Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2016

11:51 Uhr

U19-EM

DFB will bei Nachwuchsförderung nachlegen

Der deutsche Fußball bangt um seinen Spitzenplatz. Nachdem die U19 des DFB bei der heimischen EM das angestrebte Halbfinale verpasst hat, rücken auch Nachwuchsschwierigkeiten bei Schlüsselpositionen in den Fokus.

Die DFB-Junioren sollen insgesamt eine gezieltere Ausbildung erhalten. dpa

Ein bisschen am Boden

Die DFB-Junioren sollen insgesamt eine gezieltere Ausbildung erhalten.

ReutlingenNach dem souveränen 3:0 (0:0) gegen Österreich war die Erleichterung groß im Team der deutschen U19-Fußballer. „Wir standen defensiv sehr gut und haben vorne die Dinger reingemacht“, sagte Mittelfeld-Organisator Benjamin Henrichs von Bayer Leverkusen - letztendlich versöhnte der Auftritt zum Vorrunden-Ende bei der Europameisterschaft in Baden-Württemberg.

Hatte die U19 des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) beim Auftakt gegen Italien (0:1) in der Chancenverwertung gepatzt und gegen Portugal (3:4) in der Abwehr Schwächen gezeigt, so stimmte am Sonntag im Reutlinger Stadion an der Kreuzeiche endlich der Gesamtauftritt.

Das Turnier sei zwar bisher nicht so gelaufen, „wie wir das erwartet haben“, räumte DFB-Sportdirektor Hans-Dieter Flick ein. Schließlich sollte das Team mindestens das Halbfinale oder mehr erreichen. Dennoch war auch der frühere Assistent von Bundestrainer Joachim Löw nach den Toren von Phil Neumann (50. Minute), Cedric Teuchert (52.) und Gökhan Gül (86.) froh, dass der Nachwuchs durch den ersten Sieg als Dritter der Gruppe A nun wenigstens die Chance hat, noch das letzte europäische Ticket für die U20-WM 2017 in Südkorea zu lösen.

Denn die Turniererfahrung, das betonte U19-Trainer Guido Streichsbier, sei für die jungen Fußballer enorm wichtig. Um das „Minimalziel“ zu erreichen, muss der Europameister von 2008 und 2014 in der Playoff-Partie in Sandhausen am Donnerstag (19.00 Uhr) den Dritten der Gruppe B schlagen.

DFB-Team bei Olympia: Junger Mann zum Mitreisen gesucht

DFB-Team bei Olympia

Junger Mann zum Mitreisen gesucht

Keine EM-Fahrer, keine Transferspieler und maximal zwei Profis pro Klub: Deutschlands U21 reist mit einer Rumpftruppe zum olympischen Fußballturnier nach Rio. Immerhin einige Stammspieler konnte Coach Hrubesch loseisen.

Auch Flick weiß, dass Nationen wie Frankreich und England, der Sieger der Gruppe B, in der Ausbildung ihrer Talente aufgeholt haben. Zwar rücken weiterhin Hochbegabte wie Schalkes Leroy Sané, der Dortmunder Julian Weigl oder Leverkusens Julian Brandt nach. Doch gerade das A-Nationalteam, das im EM-Halbfinale Frankreich unterlag, hat gezeigt, dass auf der Mittelstürmerposition und bei den Außenverteidigern Nachholbedarf besteht - auch wenn der 19-jährige Jannes Horn vom VfL Wolfsburg gegen Österreich hinten links stark aufspielte und alle drei Tore vorbereitete.

„Die Effizienz muss bei uns besser werden, daran wollen wir arbeiten“, betonte Flick. Er fordert, künftig im Nachwuchsbereich positionsbezogener zu trainieren und individueller zu fördern. Die wichtigste Frage sei: „Wie kann man Spieler besser machen, wie kann man Positionen besser ausfüllen, wie kann man Talente auf diesen Positionen besser heranführen?“, so der 51-Jährige. Zudem solle, zumindest in einem frühen Alter, nicht das Ergebnis, sondern die Entwicklung im Vordergrund stehen.

Das ändert nichts daran, dass Talente besonders von solchen Alles-oder-Nichts-Spielen wie gegen Österreich profitieren. „Ich finde, diese Turniererfahrung ist wichtig - so eine Situation zu erleben und sich zu stellen“, sagte Streichsbier. „Wenn man einmal etwas schafft, dann weiß man, dass es auch wieder so gehen kann.“ Man könnte auch sagen: Lernen fürs Fußballer-Leben.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×