Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.12.2013

15:57 Uhr

Weltfußballer-Wahl

Löw verzichtet auf Stimmabgabe

Die Fußballwelt stimmt über den Weltfußballer des Jahres ab. Außer Jogi Löw. Der befindet sich in einer „Zwickmühle”. Denn es sind fünf deutsche Nationalspieler nominiert.

Kann sich nicht entscheiden – und will es auch nicht: Jogi Löw möchte unter den fünf nominierten deutschen Spielern niemanden bevorzugen. dpa

Kann sich nicht entscheiden – und will es auch nicht: Jogi Löw möchte unter den fünf nominierten deutschen Spielern niemanden bevorzugen.

BerlinAngesichts eines möglichen Interessenkonflikts hat Bundestrainer Joachim Löw bei der Wahl zum Weltfußballer auf eine Stimmabgabe verzichtet. Hintergrund ist die Tatsache, dass gleich fünf deutsche Spieler zu den 23 Kandidaten gehörten. „Einerseits ist es natürlich eine große Auszeichnung für den deutschen Fußball, wenn gleich fünf deutsche Spieler zur Wahl des Weltfußballers stehen. Da die FIFA aber die Wahl der Jury-Mitglieder öffentlich macht, bringt es den Bundestrainer in eine Art Zwickmühle“, sagte DFB-Pressesprecher Jens Grittner dem Magazin „Sport Bild“.

Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Manuel Neuer, Thomas Müller und Mesut Özil wurden unter anderem neben den Stars Lionel Messi, Cristiano Ronaldo und Franck Ribéry zur Wahl gestellt. Joachim Löw müsse sich gegen eigene Spieler entscheiden. Das wolle er aber nicht, da er der Meinung sei, dass eine solche öffentliche Abstufung durch den eigenen Trainer niemandem gerecht werde. Grittner weiter: „Er sieht sich nicht in der Lage, objektiv und unparteiisch abzustimmen.“

Bundestrainer Löw: „Weltmeister werden ist nicht das Einfachste auf der Welt”

Bundestrainer Löw

„Weltmeister werden ist nicht das Einfachste auf der Welt”

Die Vorfreude auf ein großes Fußballfest hat Bundestrainer Jogi Löw schon bei der WM-Auslosung im Gepäck. Seinen Plan, wie er die Liebe, Stärke und Leidenschaft der Gastgeber kontern will, verrät er im Interview.

Bis Ende November können die Kapitäne und Cheftrainer der Nationalteams sowie von „France Football“ ausgewählte internationale Medienvertreter noch über den nächsten Weltfußballer entscheiden. Der Preisträger wird am 13. Januar 2014 beim FIFA Ballon d'Or in Zürich gekürt. Aserbaidschans Nationaltrainer Berti Vogts soll sich laut „Sport Bild“ für Ronaldo entschieden haben. Bei Lahm soll die Wahl auf Mitspieler Franck Ribéry, Ronaldo und Messi gefallen sein.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

04.12.2013, 19:16 Uhr

---*Joachim Löw müsse sich gegen eigene Spieler entscheiden.*---

Verstehe ich das richtig? Keiner der deutschen Nationalspieler bekäme von J.Löw eine Stimme?

Oder will er sich mal wieder nicht festlegen? Wie so oft.


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×