Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.10.2015

13:06 Uhr

Tuchel lobt Bayern

„Sportlich auf allerhöchster Ebene“

Quelle:dpa

Der FC Bayern kann beim Bundesliga-Gipfeltreffen mit Borussia Dortmund wieder auf Arturo Vidal zurückgreifen. Der Dortmunder Trainer indes sieht den Meister auf einer Ebene mit Real Madrid und Barcelona.

Trainer Thomas Tuchel will mit Borussia Dortmund dem FC Bayern München Paroli bieten. Foto: Uwe Anspach dpa

Optimist

Trainer Thomas Tuchel will mit Borussia Dortmund dem FC Bayern München Paroli bieten. Foto: Uwe Anspach

MünchenHerausforderer Borussia Dortmund geht optimistisch in das Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga. „Wir haben darauf Lust und trauen es uns zu, ausgerechnet am Sonntag unser bestes Spiel zu machen”, sagte BVB-Coach Thomas Tuchel vor dem Auftritt beim FC Bayern München am Sonntag.

Dass die Dortmunder mit einem Sieg den Abstand zum Tabellenführer auf einen Punkt verkürzen können, sei für Tuchel allerdings uninteressant: „Wir sind nicht angetreten, um einen neuen Machtkampf auszurufen oder den Bayern über 34 Spieltage die Stirn zu bieten.”

Der Entwicklung beim Rekordmeister zollt Tuchel große Anerkennung. „Das gefährlichste an den Bayern ist ihre Haltung geworden. Sie haben sich losgelöst von Sprüchen, Drohgebärden und öffentlichen Vorhersagen”, meinte der BVB-Trainer am Samstag.

Stattdessen stünden die Bayern für Bescheidenheit gepaart mit allerhöchsten Ansprüchen. „Kein Gegner erwischt sie mal eben auf dem falschen Fuß. Das ist ihre größte Stärke”, erklärte Tuchel, der den Kontrahenten „sportlich auf allerhöchster Ebene mit Real Madrid und Barcelona” einstuft.

In der Europa League hatte Tuchel Stammkräfte wie Mats Hummels, Pierre-Emerick Aubameyang und Ilkay Gündogan geschont, die gegen den FC Bayern wieder zum Einsatz kommen sollen.

Der FC Bayern kann beim Bundesliga-Gipfeltreffen mit Borussia Dortmund wieder auf Arturo Vidal zurückgreifen. Nach seiner Pause wegen Knieproblemen beim 5:0 in der Champions League gegen Zagreb habe der chilenische Fußball-Nationalspieler wieder mit der Mannschaft trainiert, sagte Pep Guardiola am Freitag in München. Der Bayern-Coach geht davon aus, dass der Mittelfeldakteur am Sonntag (17.30 Uhr) beim Duell des Spitzenreiters gegen den Tabellenzweiten wieder dabei ist. Weiterhin pausieren muss der angeschlagene Sebastian Rode. Trotz Adduktorenproblemen soll Juan Bernat einsatzbereit sein.

Vor der laut Bayern-Angaben in 207 Länder übertragenen Partie wurde auch über eine Rückkehr des seit einem Monat verletzten Arjen Robben spekuliert. „Er hat noch nicht mit uns trainiert. Er ist in der letzten Phase seines Prozesses, aber ich weiß nicht, ob er Sonntag spielen kann“, ließ es Guardiola offen.

Robben hatte Anfang September beim Nationalteam eine Muskelverletzung im Bereich der linken Adduktoren erlitten. Sollte er am Sonntag dabei sein, könnte er auch für das Nationalteam wieder ein Thema werden. Eine Rückkehr gegen die Dortmunder ist unwahrscheinlich, zumal sich Robben im April bei einem Comeback gegen den BVB gleich wieder verletzt hatte.

Bei einem Sieg könnten die Münchner auf sieben Punkte davonziehen, von einer Vorentscheidung im Kampf um die deutsche Meisterschaft will Guardiola aber nichts wissen. „Es ist kein Finale, es sind drei Punkte. Es ist noch eine lange Zeit, bis eine Mannschaft deutscher Meister wird“, erklärte der Spanier. „Dortmund gegen Bayern München ist immer speziell.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×