Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.10.2015

18:54 Uhr

„Volle Unterstützung“

Uefa steht hinter Präsident Platini

Von wegen Palastrevolte: Die Uefa hat ihrem belasteten Präsidenten Michel Platini das Vertrauen ausgesprochen. Der verband geht volles Risiko – wenn es einen Kandidaten als Fifa-Präsidenten gibt, muss es Platini sein.

Generalsekretär Gianni Infantino erklärte die Entscheidung des Verbands. AFP

Uefa steht hinter Platini

Generalsekretär Gianni Infantino erklärte die Entscheidung des Verbands.

Nyon, DüsseldorfTrotz der aktuellen Suspendierung erhält Uefa-Präsident Michel Platini weiter die Rückendeckung der Mitgliedsverbände der Europäischen Fußball-Union. „Wir unterstützen Michel Platinis Recht auf ein gerechtes Verfahren und sein Recht, seinen Namen reinzuwaschen“, zitierte Uefa-Generalsekretär Gianni Infantino am Donnerstag aus einer gemeinsamen Erklärung der 54 Verbände. Zudem sei Platini weiterhin Kandidat für das Amt des Fifa-Präsidenten. Die Ethikhüter des Weltverbands müssten „sehr schnell“ arbeiten und bis spätestens „Mitte November“ eine endgültige Entscheidung über den Franzosen treffen, hieß es weiter. Infantino erklärte auch, man wolle jedem die Möglichkeit geben, sich ein eigenes Urteil über Platini zu bilden. „Wir waren uns einig, dass nicht rechtens ist, jemanden vorzuverurteilen“, hieß es weiter.

Ein entscheidender Faktor ist demnach die Geschlossenheit. „Veränderungen im Fußball können nicht von Einzelnen ausgehen, sondern müssen gemeinschaftlich getragen werden“, erklärte Infantino am Abend in Nyon. Forderungen nach einem Reformator von außerhalb der Verbandskreise erteilte er eine klare Absage. Mögliche personelle Konsequenzen an der Spitze wurden nicht weiter kommentiert.

Damit nimmt sich die Uefa die wahrscheinlich letzte Chance, einen Ersatzkandidaten für die Neuwahl des Fifa-Präsidenten im Februar zu bestimmen. In wenigen Tagen läuft die Bewerbungsfrist aus, Platini hatte seine Kandidatur nur Stunden vor seiner Suspendierung eingereicht. Einen Plan B gibt es offenbar nicht. Sollte Platini am Ende dauerhaft von allen Ämtern ausgeschlossen werden oder wird seine vorläufige Suspendierung noch weiter verlängert, stünde der größte Fußball-Dachverband der Welt ohne eigenen Kandidaten da. Der Franzose hatte sich in den vergangenen Monaten zum Mitfavoriten gemausert, da es ihm gelungen war, die Kontinentalverbände hinter sich zu vereinen. Als einziger weiterer mehrheitsfähiger Kandidat gilt derzeit der Südafrikaner Tokyo Sexwale.

Fifa-Skandal: Zwei Endspiele für den Weltfußball

Fifa-Skandal

Zwei Endspiele für den Weltfußball

Der Fußball ringt um die Zukunft. Heute trifft sich die Uefa-Spitze – ohne Boss Platini, dessen Stuhl wackelt. Es geht auch darum, wer künftig die Fifa führen kann. Der Korruptionsskandal bekommt sein Endspiel.

Für Platini ein vorläufiger Sieg auf ganzer Linie. Auch, weil die Verschwiegenheitspflicht in laufenden Verfahren ihm, völlig rechtens, vor Halbwahrheiten und Ermittlungsständen schützt. „Herr Platini ist erst kürzlich wiedergewählt worden“, sagte Infantino. Nur die Sperre durch die Fifa würde verhindern, dass er zu den anwesenden Journalisten spreche und über seinen Anwalt kommunizieren müsse. „Die Spekulationen müssen aufhören“, sagte der Generalsekretär.

