Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2015

14:52 Uhr

Vorläufige Sperren

Fifa-Ethikkommission suspendiert Blatter und Platini

Fifa-Präsident Sepp Blatter und Uefa-Chef Michel Platini sind von der Fifa-Ethikkommission einstweilen von allen Aufgaben freigestellt worden. Klar scheint dabei nur eins: Platini will weiter an die Weltverbandsspitze.

Fifa-Sperren

Fifa suspendiert Blatter und Platini

Fifa-Sperren: Fifa suspendiert Blatter und Platini

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

ZürichIm größten Beben der Fußball-Geschichte hat es nun auch Joseph Blatter und Michel Platini erwischt. Die Fifa-Ethikkommission sperrte den Fußball-Weltverbandspräsidenten und den Uefa-Chef vorläufig für jeweils 90 Tage. Dieser Bann könne noch um maximal 45 Tage ausgedehnt werden, während dieser Zeit seien beide Top-Funktionäre von allen Fußball-Aktivitäten auf nationaler und internationaler Ebene ausgeschlossen, teilte die rechtsprechende Kammer unter Vorsitz des deutschen Richters Hans-Joachim Eckert am Donnerstag mit.

Die Sanktionen seien Resultate der Ermittlungen der Ethik-Untersuchungskammer, detaillierte Gründe darf das Gremium nicht veröffentlichen. Nach der Sperre gegen Blatter, der laut seinem persönlichen Berater noch um sieben Uhr in der Züricher Fifa-Zentrale eingetroffen war, vertritt ihn laut Satzung vorerst Vizepräsident Issa Hayatou aus Kamerun im höchsten Fifa-Amt. Für Platini bedeutet die Strafe zumindest theoretisch das Aus in seinen Ambitionen auf die Nachfolge von Blatter. Der Franzose wird satzungsgemäß vorläufig vom Spanier Ángel María Villar als Chef der Europäischen Fußball-Union vertreten.

Zudem wurde Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke ebenfalls für 90 Tage suspendiert, Präsidentschaftskandidat Chung Mong Joon wurde für sechs Jahre gesperrt und muss 100.000 Schweizer Franken zahlen. Die Ermittlungen gegen den Südkoreaner waren im Januar 2015 eröffnet worden, ihm werden Verstöße gegen vier Artikel des Fifa-Ethikcodes im Zusammenhang mit Südkoreas gescheiterter Bewerbung für die WM 2022 zur Last gelegt. Er war bis 2011 auch Mitglied im Fifa-Exekutivkomitee und strebte wie Platini die Nachfolge Blatters an.

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat geschockt auf die 90-Tage-Sperre für Fifa-Chef Joseph Blatter und Uefa-Boss Michel Platini reagiert. „Was heute passiert ist, ist der absolute Super-GAU, dass wir an der wichtigsten Stelle des Weltfußballs nun eine Führungslosigkeit haben. Da ist der absolute Tiefpunkt gekommen. Die Zukunft kann nur gemacht werden ohne Sepp Blatter“, sagte Niersbach am Donnerstag im Teamhotel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Dublin.

Das Verhältnis zu Platini, der vom DFB als Fifa- Präsidentschaftskandidat unterstützt wird, müsse zumindest neu bewertet werden. „Vor 14 Tagen war noch alles klar. Er hatte über 100 Unterstützer, auch den DFB. Wir müssen die neue Situation bedenken. Vor allem muss er selbst entscheiden, ob er mit der Belastung die Kandidatur aufrechterhalten kann“, sagte Niersbach. Zugleich forderte der DFB-Chef unverzüglich Sitzungen der Exekutivkomitees von Uefa und Fifa, denen er angehört.

Die FIFA-Farce 2015: Chronik der Skandale im Weltfußball

Mittwoch, 27. Mai

Am Vortag des 65. Fifa-Kongresses in Zürich werden sechs hochrangige Fifa-Funktionäre in einem Luxushotel festgenommen. Darunter befinden sich die Fifa-Vizepräsidenten Jeffrey Webb (Cayman Islands) und Eugenio Figuereido (Uruguay). Die Aktion steht im Zusammenhang einer Anklage in den USA wegen Geldwäsche und Korruption im organisierten Stil.

