Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2015

15:16 Uhr

Weltfußballer-Wahl

Ronaldo gilt als Favorit

Manuel Neuer ist mit dem FC Bayern ins Trainingslager nach Katar aufgebrochen, steht am Montag aber schon wieder bei der Weltfußballer-Gala im Rampenlicht. Viele Experten plädieren für ihn. Favorit ist aber ein anderer.

Real Madrids exzentrischer Offensivspieler Cristiano Ronaldo gilt als Favorit auf die erneute Wahl zum Fußballer des Jahres. dpa

Real Madrids exzentrischer Offensivspieler Cristiano Ronaldo gilt als Favorit auf die erneute Wahl zum Fußballer des Jahres.

München/DohaIm Trainingsanzug bestieg Manuel Neuer am Freitag den Flieger Richtung Katar. Es wird für den Weltmeister nur ein kurzer Aufenthalt im exquisiten Trainingsquartier des FC Bayern München. Bereits am Montag wird der deutsche Nationaltorhüter auf der Bühne zur Wahl des Weltfußballers in Zürich eine Hauptrolle einnehmen. Und geht es nach Bundestrainer Joachim Löw und Bayerns Sportvorstand Matthias Sammer, hat auch nur Neuer den Erhalt des Goldenen Balls im Kongresshaus unter den drei Auserwählten verdient und nicht etwa Christiano Ronaldo oder Lionel Messi.

Doch Handelsblatt Online hat aus sportpolitischen Kreisen erfahren, dass Ronaldo Favorit auf den Titel ist – und nicht Manuel Neuer. Für Ronaldo, der mit Portugal in der Vorrunde ausgeschieden war, sprechen zwar die starken Vorstellungen im Klub: Mit 17 Toren schoss er Real Madrid zum Champions-League-Triumph, in der Primera Division wurde er mit 31 Treffern Torschützenkönig.

Aber Manuel Neuer hat auf seiner Position mindestens genauso außergewöhnliche Leistungen gezeigt: „Er hat in den letzten Jahren das Torhüter-Spiel geprägt wie niemand vor ihm, ist eine unglaubliche Persönlichkeit, auch neben dem Platz. Bei der WM hat er der ganzen Welt gezeigt, welche außergewöhnlichen Qualitäten er hat“, sagte Löw in einem Interview mit der „Bild“-Zeitung (Freitag). „Alles andere als seine Wahl würde mich enttäuschen.“ Löw, der als Bundestrainer stimmberechtigt war und in Zürich auf die Auszeichnung des Welttrainers hoffen darf, hat selbstverständlich für seine Nummer Eins gestimmt.

Die Gewinner der WM

Gastgeber

Von der tollen Stimmung auf Tribünen und Straßen ließen sich alle mitreißen. Die Stadien wurden doch noch fertig, der Transport von Fans und Mannschaften klappte wie die Organisation. Die Sorgen mit Blick auf Olympia 2016 in Rio sind kleiner geworden.

Quelle: dpa

Die Deutschen

Manuel Neuer der überragende Keeper, Miroslav Klose WM-Rekordtorschütze, Toni Kroos in Höchstform - und Thomas Müller ließ es krachen. „Alemanha“ eroberte zudem die Herzen der Gastgeber, weil die Mannschaft brasilianischer spielte als die Seleção.

Offensiver Fußball

Rekordreifes Torspektakel mit insgesamt 136 Treffern in der Vorrunde - die Fußball-Welt staunte. Erst in der K.o.-Runde wurde es anders: Von den 15 Spielen vor dem Finale wurden nur vier mit mehr als einem Tor Vorsprung gewonnen.

Ein Kolumbianer

JAMES RODRIGUEZ: Shootingstar der WM. War dem AS Monaco bereits 2013 45 Millionen wert - aber wer kannte den Kolumbianer schon? Nach dem Viertelfinal-Aus gegen Brasilien weinte der 23-Jährige bitterlich. Aber noch führt er mit sechs Treffern die Torschützenliste an.

Ein Argentinier

LIONEL MESSI: Bei seiner dritten Weltmeisterschaft endlich der Leader bei Argentinien. Maradona persönlich will den „roten Teppich“ ausrollen, wenn der 27-Jährige seinem Land zum dritten WM-Triumph nach 1998 und 1986 verhilft.

Ein Deutscher

MEHMET SCHOLL: Beliebtester Fernseh-Experte in Deutschland, darf auch das Endspiel im Maracanã kommentieren. Klare Worte. Scheute keine Kritik an den Schiedsrichtern („Nicht mehr unsere Sportart“) und an Bondscoach Louis van Gaal („Taktisch überladen“).

Ein kleines Land

COSTA RICA: Die große Überraschung des Turniers. Im Viertelfinale von den Niederlanden erst im Elfmeterschießen besiegt. Kleines Land mit großem Fußball-Herzen und einem überragenden Keeper: Keylor Navas ist sogar beim FC Bayern München als Backup für Neuer im Gespräch.

Ein großer Fürsprecher ist auch Sammer. „Gehört der Torhüter zu einer Mannschaft oder nicht. Wenn er dazugehört, dann gibt es nur einen, der gewinnen kann, und das ist er“, sagte Sammer am Freitag vor der Abreise. „Wenn er es jetzt nicht werden kann, als Weltmeister und wie er das Turnier gespielt hat, dann weiß ich auch nicht mehr.“

In Brasilien war Neuer der große Rückhalt des deutschen Teams beim vierten WM-Triumph. Der 28-Jährige kassierte in den sieben Spielen nur vier Gegentore, war gerade in den kniffligen Spielen gegen Frankreich und Argentinien (jeweils 1:0) nicht zu bezwingen, im Achtelfinale gegen Algerien (2:1) zeigte er gar Libero-Qualitäten.

Trotzdem wurde Messi zum besten Spieler des Turniers gewählt. Eine Fifa-Wahl, die sogar der eigene Präsident Joseph Blatter infrage stellte. „Soll ich diplomatisch sein oder die Wahrheit sagen? Ich war selbst ein bisschen überrascht, dass Messi zum besten Spieler gewählt wurde.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×