Distanzschüsse, die allerdings relativ ungefährlich bleiben. Beim Ausgleich von Julian Draxler (47.) kommt Verteidiger György Garics einen Schritt zu spät. Die beste Chance für Schalke hat Johannes Geis, der einen Freistoß ans Aluminium hämmert (74.), ansonsten haben die Königsblauen keine zwingende Chance. Schalke drängt zwar im Schlussviertel auf das Siegtor, doch Darmstadt verteidigt sein Tor aufoperungsvoll und nimmt nicht unverdient den ersten Auswärtspunkt der Saison mit.

Eintracht Frankfurt - FC Augsburg 1:1 (0:1)

Die Gäste aus Bayrisch-Schwaben sind über die gesamte Spielzeit hinweg die bessere Mannschaft, verpassen es nach dem 1:0 durch Caiuby (23.) in der zweiten Halbzeit aber, den Deckel drauf zu machen. Eintrachts Keeper Hradecky hält bei den Chancen durch Ji (80.) und Werner (85.) überragend und so seine Mannen im Spiel. Es kommt aber, wie es kommen muss: Nach einem Fehler von Stafylidis macht Russ den Ausgleich (86.).

1. FC Köln - VfL Wolfsburg 1:1 (1:0)

In einer phasenweise langweiligen Partie gehen die Gastgeber durch Zoller in der 30. Minute mit 1:0 in Führung. Anschließend verpassen es die Kölner durch Zoller (47.) oder Modeste (70.) das 2:0 zu erzielen. Die Gäste wachen spät auf, doch verdienen sich den Ausgleich durch Bendtner (83.) für eine ordentliche Schlussphase. In der turbulenten Nachspielzeit haben Hector (90+2.), De Bruyne (90+2.) und Dost (90+5.) noch beste Chancen, um den Siegtreffer zu erzielen.

Hannover 96 - Bayer Leverkusen 0:1 (0:1)

Über die gesamten 90 Minuten bekommen die Zuschauer wenig Highlights zu sehen. Leverkusen ist in den ersten 45 Minuten mutiger und geht durch ein Freistoßtor von Hakan Calhanoglu in Führung (18.). In den zweiten 45 Minuten belässt es die Werkself bei Ergebnisverwaltung. Hannover ist im Spiel nach vorne einfach viel zu schwach und schießt in der zweiten Halbzeit einmal auf das Tor. Die beste Chance hat erneut Calhanoglu, als der Türke einen direkten Freistoß an die Querlatte hämmert (47.).

1899 Hoffenheim - FC Bayern München 1:2 (1:1)

Hoffenheim hat den FC Bayern in einer turbulenten zweiten Halbzeit am Rande einer Niederlage. In der 73. Minute fliegt Boateng nach einem Handspiel mit der Gelb-Roten Karte vom Platz. Den fälligen Elfmeter drischt Polanski aber nur an den Pfosten und vergibt damit die große Überraschung. Die Münchner drücken in den Schlussminuten mit einem Mann weniger nochmals aufs Tempo und kommen durch Lewandowski in der 90. Minute zum umjubelten Siegtreffer. Vor der Pause bringt Volland die Hausherren nach nur neun Sekunden in Führung. Müller kann unmittelbar vor dem Pausenpfiff ausgleichen.

Hamburger SV - VfB Stuttgart 3:2 (1:2)
FC Ingolstadt 04 - Borussia Dortmund 0:4 (0:0)

Der BVB gewinnt auch das zweite Spiel der Saison mit 4:0. Eine schwache Chancenverwertung verhinderte allerdings einen noch höheren Erfolg für die Borussen, die die Bayern in der Tabelle zunächst einmal hinter sich lassen.

Bor. Möchengladbach - 1. FSV Mainz 05 1:2 (0:1)

Borussia Mönchengladbach ist durch ein 1:2 (0:1) gegen Mainz 05 nach zwei Spieltagen überraschend auf den letzten Platz der Tabelle abgerutscht. Während Gladbach eine Woche nach dem 0:4-Debakel in Dortmund erneut enttäuschte und den zweitschlechtesten Saisonstart der Vereinsgeschichte verdauen muss, betrieb Mainz Wiedergutmachung für die Heimpleite gegen Aufsteiger Ingolstadt.

Die Schwaben hofften auf die Rückkehr von Serey Dié, doch der Ivorer hat seine Muskelprobleme noch nicht überstanden. So bot auch Zorniger nach dem Abschied von Antonio Rüdiger in seinem ersten Auswärtsspiel als Bundesliga-Coach die gleiche Aufstellung wie beim 1:3 gegen Köln auf. Die Gäste begannen so offensiv, wie sie es angekündigt hatten. Besonders Daniel Didavi schaltete nach Ballgewinn immer wieder schnell um und trieb den VfB an. Die Gastgeber bekamen den Spielgestalter meist nur zu zweit oder dritt in den Griff.

In die Nähe des Tores kamen die Hanseaten zuerst: Ilicevic (2.) traf nur das Außennetz, zirkelte danach einen Freistoß auf den Ex-Stuttgarter Sven Schipplock (15.). Schlussmann Przemyslaw Tyton war zur Stelle. Kurz zuvor parierte er einen Fernschuss des 20-jährigen Gideon Jung (12.). Nach einem Eckball prüfte Christian Genter (22.) René Adler das erst Mal. Zwei Minuten später verlor Jung im Mittelfeld den Ball, Didavi schaltete schnell und setzte Ginczek so gut ein, dass der Torjäger Adler keine Chance ließ.

Auf der Gegenseite schaltete Ilicevic nach einem langen Abstoß von Adler blitzschnell und schloss zum Ausgleich ab. Verteidiger Ostrzolek verhinderte im Gegenzug eine erneute Führung der Gäste, als er gegen Martin Harnik zur Ecke klärte. Erneut war es dann aber Ginczek, der von Gentner eingesetzt wurde, ganz abgeklärt den herauseilenden Adler stehen ließ und traf. Johan Djourou hatte das Abseits aufgehoben.

Nach dem Seitenwechsel drückten die Gastgeber, ihnen fehlte aber der Zug zum Tor. Eine Großchance vergab auf der anderen Seite der überragende Didavi (50.) mit einem Freistoß, der nur knapp neben dem Gehäuse vorbeiging. Nach Kleins Herausstellung sah der HSV seine Möglichkeiten, war aber nicht zwingend genug. Dann schaffte der eingewechselte Lasogga die Wende, und Djourou glückte sogar noch das umjubelte Siegtor.

Die 5 schnellsten Tore der Bundesligageschichte

Platz 5

11 Sekunden

Giovane Elber

Bayern München-Hamburger SV

31.01.1998

Platz 4

11 Sekunden

Ulf Kirsten

1. FC Kaiserslautern-Bayer

30.03.2002

Platz 3

11 Sekunden

Paul Freier

1860 München-VfL Bochum

24.05.2003

Platz 2

9 Sekunden

Karim Bellarabi

Bor. Dortmund-Bayer

23.08.2014

Platz 1

9 Sekunden

Kevin Volland

1899 Hoffenheim-Bayern

22.08.2015

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×