Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2011

20:01 Uhr

Trotz Unterzahl

Lautern erkämpft 1:1 im Grippe-Gipfel

Der 1. FC Kaiserslautern hat im Grippe-Gipfel auf dem Betzenberg mit heißen Herzen noch einen Punkt gerettet. Damit machten die Roten Teufel den nächsten kleinen Schritt Richtung Klassenverbleib. Und die Kölner warten immer noch auf den ersten Sieg gegen Kaiserslautern seit 1989.

Der Lauterer Lakic sieht rot. dpa

Der Lauterer Lakic sieht rot.

HB KAISERSLAUTERN. Trotz mehr als 50 Minuten Unterzahl schafften die „Roten Teufel“ am Sonntag gegen den 1. FC Köln ein 1:1 (0:1)-Unentschieden. Jan Moravek (51. Minute) erzielte vor 42 295 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion den Ausgleich für die Pfälzer, die mit 22 Punkten auf den zehnten Platz der Fußball-Bundesliga kletterten.

Die von einer Krankheitswelle geplagten Kölner konnten aus dem Platzverweis für Lauterns Srdjan Lakic (39.) kein Kapital schlagen und warten weiter auf den ersten Sieg gegen den Aufsteiger seit 1989. Das Tor von Lukas Podolski (29.) nach kurioser Pfosten-Vorlage des Lauterers Rodnei reichte gegen den Angstgegner nicht zum ersehnten Erfolg.

Mit 16 Zählern stehen die „Geißböcke“ nach dem Rückrundenbeginn auf dem Relegationsplatz 16. „Das war Glück“, sagte Podolski über sein Tor. Aber: „Wenn man in Überzahl spielt, muss man mehr Druck machen, wir hätten drei Punkte mitnehmen müssen, nicht einen“, monierte „Poldi“. Die Lauterer waren auch nicht recht zufrieden. „Wir haben zwei Punkte verloren. Aber wir haben Charakter gezeigt“, sagte Chadli Amri.

Bei den Kölnern fehlte das Grippe-Quartett Mohamed, Brecko, Jajalo und McKenna. Dafür feierte neben den anderen beiden Winter-Neulingen, Christian Eichner und Slawomir Peszko, Michael Rensing nach einem für ihn frustrierenden Jahr sein Bundesliga-Comeback.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×