„Es hat den gemeinsamen Beschluss gegeben, Michel Platini zu unterstützen und dass er ein faires Verfahren bekommt“, sagte zuvor auch Leo Windtner, Präsident des Österreichischen Fußball-Bunds am Donnerstag. Der Franzose war von der Ethikkommission des Weltverbands für 90 Tage gesperrt worden. Die einstimmige Unterstützung kommt durchaus überraschend. Mehrere Verbandsspitzen, darunter auch Windtner, hatten sich zuletzt offen von Platini distanziert.

Die FIFA-Farce 2015: Chronik der Skandale im Weltfußball

Mittwoch, 27. Mai

Am Vortag des 65. Fifa-Kongresses in Zürich werden sechs hochrangige Fifa-Funktionäre in einem Luxushotel festgenommen. Darunter befinden sich die Fifa-Vizepräsidenten Jeffrey Webb (Cayman Islands) und Eugenio Figuereido (Uruguay). Die Aktion steht im Zusammenhang einer Anklage in den USA wegen Geldwäsche und Korruption im organisierten Stil.

Donnerstag, 28. Mai

Nach den Festnahmen droht die Uefa mit Wahlboykott. Fifa-Chef Joseph Blatter reagiert in einer Stellungnahme und rechtfertigt sich, er könne nicht jeden kontrollieren.

Freitag, 29. Mai

Tag der Entscheidung: Vor dem Fifa-Weltkongress und der Präsidentenwahl rudert die Uefa zurück. Am Ende gewinnt Blatter haushoch und wird mit 133 Stimmen im Amt bestätigt. Herausforderer Prinz Ali Bin Al-Hussein hatte keine Chance.

Samstag, 30. Mai

Wie angekündigt nimmt der von der Uefa ins Exekutivkomitee (Exko) gewählte Brite David Gill nicht an der konstituierenden Sitzung teil. DFB-Boss Wolfgang Niersbach ist mit von der Partie.

Sonntag, 31. Mai

Nun stehen die WM-Vergaben 2018 und 2022 auf dem Prüfstand: Die Schweizer Bundesanwaltschaft befragt sieben Exko-Mitglieder dazu.

Montag, 1. Juni

Der Ex-Concacaf-Chef Jack Warner stellt sich in seiner Heimat Trinidad und Tobago den Behörden und droht mit Enthüllungen. Ansonsten gibt es viele Drohungen: Englands Verbandschef Greg Dyke droht mit dem WM-Boykott 2018, Neuseelands Verbandschef Nick Davidson mit dem Rückzug aus der Ethikkommission und Fifa-Medizinchef Michael D'Hooge mit dem Exko-Austritt.

Dienstag, 2. Juni

Mit Berufung auf Ermittlerkreise berichtet die New York Times, dass Blatters rechte Hand, Fifa-Generalsekretär Jerome Valcke, mehr als zehn Millionen Euro im Zusammenhang mit der WM-Vergabe 2010 an Südafrika auf ein Concacaf-Konto transferiert habe. Die Fifa behauptet, der 2014 verstorbene Argentinier Julio Grondona habe die Zahlung veranlasst. Am Abend dann der Paukenschlag: Fifa-Chef Blatter kündigt seinen Rücktritt an.

Mittwoch, 3. Juni

Interpol stellt Auslieferungsanträge gegen die in ihrer Heimat festgenommenen Fifa-Funktionäre Warner und Nicolas Leoz (Paraguay) sowie vier in den USA angeklagte Sportrechtevermarkter.

Donnerstag, 4. Juni

Irland bekam nach einem irregulären Gegentor in der WM-Quali 2010 gegen Frankreich fünf Millionen US-Dollar gegen die Zusicherung, nicht dagegen Klage einzulegen. Derweil schaltet sich Australien in die Ermittlungen zur WM-Vergabe 2022 ein.

Freitag, 5. Juni

Blatter wusste von Warners Versuchen, informelle Treffen zu organisieren, um Absprachen gegen Zahlungen zu erwirken. Das geht aus einer Abschrift einer Vernehmung Blatters durch die Fifa-Ethikkommission 2011 hervor.

Samstag, 6. Juni

Englands Verbandschef Dyke wettet darauf, „dass Blatter ins Gefängnis wandert“, sagt er dem Guardian.

