Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.10.2012

21:41 Uhr

Ungefährdeter Sieg

Leverkusen nimmt Wien auseinander

Bayer Leverkusen hat im dritten Gruppenspiel den zweiten Sieg gefeiert und damit beste Chancen auf das Erreichen der K.o.-Phase. Gegen Rapid Wien hatte die Werkself dank starker zweiter Halbzeit keinerlei Probleme.

Die Leverkusener feiern ihren Sieg. SID

Die Leverkusener feiern ihren Sieg.

WienBayer Leverkusen strebt nach der Eroberung von Wien mit großen Schritten der K.o.-Phase der Europa League entgegen. Philipp Wollscheid (37.), Gonzalo Castro (56.), Karim Bellarabi (59.) und erneut Castro (90.+2) bescherten der Werkself einen auch in der Höhe verdienten 4:0 (1:0)-Sieg beim punktlosen Gruppenschlusslicht Rapid Wien durch und feierte damit im dritten Spiel den zweiten Sieg.

Leverkusen steigerte sich nach einer durchwachsenen ersten Halbzeit und nutzte wie schon beim 1:0-Sieg vor drei Wochen bei Rosenborg Trondheim letztlich seine Chancen konsequent aus. Nach dem 0:0 zum Auftakt gegen Metalist Charkow hat Bayer vor dem Heimspiel gegen Wien am 8. November mit sieben Punkten einen glänzende Ausgangsposition, am Ende einen der ersten beiden Plätz zu belegen.

Nach einer halben Stunde Langeweile krönte Wollscheid eine kurze Druckphase der Gäste vor 43.400 Zuschauern im Ernst-Happel-Stadion mit dem Führungstreffer. Der Innenverteidiger rauschte nach einem Eckball von Castro aus dem Hintergrund heran und köpfte ein. In der starken Anfangsviertelstunde nach der Pause, in der Bayer Chancen im Minutentakt hatte, schraubten letztlich Castro und Bellarabi das Ergebnis in die Höhe.

Teamchef Sami Hyypiä und Trainer Sascha Lewandowski hatten ihr Team im Vergleich zum 2:2 gegen den FSV Mainz auf drei Positionen verändert. Für Daniel Carvajal, Ömer Toprak und Lars Bender, die allesamt für den Bundesliga-Schlager am Sonntag (17.30 Uhr) bei Rekordmeister Bayern München geschont wurden, rückten Daniel Schwaab, Hajime Hosogai und Manuel Friedrich in die Startelf.

Doch bereits nach zehn Minuten waren alle Pläne über den Haufen geworfen. Für den nach einem Pressschlag am linken Fuß verletzten Michal Kadlec kam Bender auf den Platz.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×