Donnerstag, 28. Mai

Nach den Festnahmen droht die Uefa mit Wahlboykott. Fifa-Chef Joseph Blatter reagiert in einer Stellungnahme und rechtfertigt sich, er könne nicht jeden kontrollieren.

Freitag, 29. Mai

Tag der Entscheidung: Vor dem Fifa-Weltkongress und der Präsidentenwahl rudert die Uefa zurück. Am Ende gewinnt Blatter haushoch und wird mit 133 Stimmen im Amt bestätigt. Herausforderer Prinz Ali Bin Al-Hussein hatte keine Chance.

Samstag, 30. Mai

Wie angekündigt nimmt der von der Uefa ins Exekutivkomitee (Exko) gewählte Brite David Gill nicht an der konstituierenden Sitzung teil. DFB-Boss Wolfgang Niersbach ist mit von der Partie.

Sonntag, 31. Mai

Nun stehen die WM-Vergaben 2018 und 2022 auf dem Prüfstand: Die Schweizer Bundesanwaltschaft befragt sieben Exko-Mitglieder dazu.

Montag, 1. Juni

Der Ex-Concacaf-Chef Jack Warner stellt sich in seiner Heimat Trinidad und Tobago den Behörden und droht mit Enthüllungen. Ansonsten gibt es viele Drohungen: Englands Verbandschef Greg Dyke droht mit dem WM-Boykott 2018, Neuseelands Verbandschef Nick Davidson mit dem Rückzug aus der Ethikkommission und Fifa-Medizinchef Michael D'Hooge mit dem Exko-Austritt.

Dienstag, 2. Juni

Mit Berufung auf Ermittlerkreise berichtet die New York Times, dass Blatters rechte Hand, Fifa-Generalsekretär Jerome Valcke, mehr als zehn Millionen Euro im Zusammenhang mit der WM-Vergabe 2010 an Südafrika auf ein Concacaf-Konto transferiert habe. Die Fifa behauptet, der 2014 verstorbene Argentinier Julio Grondona habe die Zahlung veranlasst. Am Abend dann der Paukenschlag: Fifa-Chef Blatter kündigt seinen Rücktritt an.

Mittwoch, 3. Juni

Interpol stellt Auslieferungsanträge gegen die in ihrer Heimat festgenommenen Fifa-Funktionäre Warner und Nicolas Leoz (Paraguay) sowie vier in den USA angeklagte Sportrechtevermarkter.

Donnerstag, 4. Juni

Irland bekam nach einem irregulären Gegentor in der WM-Quali 2010 gegen Frankreich fünf Millionen US-Dollar gegen die Zusicherung, nicht dagegen Klage einzulegen. Derweil schaltet sich Australien in die Ermittlungen zur WM-Vergabe 2022 ein.

Freitag, 5. Juni

Blatter wusste von Warners Versuchen, informelle Treffen zu organisieren, um Absprachen gegen Zahlungen zu erwirken. Das geht aus einer Abschrift einer Vernehmung Blatters durch die Fifa-Ethikkommission 2011 hervor.

Samstag, 6. Juni

Englands Verbandschef Dyke wettet darauf, „dass Blatter ins Gefängnis wandert“, sagt er dem Guardian.

Sonntag, 7. Juni

Neue Dokumente unterstellen Blatter eine Mitwisserschaft an der Zehn-Millionen-Zahlung für die WM-Vergabe 2010. Überdies behauptet die britische Sunday Times, die WM 2010 hätte dem Ergebnis der Auszählung zufolge in Marokko stattfinden müssen.

Montag, 8. Juni

Der Vorsitzende der Fifa-Compliance-Kommission, Domenico Scala, bringt eine WM-Neuvergabe ins Spiel. „Sollten Beweise dafür vorliegen, dass die Vergabe nach Katar und Russland nur dank gekaufter Stimmen zustande kam, dann könnte die Vergabe nichtig sein. Dieser Beweis wurde bisher nicht erbracht“, sagte Scala der Schweizer „Sonntags-Zeitung“.

