Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.11.2013

13:45 Uhr

Vor Champions-League-Spiel

Manchester-Maschine muss bei Landung durchstarten

Für Manchester United hat die Reise nach Deutschland mit einem Schock begonnen. Bei der Landung in Köln musste der Flieger, in dem das Team saß, durchstarten. Der Vorfall weckt Erinnerungen an einen Unfall vor 55 Jahren.

Mit der Fluglinie Monarch ist die Mannschaft von Manchester United am Dienstag in Köln gelandet. Doch dabei gab es ein Problem. dpa

Mit der Fluglinie Monarch ist die Mannschaft von Manchester United am Dienstag in Köln gelandet. Doch dabei gab es ein Problem.

Köln/BonnKurzer Schreck für die Fußballer von Manchester United: Ihr Flugzeug musste beim Landeanflug auf dem Flughafen Köln/Bonn am Dienstag durchstarten. Grund war ein zu langsam von der Landebahn abrollender anderer Flieger, der zuvor gelandet war. Nach Darstellung der Flugsicherung vom Mittwoch gab es aber „keine gefährliche Situation“. Niemand sei verletzt worden, der Pilot habe sich entschuldigt und die Maschine im zweiten Versuch sicher gelandet.

Der Lotse habe den Piloten angewiesen, durchzustarten, sagte der Sprecher der Deutschen Flugsicherung (DFS) in Nordrhein-Westfalen, Michael Fuhrmann, der Nachrichtenagentur dpa. „Dieses Routineverfahren leiten wir ein, damit es nicht zu einer gefährlichen Situation kommt.“ Der Flieger mit den Fußballprofis sei noch drei Kilometer von der Landebahn entfernt gewesen. Nach Angaben Fuhrmanns befand sich das andere Flugzeug zu diesem Zeitpunkt noch auf der Landebahn.

Es sei die Aufgabe von Fluglotsen zu erkennen, dass es möglicherweise zu einer gefährlichen Situation kommen könne, erläuterte Fuhrmann. Dies bedeute auch die Anweisung zum Durchstarten mit einem dann folgenden zweiten Landeanflug, falls eine sichere Landung nicht zu hundert Prozent gewährleistet werden könne. Das sei hier der Fall gewesen.

Manchester United tritt an diesem Mittwochabend (20.45 Uhr/ZDF/Sky) zum Champions-League-Spiel bei Bayer Leverkusen an. Verteidiger Rio Ferdinand twitterte nach der Ankunft: „In Deutschland gelandet....soeben...Ich habe mich gerade erst erholt von dieser holprigen Landung.“

Der Vorfall weckt Erinnerungen an einen schrecklichen Unfall vor 55 Jahren. Am 6. Februar 1958 hatte sich ebenfalls in Deutschland die größte Tragödie der Vereinsgeschichte von Manchester United ereignet. Die Maschine mit der Mannschaft an Bord verunglückte beim Start nach einer Zwischenlandung auf dem Flughafen München-Riem während eines Schneesturms. Acht Spieler kamen ums Leben, zwei weitere wurden so schwer verletzt, dass sie ihre Karriere beenden mussten.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.11.2013, 15:55 Uhr

Ist mir auch schon ein paar Mal passiert. Komisch, HB hat nie darüber berichtet.
Gönnen Sie doch Ihren Jung-JournalistInnen mal einen Incentiv- Ausflug nach Madeira, dort können diese sich ein bisschen abhärten.

RidiKuel

27.11.2013, 16:17 Uhr

Es waren damals total andere Umstände und ist hier ein total normaler Vorgang - Piloten werden permanent auf Checkflügen und Refreshers darauf vorbereitet - banal ausgedrückt, ist eine Parklücke zu eng, fahren andere auch noch mal um den Block…

Ist aber für nach Zeilen bezahlte HiWis halt gleich eine Senasationsmeldung!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×