Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.10.2014

08:30 Uhr

TV-Kritik

RTL blamiert sich mit Fußball

VonChristian Bartels

Phrasen, Peinlichkeiten und unprofessionelles Verhalten vor der Kamera: Der Fernsehsender RTL berichtet über Fußball nicht besser als ARD und ZDF. Experte Jens Lehmann passt gut zum mäßigen Niveau der DFB-Elf.

RTL-Moderator Florian König (l.) und Experte Jens Lehmann: Wenig souverän. dpa - picture-alliance

RTL-Moderator Florian König (l.) und Experte Jens Lehmann: Wenig souverän.

GelsenkirchenDer eklatanteste Unterschied der Länderspiel-Übertragung bei RTL zu ARD und ZDF war in der Halbzeitpause zu sehen: Nach dem langen ersten Werbeblock fasste Moderator Florian König exakt eine Minute lang die Höhepunkte der ersten Hälfte zusammen.

Ex-Nationaltorwart Jens Lehmann, der prominente Experte an seiner Seite, tauchte dabei gar nicht auf. Dann begann der zweite Werbeblock und füllte den Rest der 15 Minuten aus. Da hatte RTL sozusagen sogar noch Glück gehabt, dass es in den ersten 45 Minuten der Partie eigentlich überhaupt keine Höhepunkte gegeben hatte.

Am Dienstagabend zeigte der Privatsender das dritte von insgesamt 20 Qualifikationsspielen zur Europameisterschaft 2016 (und zur WM 2018), für deren Übertragungsrechte er insgesamt rund hundert Millionen Euro bezahlt haben soll.

Von den üppigen Werbeblöcken abgesehen hatte dieser Nationalmannschafts-Abend viele Ähnlichkeiten mit dem, was die öffentlich-rechtlichen Mitbewerber bieten. Sponsoren-Trailer und Gewinnspiele und animierte Grafiken mit den Aufstellungen gibt es dort schließlich auch.

Und den Ansatz, die immensen Rechte-Kosten durch ausufernde Nachberichterstattung auszugleichen, verfolgen die gebührenfinanzierten Sender schon lange. Wenn die teuer erworbenen Rechte wenigstens viel Sendezeit füllen, bei der möglichst große Teile des Publikums lange dranbleiben, wird's rechnerisch etwas billiger.

Beim deshalb bis Mitternacht gesendeten Mix aus Experten-Statements, Berichten über die vielen anderen Spiele desselben Abends sowie wenig aussagekräftigen Spielfeldrand-Interviews kam auch Jens Lehmann wieder ins Spiel.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Josef Duffner

15.10.2014, 09:51 Uhr

Das es RTL nicht besser macht als ARD/ZDF war von vornherein klar. Diese Neuigkeit ist in etwa so wie wenn sie schreiben würden, in China sei ein Sack Reis umgefallen.

Bei ARD/ZDF ist so ein Länderspiel deswegen erträglicher, weil wesentlich weniger Werbung geschaltet ist.

Das Berichterstattung heutzutage sich nicht Lorbeeren auf´s Haupt legen braucht, geht durch alle Bereiche des Journalismus, da kann ich leider das Handelsblatt leider nicht als den Stern am Himmel erkennen.

Herr Bin Sauer

15.10.2014, 12:16 Uhr

Für mich ist erst die echte Übertragungszeit relevant und in der Halbzeit erledigt man die menschlichen Dinge. Auf Dauer werden die Werbe Kunden merken, dass ihr Geld im Nirwana verschwindet. Aber die Selbst Darsteller von ARD/ZDF waren auch nicht besser. Mancher Kommentator grenzte schon an Körperverletzung.

Herr Vittorio Queri

15.10.2014, 13:45 Uhr

>> RTL blamiert sich mit Fußball <<

Die Verlegung der "Anstalten" kann eine durchschnittliche Fussballmannschaft mit eher miserablem "Glücksspiel" nicht ausgleichen !

Die Kommentatoren und sogenannten Fussballexperten (
warum es bei uns Torhüter sind, versteht eh kein Mensch ) sind allesamt Möchtegern - Analysten !

Am besten würden diese die 90 Minuten Spielzeit ihre Klappen halten !

Dann könnte man wenigstens ungestört das Spiel verfolgen !

Wenn man zu Hause der Kiste den Ton abdreht, verstehen die Frauen meistens nichts mehr.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×