Dienstag, 9. Juni

Der frühere Fußballweltmeister Diego Maradona bringt sich als möglicher Vize-Präsident der Fifa ins Spiel. „Es gibt eine gute Chance, dass ich Vize-Präsident werde, wenn Prinz Ali bin Al Hussein bei der Präsidenten-Wahl gewinnt. Und wenn ich es bin, werde ich aufräumen.“ Maradona, den seit vielen Jahren eine tiefe Abneigung mit dem Blatter verbindet, betonte, als möglicher Amtsträger würde er sich nicht von Rachegefühlen leiten lassen.

Mittwoch, 10. Juni

Ein weiterer Verdächtiger im Fifa-Korruptionsskandal stellt sich den Behörden. Ein Sprecher der italienischen Polizei teilte der Nachrichtenagentur AP mit, der argentinische Geschäftsmann Alejandro Burzaco habe sich am Dienstag mit zwei Anwälten bei der Polizei in Bozen gemeldet.

Donnerstag, 11. Juni

Mediendirektor Walter De Gregorio verlässt den Fußball-Weltverband. De Gregorio gebe „ab sofort sein Amt als Direktor Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit ab“, hieß es in einer Mitteilung. Bis zum Ende des Jahres stehe er der FIFA aber noch als Berater zur Verfügung. De Gregorio hatte im September 2011 den Posten übernommen.

Freitag, 12. Juni

Wegen des Korruptionsskandals bei der Fifa hat der Vatikan vorerst eine Spendenvereinbarung mit dem südamerikanischen Fußballverband CONMEBOL aufgekündigt. Das von Papst Franziskus ins Leben gerufene Bildungsprogramm Scholas Occurrentes werde erst wieder Geld annehmen, wenn die Ermittlungen Aufklärung gebracht hätten, teilte der Heilige Stuhl mit.

Samstag, 13. Juni

Katar macht in seiner Auseinandersetzung mit dem früheren DFB-Präsidenten Theo Zwanziger ernst. Das Emirat hat dem 70-Jährigen wegen zwei Jahre alter Aussagen über das Land eine Unterlassungsverpflichtungserklärung an seine Privatanschrift in Rheinland-Pfalz zustellen lassen. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung unter Berufung auf Kreise der katarischen Botschaft in Berlin in ihrer Samstag-Ausgabe.

Sonntag, 14. Juni

Die Zeitung „Schweiz am Sonntag“ berichtet unter Berufung auf das Umfeld des Fußball-Weltverbandschefs, Verbände aus Asien und Afrika wollten den angekündigten Rückzug des 79-Jährigen verhindern. Blatter wiederum fühle sich dadurch geehrt und schließe nicht aus, weiter an der Spitze des skandalgeschüttelten Verbands zu bleiben. Bundestrainer Joachim Löw dazu: "Es ist ein bisschen zu viel Theater insgesamt."

Montag, 15. Juni

Das norwegische Nobel-Friedenszentrum hat die Zusammenarbeit mit dem Fußball-Weltverband im Zuge der Skandale um die Fifa beendet. Die Osloer Stiftung verkündete, die Initiative „Handschlag für den Frieden“ nicht mehr gemeinsam weiterführen zu wollen. Stattdessen will das Friedenszentrum, das über die Nobelpreisträger und ihre Arbeit informiert, mit dem norwegischen Fußballverband über ein Fortbestehen der Initiative sprechen.

Dienstag, 16. Juni

Der frühere Fifa-Vize Jack Warner hat "nichts, was ich über Blatter offenbaren möchte". Er wisse, was Loyalität ist. "Wenn ein Kerl am Boden liegt oder scheinbar am Boden liegt, werde ich ihn nicht noch weiter herunterdrücken. Ich werde ihm die helfende Hand geben“, sagte Warner, der als Schlüsselfigur im Korruptionsskandal gilt. Noch vor zwei Wochen hatte Warner eine „Lawine“ angekündigt.

Mittwoch, 17. Juni

Der Schweizer Generalstaatsanwalt stellt fest, dass die Banken 53 Verdachtsfälle von Geldwäsche gemeldet hätten. Dies ergab sich im Zuge der Fifa-Ermittlungen.

Donnerstag, 18. Juni

Zwei im Fifa-Skandal beschuldigte argentinische Unternehmer haben sich der Justiz gestellt. Es geht um Hugo (70) und Mariano Jinkis (40). Die US-Justiz hatte einen Haftbefehl gegen die Manager der Sportmarketing-Agentur Full Play erlassen. Sie sollen an illegalen Zahlungen zur Vergabe der Übertragungsrechte der Copa América beteiligt gewesen sein.

