Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.12.2014

18:00 Uhr

Werbepanne für Opel

Marco Reus fährt jahrelang ohne Führerschein

VonThomas Schmitt

BVB-Star Marco Reus ist jahrelang ohne Führerschein gefahren und soll sogar bei einer Kontrolle falsche Papiere vorgezeigt haben. Nun muss er eine hohe Strafe von 540.000 Euro zahlen. Peinlich für den BVB-Sponsor Opel.

Marco Reus ist begehrt. Er kann Borussia Dortmund im kommenden Sommer trotz seines bis 2017 laufenden Vertrages aufgrund einer Ausstiegsklausel für kolportierte 25 Millionen Euro verlassen. dpa

Marco Reus ist begehrt. Er kann Borussia Dortmund im kommenden Sommer trotz seines bis 2017 laufenden Vertrages aufgrund einer Ausstiegsklausel für kolportierte 25 Millionen Euro verlassen.

DüsseldorfDer Fußballer Marco Reus hat einen Strafbefehl über 540.000 Euro erhalten. Dies berichtet „Bild“ in seiner Donnerstagsausgabe. Ausgestellt hat ihn die Staatsanwaltschaft in Dortmund. Der Grund: Fahren ohne Führerschein – und zwar in mehreren Fällen zwischen September 2011 und März 2014, wie der Dortmunder Oberstaatsanwalt Henner Kruse der Zeitung zufolge sagte.

Aufgefallen war Reus zuletzt bei einer Kontrolle am 18. März 2014, als er in seinem Sportwagen vom BVB-Trainingsgelände fuhr. Dabei soll Reus einen gefälschten holländischen Führerschein gezeigt haben. Das berichtet der WDR unter Berufung auf den Strafbefehl. Oberstaatsanwältin Barbara Vogelsang wollte die Angaben weder bestätigen noch dementieren. Bei der Überprüfung seiner Daten sei dann aufgefallen, dass Reus gar keine gültige Fahrerlaubnis besitzt.

Die Polizisten schreiben eine Anzeige. Und gleichzeitig ermitteln die Kollegen weiter. Denn Reus ist als Autofahrer bereits mehrfach aufgefallen, wie die Ermittler feststellen. Er war seit September 2011 in mehreren Fällen wegen zu schnellen Fahrens geblitzt worden. Dabei war jedoch nicht überprüft worden, ob er überhaupt einen Führerschein hat. Insgesamt geht es um sechs Verstöße.

Teure Strafbefehle für Fußball-Promis

Marco Reus

Marco Reus muss einen Strafbefehl über 540.000 Euro bezahlen, weil er ohne Führerschein gefahren ist. Auch andere Stars kosteten Konflikte mit dem Gesetz ein hübsches Sümmchen ...

Stefan Effenberg

2003 beantwortete Stefan Effenberg in einer Polizeikontrolle die Aufforderung, Führerschein und Fahrzeugpapiere vorzuzeigen mit einem eloquenten „Arschloch“ in Richtung des Beamten. Die Folge: 90.000 Euro Strafe, entschied das Amtsgericht Braunschweig.

Quelle: Bild

Tomasz Hajto

Nach seiner Fußballerkarriere verdiente sich der Ex-Schalker Tomasz Hajto ein Zubrot – als Zigarettenschmuggler. 2003 bedeutete das eine Strafe von 180.000 Euro wegen Hehlerei.

Patrick Ebert und Kevin-Prince Boateng

2009 demolierten Patrick Ebert und Kevin-Prince Boateng, zu dieser Zeit beide in Diensten von Hertha BSC Berlin, in der Hauptstadt insgesamt zwölf Autos. Beide akzeptierten anschließend einen Strafbefehl über je 56.000 Euro.

Christian Lell

2010 akzeptierte Christian Lell einen Strafbefehl über 42.000 Euro. Er verhinderte so, dass er vor Gericht musste: In der berühmten Disco „P1“ soll der damalige Bayern-Spieler einen Kellner geschlagen haben.

