Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.10.2014

13:11 Uhr

Volkswagen und Porsche steigen ein

Frisches Geld für den Zweitligaklub RB Leipzig

Über gleich zwei neue Sponsoren freut sich Fußball-Zweitligist RasenBallsport Leipzig. Die beiden Fahrzeughersteller VW und Porsche schlossen einen Vertrag für die kommenden vier Jahre mit dem umstrittenen Aufsteiger ab.

Ralf Rangnick, Sportdirektor des Aufsteigers RasenBallsport Leipzig, hat Grund zur Freude. Gleich zwei neue Geldgeber haben einen Sponsorenvertrag unterschrieben. dpa

Ralf Rangnick, Sportdirektor des Aufsteigers RasenBallsport Leipzig, hat Grund zur Freude. Gleich zwei neue Geldgeber haben einen Sponsorenvertrag unterschrieben.

LeipzigFußball-Zweitligist RasenBallsport Leipzig hat mit Volkswagen und Porsche zwei hochkarätige Partner gewonnen. Die beiden Fahrzeughersteller schlossen einen Sponsorenvertrag über vier Jahre mit dem Aufsteiger ab.

„Wir sind stolz darauf, als noch sehr junger Verein, dass wir jetzt solche zwei starken strategischen Partner gewinnen konnten“, sagte RB-Sportdirektor Ralf Rangnick am Montag auf einer Pressekonferenz in Leipzig. Der VW-Konzern engagiert sich bereits bundesweit in der 1. und 2. Bundesliga bei den Vereinen VfL Wolfsburg, Werder Bremen, Schalke 04 und 1860 München. „Im Osten Deutschlands gab es da eine Lücke in den ersten beiden Ligen, die ist jetzt geschlossen“, sagte Christian Heubner, Leiter Sportkommunikation bei Volkswagen.

Fakten zu RB Leipzig

Gründung

Der Verein wurde am 19. Mai 2009 als RasenBallsport Leipzig e.V. gegründet. Er übernahm damit das Startrecht von drei Männermannschaften des SSV Markranstädt.

Umsatz

Die Region hofft auf den großen wirtschaftlichen Schwung durch einen sächsischen Fußballverein in der Bundesliga. Für die Region Leipzig könnten durch den Aufstieg von RB in die erste Liga rund 200 Millionen Euro im Jahr in die Kassen gespült werden, schätzen Experten.

Kaderwert

Der Kader ist rasant im Wert gestiegen. Zu Zweitligazeiten betrug der Marktwert rund 30 Millionen Euro, im November 2016 sind es mehr als 80 Millionen Euro.

Quelle: transfermarkt.de

Sponsoren

Hauptsponsor ist die Getränkefirma Red Bull aus Österreich. Experten schätzen, dass der Konzern rund 100 Millionen Euro in den Verein gepumpt hat. Da die Satzung des Deutschen Fußball-Bundes eine Namensgebung zu Werbezwecken verbietet, ist der Hauptsponsorenname als Namensbestandteil unzulässig. Auch über das Logo herrschte lange Zeit Unklarheit, jedoch wurde es nachträglich vom SFV nach minimalsten Änderungen doch zugelassen.

Stadion

Seine Heimspiele trägt RasenBallsport Leipzig in der 44.345 Zuschauer fassenden "Red Bull Arena" aus. Es war als Zentralstadion auch Austragungsort der WM 2006 und ist 2003 für 90 Millionen Euro gebaut worden. Der Vertrag über die Namensreche läuft bis 2040. Nachgedacht wird über ein größeres Stadion.

Essen und Trinken

Ein Wasser (0,5 l) kostet: 2,50 Euro
Ein Bier der Marke Ur-Krostitzer (0,5 l) kostet: 2,50 Euro
Eine Bratwurst kostet: 2,50 Euro

Vereinsführung

Das Management wird gebildet vom Sportdirektor Ralf Rangnick, dem Geschäftsführer Ulrich Wolter sowie dem Mäzen Dietrich Mateschitz.

Trainer

Ralph Hasenhüttl hat die Mannschaft zu Beginn der Saison 2016/17 übernommen. Der Österreicher war zuvor mit dem FC Ingolstadt in die Bundesliga aufgestiegen und hatte die Klasse überraschend gehalten.

Wertvollste Spieler (November 2016)

Naby Keita (11 Millionen Euro), Oliver Burke (10 Millionen Euro), Timo Werner (8 Millionen Euro).

Personalaufwand

Der Etat der Profi-Mannschaft liegt in der Saison 2016/17 bei 35 Millionen Euro. Das ist wenig im Vergleich zu Spitzenteams, die dafür 100 Millionen Euro ausgeben. Beim FC Bayern sind es sogar rund 200 Millionen Euro.

Porsche will unter dem Motto „Turbo für Talente“ den Nachwuchs unterstützen. Wie hoch das finanzielle Engagement ist, wurde nicht bekanntgeben.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Paul Müller

06.10.2014, 15:25 Uhr

Warum sollte RB umstritten sein, wenn es Leverkusen nicht ist, und Wolfsburg, und Paderborn, und ...

Herr Marko Klose

06.10.2014, 16:18 Uhr

...und der FC Bayern München (Adidas).

Herr Michael Mouse

06.10.2014, 19:14 Uhr

@Herr Paul Müller, das es immer wieder sooooo schwer zu verstehen ist ... ich verlinke mal einen ! Artikel, der einen Teil der Problematik beleuchtet. Ich hoffe beim HB ist verlinken erlaubt !? https://www.facebook.com/notes/fortuna-d%C3%BCsseldorf-amateure-jugend/internationales-jugendroulette-bei-rb/819392931439183

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×