Wegen möglicher Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe zweier Fußball-Weltmeisterschaften könnte Belgien Entschädigungen von der Fifa verlangen. Das erklärte der Sportminister für die Region Flandern, Philippe Muyters, der belgischen Tageszeitung „Het Nieuwsblad“ (Donnerstag).

Freitag, 19. Juni

Im Korruptionsskandal bei der Fifa durchforsten auch Schweizer Banken Kundenkonten nach Schmiergeldflüssen. Einem Bericht zufolge hat ein großes Bankhaus deswegen erste Konten und Kreditkarten gesperrt.

Samstag, 20. Juni

Russland hat „auf ehrliche Art und Weise“ den Zuschlag für die WM 2018 bekommen. Dies behauptete abermals und mit Nachdruck Wladimir Putin.

Sonntag, 21. Juni

Der japanische Fußball-Verband hat bestritten, vor der Vergabe der WM 2002 Bestechungsgelder an die südamerikanische Konföderation Conmebol bezahlt zu haben.

Montag, 22. Juni

Argentiniens Fußball-Ikone Diego Maradona will angeblich für das Präsidenten-Amt beim kriselnden Weltverband Fifa kandidieren. Maradona hatte sich in der Vergangenheit mehrfach als Vize-Präsident ins Gespräch gebracht.

Dienstag, 23. Juni

Wegen der Ermittlungen im Korruptionsskandal bei der Fifa hat der südamerikanische Fußballverband Conmebol bei der Copa America in Chile keine Mittel für die Auszahlung der Prämien.

Freitag, 26. Juni

Ohne überhaupt weg gewesen zu sein, ist Sepp Blatter auch schon wieder da. In einem Interview bekräftigte der Fifa-Präsident, sein Amt nicht aufgeben zu wollen. Blatter pokert darum, seine Kritiker auszustechen.

Samstag, 27. Juni

Joseph Blatter wird mindestens noch bis Januar Chef der Fifa bleiben. Der Schweizer rechnet nicht damit, dass sein Amt noch in diesem Jahr neu gewählt wird. Zudem sei er „kein Kandidat, sondern der gewählte Präsident“.

Sonntag, 28. Juni

Der spanische Ligaverband LFP klagt gegen den Winter-Termin der Fußball-WM 2022 in Katar und damit gegen den Weltverband Fifa. Eine entsprechende Anzeige ging beim Internationalen Sportgerichtshof CAS in der Schweiz ein. Indes ruft Fifa-Kontrolleur Domenico Scala Blatter dazu auf, sein Amt schnellstmöglich abzugeben.

Montag, 29. Juni

Die Uefa hält am Wunschtermin für die Neuwahlen an der Spitze des Weltverbandes Fifa noch in diesem Jahr fest. Das betonte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach am Montag am Rande einer Sitzung des Exekutivkomitees der Europäischen Fußball-Union in Prag. Man wolle die Neuwahlen am liebsten noch in diesem Jahr, sagte Niersbach.

Mittwoch, 1. Juli

Fifa-Chef Joseph S. Blatter geht in die Offensive. Der Fußball-Weltverband steckt zwar in einer großen Krise, weil gegen viele Funktionäre wegen Korruption ermittelt wird. Er selbst ist sich aber keiner Schuld bewusst.

Donnerstag, 2. Juli

Die USA beantragen die Auslieferung der im Mai in der Schweiz festgenommenen sieben Fifa-Funktionäre. Die Auslieferungsanträge wurden fristgerecht am 1. Juli übermittelt.

Sonntag, 5. Juli

Fifa-Präsident Joseph Blatter sieht die Verantwortung für die umstrittene WM-Vergabe an Katar auch in Frankreich und Deutschland. Der damalige Bundespräsident Christian Wulff und Frankreichs ehemaliger Staatspräsident Nicolas Sarkozy hätten auf die Entscheidung Einfluss genommen, so Blatter in einem Interview.