Sonntag, 7. Juni

Neue Dokumente unterstellen Blatter eine Mitwisserschaft an der Zehn-Millionen-Zahlung für die WM-Vergabe 2010. Überdies behauptet die britische Sunday Times, die WM 2010 hätte dem Ergebnis der Auszählung zufolge in Marokko stattfinden müssen.

Montag, 8. Juni

Der Vorsitzende der Fifa-Compliance-Kommission, Domenico Scala, bringt eine WM-Neuvergabe ins Spiel. „Sollten Beweise dafür vorliegen, dass die Vergabe nach Katar und Russland nur dank gekaufter Stimmen zustande kam, dann könnte die Vergabe nichtig sein. Dieser Beweis wurde bisher nicht erbracht“, sagte Scala der Schweizer „Sonntags-Zeitung“.

Dienstag, 9. Juni

Der frühere Fußballweltmeister Diego Maradona bringt sich als möglicher Vize-Präsident der Fifa ins Spiel. „Es gibt eine gute Chance, dass ich Vize-Präsident werde, wenn Prinz Ali bin Al Hussein bei der Präsidenten-Wahl gewinnt. Und wenn ich es bin, werde ich aufräumen.“ Maradona, den seit vielen Jahren eine tiefe Abneigung mit dem Blatter verbindet, betonte, als möglicher Amtsträger würde er sich nicht von Rachegefühlen leiten lassen.

Mittwoch, 10. Juni

Ein weiterer Verdächtiger im Fifa-Korruptionsskandal stellt sich den Behörden. Ein Sprecher der italienischen Polizei teilte der Nachrichtenagentur AP mit, der argentinische Geschäftsmann Alejandro Burzaco habe sich am Dienstag mit zwei Anwälten bei der Polizei in Bozen gemeldet.

Donnerstag, 11. Juni

Mediendirektor Walter De Gregorio verlässt den Fußball-Weltverband. De Gregorio gebe „ab sofort sein Amt als Direktor Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit ab“, hieß es in einer Mitteilung. Bis zum Ende des Jahres stehe er der FIFA aber noch als Berater zur Verfügung. De Gregorio hatte im September 2011 den Posten übernommen.

Freitag, 12. Juni

Wegen des Korruptionsskandals bei der Fifa hat der Vatikan vorerst eine Spendenvereinbarung mit dem südamerikanischen Fußballverband CONMEBOL aufgekündigt. Das von Papst Franziskus ins Leben gerufene Bildungsprogramm Scholas Occurrentes werde erst wieder Geld annehmen, wenn die Ermittlungen Aufklärung gebracht hätten, teilte der Heilige Stuhl mit.

Samstag, 13. Juni

Katar macht in seiner Auseinandersetzung mit dem früheren DFB-Präsidenten Theo Zwanziger ernst. Das Emirat hat dem 70-Jährigen wegen zwei Jahre alter Aussagen über das Land eine Unterlassungsverpflichtungserklärung an seine Privatanschrift in Rheinland-Pfalz zustellen lassen. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung unter Berufung auf Kreise der katarischen Botschaft in Berlin in ihrer Samstag-Ausgabe.

Sonntag, 14. Juni

Die Zeitung „Schweiz am Sonntag“ berichtet unter Berufung auf das Umfeld des Fußball-Weltverbandschefs, Verbände aus Asien und Afrika wollten den angekündigten Rückzug des 79-Jährigen verhindern. Blatter wiederum fühle sich dadurch geehrt und schließe nicht aus, weiter an der Spitze des skandalgeschüttelten Verbands zu bleiben. Bundestrainer Joachim Löw dazu: "Es ist ein bisschen zu viel Theater insgesamt."

Montag, 15. Juni

Das norwegische Nobel-Friedenszentrum hat die Zusammenarbeit mit dem Fußball-Weltverband im Zuge der Skandale um die Fifa beendet. Die Osloer Stiftung verkündete, die Initiative „Handschlag für den Frieden“ nicht mehr gemeinsam weiterführen zu wollen. Stattdessen will das Friedenszentrum, das über die Nobelpreisträger und ihre Arbeit informiert, mit dem norwegischen Fußballverband über ein Fortbestehen der Initiative sprechen.

