Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2017

18:00 Uhr

Türkische Nationalmannschaft

Verband schmeißt Faith Terim raus

Trennung wegen „fußball-fremder Dinge“: Der türkische Fußballverband setzt Nationaltrainer Fatih Terim vor die Tür. Sportlich lief es nicht so richtig bei den Türken, Hintergrund soll aber eine echte Räuberpistole sein.

Der Nationaltrainer der Türkei ist nicht länger im Amt. dpa

Fatih Terim

Der Nationaltrainer der Türkei ist nicht länger im Amt.

IstanbulDer türkische Fußball-Verband und Nationaltrainer Fatih Terim haben sich getrennt. Wie der Verband am Mittwoch mitteilte, sei die Zusammenarbeit wegen fußball-fremder Dinge beendet worden. Der 63 Jahre alte Terim soll vor zwei Wochen Medienberichten zufolge in einen Streit in einem Restaurant verwickelt gewesen sein. Der Coach war seit 2013 erneut für die Nationalmannschaft zuständig.

Die überlieferten Details des Streits, deren Authentizität nicht bewiesen ist, muten wie eine Räuberpistole an. Demnach habe der Nationaltrainer einem ehemaligen Fußballfunktionär zunächst verbal bedroht, als der ein Restaurant neben dem Lokal von Terims Schwiegersohn eröffnete. Als die Drohungen nicht wirkten, soll Terim samt seiner Bodyguards in das Restaurant des Konkurrenten gefahren und es verwüstet haben. Auch Menschen seien dabei verletzt worden, heißt es in den Berichten. Zunächst hatte der angebliche Vorfall keine Konsequenzen und wurde heruntergespielt.

Terim hat sowohl Galatasaray Istanbul als auch die türkische Auswahl jeweils dreimal trainiert. Die Nationalmannschaft führte er bei der Europameisterschaft 2008 bis ins Halbfinale, wo es eine knappe 2:3-Niederlage gegen die DFB-Auswahl gab. Bei den Endrunden 1996 und 2016 schied die Türkei jeweils in der Vorrunde aus. Mit Renommierclub Galatasaray feierte Terim außer nationalen Erfolgen 2000 auch den Gewinn des UEFA-Cups. Es war der erste europäische Club-Titel für einen türkischen Verein.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Paul Kersey

27.07.2017, 09:36 Uhr

Typisches Beispiel dafür, welche Welten die türkische Kultur und Mentalität von der deutschen trennen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×