Donnerstag, 9. Juli

Die Ethikkommission der Fifa sperrt den ehemaligen Spitzenfunktionär Chuck Blazer lebenslang für jegliche nationale und internationale Fußballtätigkeit. Er gilt als Schlüsselfigur des jüngsten Skandals.

Donnerstag, 17. September

Generalsekretär Jérôme Valcke, Blatters engster Vertrauter, wird vom Weltverband „mit sofortiger Wirkung bis auf weiteres von all seinen Aufgaben entbunden“. Nach in Medien erhobenen Vorwürfen der persönlichen Bereicherung leitet der Weltverband eine „formelle Untersuchung durch die Fifa-Ethikkommission“ ein.

Freitag, 25. September

Die Bundesanwaltschaft in der Schweiz eröffnet ein Strafverfahren gegen Blatter.

Mittwoch, 7. Oktober

Die Untersuchungskammer der Fifa-Ethikkommission fordert nach Angaben des Beraters von Blatter eine 90-tägige Freistellung des Präsidenten. Ein Entscheid der rechtsprechenden Kammer stehe allerdings noch aus, sagte Klaus J. Stöhlker.

Donnerstag, 8. Oktober

Die Fifa-Ethikkommission sperrt Fußball-Weltverbandspräsident Joseph Blatter und Uefa-Chef Michel Platini vorläufig für jeweils 90 Tage. Zudem wurde Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke ebenfalls suspendiert, teilte die Ethik-Kammer am Donnerstag mit.

Dem Fußballweltverband gehen damit allmählich die Kandidaten für die außerordentlichen Neuwahlen im Februar 2016 aus. Von der immer weiter reichenden Korruptionsaffäre, die im Mai am Rande des Fifa-Kongresses von US- und Schweizer Behörden aufgedeckt wurde, sind weite Teile des Exekutivkomitees betroffen. Als aussichtsreichster Kandidat kann nun der Südafrikaner Tokyo Sexwale gelten. Der Unternehmen und Funktionär wurde unlängst von Franz Beckenbauer als Blatter-Nachfolger ins Spiel gebracht worden. Das Feedback fiel weitgehend positiv aus. Auf Ebene der Uefa könnte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach demnächst eine tragende Rolle zukommen.

Insgesamt stehen Weltverband und größter Dachverband jedoch vor gewaltigen Problemen, nicht nur, was die Glaubwürdigkeit betrifft. Auch organisatorisch sind die Verbände auf ihre starken Männer an der Spitze ausgerichtet. Platini trifft die Affäre kurz vor der Europameisterschaft in seinem Heimatland Frankreich. Kein Wunder, dass er, offenbar durch Medienberichte im Vorfeld alarmiert, hektisch zum Gegenangriff überging.

Noch bevor die Ethik-Kommission ihre Entscheidung publik gemacht hatte, war Uefa-Präsident Michel Platini in die mediale Offensive gegangen. Die Tatsache, dass bereits am Mittwochabend Meldungen über seine bevorstehende Sperre die Runde machten, wertete er als Angriff auf seinen Ruf. „Dieses absichtliche Leck, das hinterhältig und unakzeptabel ist, ist ein Versuch meiner Reputation zu schaden“, kommentierte er.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rainer von Horn

08.10.2015, 13:37 Uhr

Leider ist die Fifa-Ethikkommission nicht für die Friedensnobelpreisträgerin in spe zuständig, die gestern bei Will erklärt hat, man sei quasi ausserstande die Grenzen zu schützen und so den Bankrott des deutschen Rechtsstaates verkündet hat.

Herr Marc Otto

08.10.2015, 13:46 Uhr

und wieder einmal hat der amerikanische Feuerteufel zugeschlagen

- USB
- FIFA
- Volkswagen


Dass der Feutereufel gerade 22 Zivilisten im Krankenhaus / Kabul "gebraten" hat, interessiert keinen Menschen.

Herr Harald Meier

08.10.2015, 13:53 Uhr

Jetzt wird's eng für die Gangster!
Die Justiz, von den Amerikanern in den Hintern getreten, nehmen endlich ihre Aufgaben ernst.
Blatter und Platini
demnächst Winterkorn und Piech
dann noch die Deutsche Bank Gang
etc.
Ein wirklich erbärmliches Pack, dass da einst am Werk war.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×