Dienstag, 16. Juni

Der frühere Fifa-Vize Jack Warner hat "nichts, was ich über Blatter offenbaren möchte". Er wisse, was Loyalität ist. "Wenn ein Kerl am Boden liegt oder scheinbar am Boden liegt, werde ich ihn nicht noch weiter herunterdrücken. Ich werde ihm die helfende Hand geben“, sagte Warner, der als Schlüsselfigur im Korruptionsskandal gilt. Noch vor zwei Wochen hatte Warner eine „Lawine“ angekündigt.

Mittwoch, 17. Juni

Der Schweizer Generalstaatsanwalt stellt fest, dass die Banken 53 Verdachtsfälle von Geldwäsche gemeldet hätten. Dies ergab sich im Zuge der Fifa-Ermittlungen.

Donnerstag, 18. Juni

Zwei im Fifa-Skandal beschuldigte argentinische Unternehmer haben sich der Justiz gestellt. Es geht um Hugo (70) und Mariano Jinkis (40). Die US-Justiz hatte einen Haftbefehl gegen die Manager der Sportmarketing-Agentur Full Play erlassen. Sie sollen an illegalen Zahlungen zur Vergabe der Übertragungsrechte der Copa América beteiligt gewesen sein.

Wegen möglicher Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe zweier Fußball-Weltmeisterschaften könnte Belgien Entschädigungen von der Fifa verlangen. Das erklärte der Sportminister für die Region Flandern, Philippe Muyters, der belgischen Tageszeitung „Het Nieuwsblad“ (Donnerstag).

Freitag, 19. Juni

Im Korruptionsskandal bei der Fifa durchforsten auch Schweizer Banken Kundenkonten nach Schmiergeldflüssen. Einem Bericht zufolge hat ein großes Bankhaus deswegen erste Konten und Kreditkarten gesperrt.

Samstag, 20. Juni

Russland hat „auf ehrliche Art und Weise“ den Zuschlag für die WM 2018 bekommen. Dies behauptete abermals und mit Nachdruck Wladimir Putin.

Sonntag, 21. Juni

Der japanische Fußball-Verband hat bestritten, vor der Vergabe der WM 2002 Bestechungsgelder an die südamerikanische Konföderation Conmebol bezahlt zu haben.

Montag, 22. Juni

Argentiniens Fußball-Ikone Diego Maradona will angeblich für das Präsidenten-Amt beim kriselnden Weltverband Fifa kandidieren. Maradona hatte sich in der Vergangenheit mehrfach als Vize-Präsident ins Gespräch gebracht.

Dienstag, 23. Juni

Wegen der Ermittlungen im Korruptionsskandal bei der Fifa hat der südamerikanische Fußballverband Conmebol bei der Copa America in Chile keine Mittel für die Auszahlung der Prämien.

Freitag, 26. Juni

Ohne überhaupt weg gewesen zu sein, ist Sepp Blatter auch schon wieder da. In einem Interview bekräftigte der Fifa-Präsident, sein Amt nicht aufgeben zu wollen. Blatter pokert darum, seine Kritiker auszustechen.

Samstag, 27. Juni

Joseph Blatter wird mindestens noch bis Januar Chef der Fifa bleiben. Der Schweizer rechnet nicht damit, dass sein Amt noch in diesem Jahr neu gewählt wird. Zudem sei er „kein Kandidat, sondern der gewählte Präsident“.

Sonntag, 28. Juni

Der spanische Ligaverband LFP klagt gegen den Winter-Termin der Fußball-WM 2022 in Katar und damit gegen den Weltverband Fifa. Eine entsprechende Anzeige ging beim Internationalen Sportgerichtshof CAS in der Schweiz ein. Indes ruft Fifa-Kontrolleur Domenico Scala Blatter dazu auf, sein Amt schnellstmöglich abzugeben.

Montag, 29. Juni

Die Uefa hält am Wunschtermin für die Neuwahlen an der Spitze des Weltverbandes Fifa noch in diesem Jahr fest. Das betonte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach am Montag am Rande einer Sitzung des Exekutivkomitees der Europäischen Fußball-Union in Prag. Man wolle die Neuwahlen am liebsten noch in diesem Jahr, sagte Niersbach.

