Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.03.2017

11:18 Uhr

Überfällige Gehälter

Argentiniens Fußballer kündigen Streik an

Profi-Fußball-Spieler der argentinischen Liga vollen aufgrund nicht gezahlter Gehälter in Streik treten. Die ausstehenden Gehaltszahlungen belaufen sich insgesamt 260 Millionen Peso.

Ursprünglich war der Wiederbeginn des Spielbetriebs auf den 12. Februar datiert. Der Start war bereits verschoben wurde, da die argentinische Regierung den Fernsehvertrag für die Übertragung der Spiele ersatzlos kündigte. AFP; Files; Francois Guillot

Streik in argentinischer Fußballliga

Ursprünglich war der Wiederbeginn des Spielbetriebs auf den 12. Februar datiert. Der Start war bereits verschoben wurde, da die argentinische Regierung den Fernsehvertrag für die Übertragung der Spiele ersatzlos kündigte.

Buenos AiresWegen ausstehender Gehaltszahlungen wollen die Spieler von Argentiniens Profi-Fußball-Liga in einen Streik treten und den geplanten Spielstart nach der Weihnachtspause ausfallen lassen. „Es wird keinen Fußball geben“, sagte der Generalsekretär der Spielervereinigung FAA, Sergio Marchi, am Donnerstag nach einem Treffen mit den Mannschaftskapitänen. Der Spielbetrieb hätte an diesem Wochenende nach der Unterbrechung Mitte Dezember fortgesetzt werden sollen.

Solange die Vereine Schulden an die Spieler in Höhe von 260 Millionen Peso (rund 16 Millionen Euro) nicht beglichen, würden die Kicker nicht auf den Platz gehen, erklärte Marchi.

Vertreter einiger Clubs ließen die Möglichkeit offen, mit ihren Nachwuchsspielern anzutreten. „Wir werden eine Mannschaft stellen - wenn nicht die der ersten Liga, dann eben die Jugend“, verkündete der Präsident des Vereins Lanús, Nicolás Russo.

Bewerbungsfrist endet: Deutschland Favorit als Ausrichter für EM 2024

Bewerbungsfrist endet

Deutschland Favorit als Ausrichter für EM 2024

DFB-Präsident Grindel ist vom Projekt EM 2024 in Deutschland fest überzeugt. Und er hat allen Grund für Optimismus: Bisher gibt es in der Türkei nur einen Mitbewerber. Am Freitag entscheidet sich, ob das so bleibt.

Mit ihrer Streikankündigung missachteten die Spieler eine 15-tägige Zwangsschlichtung, die das Arbeitsministerium am Donnerstag ausgerufen hatte. Für Freitag war ein Treffen von Vertretern der FAA und des nationalen Fußballverbands AFA geplant.

Der ursprünglich für den 12. Februar vorgesehene Wiederbeginn der Liga war bereits einmal verschoben worden, weil die argentinische Regierung den Fernsehvertrag für die Übertragung der Spiele ersatzlos gekündigt hatte. Bislang sind 14 der 30 Spieltage in der ersten Liga absolviert, der seit zwei Jahren 30 Mannschaften angehören.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×