Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.04.2017

13:15 Uhr

Türkei

Fußballprofi Naki zu Bewährungsstrafe verurteilt

Fünf Jahre auf Bewährung: So lautet das Urteil eines türkischen Gerichts für den ehemaligen St.-Pauli- und Paderborn-Spieler Deniz Naki. Er hatte in sozialen Netzwerken das Vorgehen des türkischen Militärs kritisiert.

„Ich werde weiter den Mund aufmachen, wenn ich Menschen Not leiden sehe“, sagt Naki. dpa

Deniz Naki

„Ich werde weiter den Mund aufmachen, wenn ich Menschen Not leiden sehe“, sagt Naki.

IstanbulDer Fußballprofi und ehemalige FC St.-Pauli-Spieler Deniz Naki ist im südosttürkischen Diyarbakir wegen „Terrorpropaganda“ zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr, sechs Monaten und 22 Tagen verurteilt worden. Die Bewährungszeit betrage fünf Jahre, sagte Nakis Anwalt Soran Haldi Mizrak der Deutschen Presse-Agentur. In dieser Zeit dürfe Naki sich nichts zuschulden kommen lassen. Haldi Mizrak kritisierte die Entscheidung zudem als „willkürlich“.

Anfang November war Naki zunächst in erster Instanz vom Vorwurf der Propaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK freigesprochen worden. Im Februar ging die Staatsanwaltschaft jedoch in Revision und Naki musste sich erneut vor Gericht verantworten.

Deniz Yücel: Bundesregierung beharrt auf weiterer Betreuung

Deniz Yücel

Bundesregierung beharrt auf weiterer Betreuung

Am Dienstag konnte der deutsche Generalkonsul den Journalisten Deniz Yücel in der Haft besuchen. Die Regierung gehe laut Vize-Sprecherin Demmer nun davon aus, dass weitere Besuche künftig ohne Verzögerung möglich seien.

Hintergrund des Verfahrens sind Twitter- und Facebook-Nachrichten Nakis, in denen er unter anderem das Vorgehen des türkischen Militärs im kurdisch geprägten Südosten des Landes kritisierte. Der „Bild“-Zeitung sagte Naki: „Ich werde weiter den Mund aufmachen, wenn ich Menschen Not leiden sehe.“ Das Urteil finde er „natürlich scheiße.“

Özcan Mutlu, Sportpolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag, sagte der dpa, der Fall Naki zeige, dass jeder Regierungskritiker in der Türkei mit dem Schlimmsten rechnen müsse. Alleine, dass das Verfahren wieder aufgerollt worden sei, sei eine „Farce und eine Schande für die türkische Justiz“.

Naki war Spieler des FC St. Pauli und des SC Paderborn und spielt aktuell für den Verein Amed SK aus der Kurdenmetropole Diyarbakir.

Türkische Haft

Sigmar Gabriel: „Das wichtigste ist, dass Yücel eine gute Begleitung bekommt“

Türkische Haft: Sigmar Gabriel: „Das wichtigste ist, dass Yücel eine gute Begleitung bekommt“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×