Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2014

16:44 Uhr

US-Fußballerin

Hope Solo entschuldigt sich nach Prügelei öffentlich

Bei einer Familienfeier ist es im Haus von Hope Solo zu einer heftigen Auseinandersetzung gekommen. Die Torhüterin wurde festgenommen, dann aber frei gelassen. Sie bezeichnet sich als unschuldig – entschuldigt sich aber.

KirklandDie amerikanische Fußball-Nationalspielerin Hope Solo hat ihre Beteiligung an einer handgreiflichen Auseinandersetzung öffentlich bedauert. „Ich möchte mich entschuldigen bei meinen Fans, Mitspielerinnen, Trainern, Sponsoren sowie dem gesamten US-Fußball und meinem Verein Seattle Reign FC für meine Beteiligung an dem sehr unglücklichen Vorfall“, schrieb die 32 Jahre alte Torhüterin am Donnerstagabend (Ortszeit) auf ihrer Facebook-Seite.

Solo ist in ihrer Heimat ein großer Sportstar und ein Vorbild, nicht nur für viele junge Fußballerinnen. Umso mehr bedauerte sie das Geschehene. „Ich weiß, dass bei mir als öffentliche Person höhere Verhaltensmaßstäbe gelten. Ich bin mir der Verantwortung als Vorbild bewusst, und es tut mir aufrichtig leid für alle diejenigen, die ich enttäuscht habe“, schrieb Solo weiter.

Sie erklärte den Zwischenfall in ihrem Haus in Kirkland im US-Bundesstaat Washington, bei dem sie auf einer Familienfeier auf ihre Halbschwester und deren 17-jährigen Sohn eingeschlagen haben soll, mit „familiären Herausforderungen“. „Ich liebe meine Familie sehr. Meine aufrichtige Hoffnung ist, dass wir in der Lage sind, diese Situation als Familie zu lösen.“ Sie sei sicher, dass man nach Bewältigung der Probleme daraus „gestärkt“ hervorgehe.

Hope Solos' Karrierestationen

1996 bis 1999

Die am 30. Juli 1981 geborene Hope Solo spielte zunächst nicht auf der Towart-Position. In ihren ersten Jahren spielte sie als Stürmerin für die Richland High School Bombers. Während ihrer Zeit auf der High School erzielte sie für die Bombers 109 Tore.

Quelle: Hope Solos' Facebook-Profil

ab 1999

Während ihrer Studienzeit spielte Solo für den Hochschul-Klub University of Washington Huskies. Dort wurde sie erstmals als Torhüterin eingesetzt. Die Universität verließ sie von sportlicher Seite mit einem Allzeitrekord. Insgesamt bestritt Hope Solo 18 Partien ohne eine Gegentreffer zu kassieren und parierte rund 325 Schüsse auf ihr Tor.

2000 bis 2003

Bereits im Alter von 19 Jahren wurde Hope Solo ins US-Profiteam berufen. Davor hatte sie schon an zahlreichen Spielen des Nachwuchsteams teilgenommen. Ab 2003 kickte Solo für die WUSA Philadelphia Charge.

2004 bis 2005

Nach dem kurzem Engagement für die WUSA Philadephia Charge wechselte Solo 2004 in die schwedische erste Liga zum Kopparbergs/Göteborg FC. Im selben Jahr wurde die Torwärterin in das Olympische Team der USA berufen – allerdings als zweite Kraft hinter Briana Scurry. Ab 2005 spielte Solo in der ersten französischen Liga für Olympique Lyonnais. Außerdem rückte sie im US-Team auf die erste Towartposition.

2006 bis 2007

Im Nationaltrikot legte Solo eine beeindruckende Leistung hin. 2007 schaffte sie es mit dem US-Team bei den Fußballweltmeisterschaften bis ins Halbfinale und ließ nur zwei Gegentreffer zu. Allerdings wurde sie im Halbfinale gegen Brasilien nicht eingesetzt und die USA verloren das Spiel 0:4. Solos Vorwürfe an den Trainer, im Spiel um das Finale nicht eingesetzt worden zu sein, endeten mit dem Rauswurf aus dem US-Kader. Erst mit der neuen Trainerin Pia Sundhage kehrte Solo in das Nationalteam zurück.

2008 bis 2010

Im olympischen Jahr 2008 hielt Hope Solo in 16 Partien neun Mal ihren Kasten sauber. Bei den darauffolgenden Spielen gewann sie mit dem US-Team die Goldmedaille. Im Finale bezwangen die US-Girls die Gastgeber aus China. Im September 2008 wechselte Solo wieder in die USA zu St. Louis Athletica. 2009 wurde sie als Torhüterin des Jahres ausgezeichnet. Nachdem St. Louis Athletica finanziell in Bedrängnis geriet und den Spielbetrieb einstellen musste, wechselte Solo zu Atlanta Beat.

2011

Eine Verletzung zwang Solo zu einer zehnmonatigen Pause. Erst im April 2011 kehrte sie im Nationaltrikot in einem Freundschaftsspiel gegen England wieder zurück in den Spielbetrieb. Im selben Jahr wechselte sie vereinsmäßig von Atlanta Beat zu den Magic Jacks. Trotz ihrer langen Verletzung wurde sie für die Weltmeisterschaften 2011 ins Nationalteam berufen. Im Finale unterlagen die USA den Japanerinnen. Hope Solo wurde für ihre Leistung bei der Weltmeisterschaft mit dem goldenen Handschuh als beste Torhüterin des Tuniers geehrt.

2012 bis heute

Ein Jahr nach den Weltmeisterschaften brach Solo im Qualifikationsturnier für die Olympischen Sommerspiele 2012 in London einen Rekord. Bei allen fünf Spielen blieb sie ohne Gegentor. In London konnte das US-Team zudem den Olympiaerfolg von Peking wiederholen. Allerdings stand gegen Solo im Jahr 2012 ein Doping-Verdacht im Raum. Ihr bislang letztes Spiel für das US-Team bestritt Hope Solo am 10. März 2014. Im Algarve-Cup unterlagen die USA dabei der dänischen Elf mit 3:5. Seit dem 21. Juni 2014 wird gegen Solo wegen häuslicher Gewalt ermittelt.

Zu den Umständen der Auseinandersetzung äußerte sich Solo wegen des laufenden Verfahrens nicht. Sie sei aber zuversichtlich, dass ihr Name im Laufe der Ermittlungen reingewaschen werde. „Ich freue mich darauf, wieder auf dem Rasen zu stehen, wo ich mit Seattle und der Frauen-Nationalmannschaft hingehöre“, meinte die US-Keeperin.

Die zweimalige Olympiasiegerin war am vergangenen Samstag wegen des Verdachts auf häusliche Gewalt festgenommen worden. Bei einer ersten Gerichtsanhörung bezeichnete sie sich als nicht schuldig und kam wieder auf freien Fuß. Ein weitere Anhörung wurde auf den 11. August terminiert.

Nach Angaben des Kirkland Police Departments soll Solo bei dem Vorfall betrunken gewesen sein. Ihr Anwalt Todd Maybrown erklärte, sie habe sich „keines Verbrechens schuldig gemacht“. Seine Mandantin sei angegriffen und während des unglücklichen Zwischenfalls selbst verletzt worden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×