Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.04.2006

15:11 Uhr

Welche Stars um ihre WM-Teilnahme bangen

Das große Zittern

Noch sind es gut neun Wochen bis zur Fußball-WM. Ab 9. Juni rollt der Ball. Genug Zeit, um sich als Fan auf das größte Sportereignis des Jahres vorzubereiten. Einige Fußball-Stars aber würden sich wohl wünschen, dass die WM-Endrunde später beginnt. Sie plagen sich mit - zum Teil - schweren Verletzungen und haben Angst, nicht rechtzeitig fit zu werden. Zumal die Nominierungsfrist beim Weltverband Fifa am 15. Mai abläuft.

Francesco Totti ist nur einer von vielen Stars, die um die WM-Teilnahme bangen müssen. Foto: dpa

Francesco Totti ist nur einer von vielen Stars, die um die WM-Teilnahme bangen müssen. Foto: dpa

law/dpa FRANKFURT. Ein Überblick über die stars, die um ihre WM-Teilnahme bangen müssen:

Brasilien bangt um:
Kapitän Cafú. Der 142-fache Nationalspieler, der am 7. Juni bereits 36 wird, will als erster Spieler überhaupt vier Mal hintereinander in einem WM-Endspiel stehen und zum dritten Mal die begehrteste Trophäe der Fußball-Welt erobern. Doch der Abwehrspieler vom AC Mailand wurde am 15. Februar am Meniskus operiert. "Ich bin sicher, dass ich in ausgezeichneter Form zur WM fahre", sagte Cafú und relativierte in einem Atemzug: "Das ist mein Traum." Nationaltrainer Carlos Alberto Parreira hat bereits angekündigt, die Erfahrung, die ein Cafú mitbringe, könne man "nicht einfach aus dem Fenster schmeißen".

England bangt um:
Michael Owen, Sol Campbell und Ashley Cole. Bereits am 8. Mai will Englands Coach Sven-Göran Eriksson einen 26-köpfigen WM-Kader benennen - darunter die drei "Standby-Spieler" für den Fall, dass sich noch jemand verletzt oder nicht rechtzeitig fit wird. Stürmer Michael Owen (Newcastle United) wurde jetzt noch einmal operiert: Eine Schraube im rechten Mittelfuß, den er sich im Dezember gebrochen hatte, musste nachgezogen werden. Der 26-Jährige rechnet trotzdem fest mit seiner WM-Teilnahme. Auch die Arsenal-Profis Sol Campbell (Knöchelverletzung) und Ashley Cole (Fußbruch) sind außer Gefecht. Eriksson hat sie jedoch noch nicht abgeschrieben: "Ich hoffe, dass die Drei schon bald wieder auf dem Fußballplatz sind."

Italien bangt um:
Francesco Totti und Christian Vieri. Erst Ende Mai will Italiens Nationalheld Totti (AS Rom) nach Wadenbeinbruch wieder ins Training einsteigen. Nationaltrainer Marcello Lippi hält ihm einen Platz frei: "Wir werden auf Totti warten und alles tun, damit er bis zur WM fit wird." Vieri (AS Monaco) verletzte sich unlängst am Meniskus. Ob er rechtzeitig zur WM fit wird, ist unklar.

Paraguay bangt um:
Roque Santa Cruz. Optimismus fördert den Heilungsprozess. Der Bayern-Profi ist zwar seit Ende Oktober wegen eines Kreuzbandrisses außer Gefecht, hat aber die WM noch nicht abgeschrieben: "Nachdem es passiert ist, habe ich gerechnet, wie lange es dauert, bis ich wieder spielen kann. Es ist eng, aber ich bin auf einem guten Weg."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×