Mittwoch, 1. Juli

Fifa-Chef Joseph S. Blatter geht in die Offensive. Der Fußball-Weltverband steckt zwar in einer großen Krise, weil gegen viele Funktionäre wegen Korruption ermittelt wird. Er selbst ist sich aber keiner Schuld bewusst.

Donnerstag, 2. Juli

Die USA beantragen die Auslieferung der im Mai in der Schweiz festgenommenen sieben Fifa-Funktionäre. Die Auslieferungsanträge wurden fristgerecht am 1. Juli übermittelt.

Sonntag, 5. Juli

Fifa-Präsident Joseph Blatter sieht die Verantwortung für die umstrittene WM-Vergabe an Katar auch in Frankreich und Deutschland. Der damalige Bundespräsident Christian Wulff und Frankreichs ehemaliger Staatspräsident Nicolas Sarkozy hätten auf die Entscheidung Einfluss genommen, so Blatter in einem Interview.

Donnerstag, 9. Juli

Die Ethikkommission der Fifa sperrt den ehemaligen Spitzenfunktionär Chuck Blazer lebenslang für jegliche nationale und internationale Fußballtätigkeit. Er gilt als Schlüsselfigur des jüngsten Skandals.

Donnerstag, 17. September

Generalsekretär Jérôme Valcke, Blatters engster Vertrauter, wird vom Weltverband „mit sofortiger Wirkung bis auf weiteres von all seinen Aufgaben entbunden“. Nach in Medien erhobenen Vorwürfen der persönlichen Bereicherung leitet der Weltverband eine „formelle Untersuchung durch die Fifa-Ethikkommission“ ein.

Freitag, 25. September

Die Bundesanwaltschaft in der Schweiz eröffnet ein Strafverfahren gegen Blatter.

Mittwoch, 7. Oktober

Die Untersuchungskammer der Fifa-Ethikkommission fordert nach Angaben des Beraters von Blatter eine 90-tägige Freistellung des Präsidenten. Ein Entscheid der rechtsprechenden Kammer stehe allerdings noch aus, sagte Klaus J. Stöhlker.

Donnerstag, 8. Oktober

Die Fifa-Ethikkommission sperrt Fußball-Weltverbandspräsident Joseph Blatter und Uefa-Chef Michel Platini vorläufig für jeweils 90 Tage. Zudem wurde Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke ebenfalls suspendiert, teilte die Ethik-Kammer am Donnerstag mit.

Platini ist wie auch Fifa-Präsident Blatter von der Ethikkommission des Weltverbandes für 90 Tage gesperrt worden. Platini darf die Uefa-Zentrale in Nyon derzeit nicht betreten und wird dementsprechend auch nicht an der Sitzung teilnehmen können.

Der Franzose hatte für Dienste zwischen Januar 1999 und Juni 2002 erst knapp neun Jahre später von Blatter zwei Millionen Schweizer Franken erhalten. Von einem BBC-Reporter am Mittwochabend in Genf angesprochen, wollte sich der 60 Jahre alte Franzose nicht äußern. Doch nicht nur Platini steht unter massivem Druck. Auch sein Vize Angel Maria Villar Llona wurde nun sogar von der spanischen Regierung in die Pflicht genommen. Der höchste Vertreter Platinis hatte sich bislang noch nicht zur aktuellen Krise der Uefa geäußert.

Fifa-Skandal: Profiligen fordern unabhängige Führung als Übergangslösung

Fifa-Skandal

Profiligen fordern unabhängige Führung als Übergangslösung

Im Skandal um die Suspendierung der Chefs von Fifa und Uefa melden sich nun die Profiligen zu Wort. Sie fordern eine unabhängige Führung für den Übergang. Transparent soll sie sein – und reformfreudig.

„Diese Korruption erfordert eine sofortige Antwort“, sagte Sport-Staatssekretär Miguel Cardenal beim TV-Sender Telemadrid. Die Menschen würden sich fragen, ob Villar Llona etwas über die Probleme beim Weltverband Fifa oder der Uefa wisse. Javier Tebas, Chef der spanischen Primera Division, erklärte, Villar Llona müsse „entweder sehr schlau oder sehr dumm sein“, dass ihm nicht aufgefallen sei, dass etwas Falsches um ihn herum passiere.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×