Thorsten Legat

Noch in D-Mark musste Thorsten Legat zahlen. 1997 akzeptierte der kernige Abwehrspieler nach einer Straßenschlägerei einen Vergleich über 90.000 D-Mark (ca. 46.000 Euro).

Gerald Asamoah

Reuevoll zeigte sich im März 2014 Gerald Asamoah: „Auch als Star kann man nicht machen was man will“. Der Ex-Schalker hatte sein Auto vor einen Baum gefahren – mit 1,4 Promille im Blut. Neben dem Blechschaden wurden für den Schalker 17.100 Euro fällig.

Wegen dieser Historie stellte ihm die Staatsanwaltschaft Dortmund nun einen hohen Strafbefehl wegen „vorsätzlichen Fahrens ohne Fahrerlaubnis“ aus. Die Summe von 540.000 Euro orientiert sich dabei am geschätzten Nettoverdienst des Fußballers. Diesen nahmen die Behörden mit 180.000 Euro netto an, erläuterte „Bild“. Dies bedeute hochgerechnet rund vier Millionen Euro brutto im Jahr.

Marco Reus will den Strafbefehl akzeptieren, wie er der Zeitung schrieb: „Heute weiß ich: Ich war in dieser Situation viel zu naiv, das war eine Dummheit“, zitiert ihn die Zeitung. „Ich habe meine Lehren daraus gezogen. So etwas passiert mir nie wieder.“ Er habe mit 18 Jahren zwar Fahrstunden absolviert, aber keine Prüfung gemacht. Warum? Das könne er heute nicht mehr nachvollziehen.

Marco Reus ist einer der besten deutschen Fußballer. Die größten Vereine reißen sich um ihn, weil er bei Borussia Dortmund eine Ausstiegsklausel hat und zum Saisonende für rund 25 Millionen Euro den Verein wechseln könnte. Noch ist unklar, ob er das überhaupt möchte. Darüber spekuliert wird jedoch seit Monaten.

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Tom Beck

18.12.2014, 10:19 Uhr

Nur eine Geldstrafe, lächerlich! Bei so einem dreisten Fehlverhalten im Straßenverkehr sollte ein paar Jahre Fahrerlaubnissperre und MPU zur Strafe gehören.

Herr alois brunnhuber

18.12.2014, 11:12 Uhr

Warum muss die Staatsanwaltschaft Reus Einkommen schätzen?
Weshalb wird er nicht aufgefordert seine Steuererklärung bzw. Kontoauszüge (könnten an nicht relevanten Stellen geschwärzt werden) vorzulegen?
Beim Strafmaß ist wohl mal wieder ein Promi-Bonus berücksichtigt worden.

Account gelöscht!

18.12.2014, 11:32 Uhr

Das zeigt wieder einmal, dass die Intelligenz nur in den Beinen steckt. Und das gilt nicht nur für Herrn Reuss.

Als Entschädigung erhalten Sie dafür Millionen.

Ich frage mich nun tatsächlich was besser ist. Klar ist, wenn beides zutrifft.

Aber man(n) muss sich tatsächlich fragen, wie dreist solche jungen Millionäre eigentlich sind.
Wie lange geht die Liste eigentlich und wieviel wir noch zu Tage kommen, wenn diese Herrn Millionen schaufeln und sich Dinge und Rechte herausnehmen wovon ein normaler Bürger Abstand nehmen würde.
Hoeneß Steuerhinterziehung, Beno!? (Brandstiftung), Rummenigge (Uhr geschmuggelt).......

Klar! Mir ist bekannt, dass die Uhren in Bayern, vornehmlich in Munich die Uhren anders ticken.

Allerdings unterstütze ich schon lange nicht mehr diese Millionäre. Das ist die Konsequenz die ich auch als ehemaliger Bayern-Fan schon lange gezogen habe.

GELD verdirbt den Charakter. Und auch die Macht. Heute in der Livesendung im Falle Edathy.

Dafür sollte man kein Verständnis mehr haben und die Konsequenzen daraus ziehen. Leider ist das bei der Mehrheit der Menschen nicht der Fall und strömen massenweise in die Stadien und bringen das Geld Schubbkarrenweise dorthin.

Gruß von Cäsar


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×