Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2006

09:21 Uhr

WM-Rekordtorjäger, Platz 14: Paolo Rossi

Alleine gegen Brasilien

Die Geschichte des Paolo Rossi könnte dramatischer kaum sein. 1980 wurde der Stürmer wegen der Verwicklung in einen Bestechungsskandal für drei Jahre gesperrt - die Teilnahme an der WM 1982 war damit für Rossi passé.

HB DÜSSELDORF. Doch der Angreifer legte Prostest ein und beteuerte seine Unschuld, sodass seine Sperre auf zwei Jahre reduziert wurde. Für Rossi und ganz Italien ein Glücksfall, denn dank des Stars von Juventus Turin sollte Italien 1982 seinen ersten Weltmeistertitel nach dem Krieg erreichen.

Seine erste WM spielte der hagere Angreifer 1978 in Argentinien. An der Seite der italienischen Sturm-Legende Roberto Bettega erzielte der damals noch bei Vicenza unter Vertrag stehende Rossi drei Treffer für die "Squadra Azzura". Daran erinnerte sich auch Nationaltrainer Enzo Bearzot, als er seinen Kader für das Turnier 1982 zusammenstellte und berücksichtigte Rossi, obwohl dieser seit zwei Jahren ohne Spielpraxis war. Eine Entscheidung, die er niemals bereuen sollte.

Italien startete mühsam ins Turnier, allen voran Paolo Rossi. Bis zur hart erarbeiteten Zwischenrunde blieb der Torjäger ohne einen Treffer. Doch als es zum entscheidenden Spiel der Italiener gegen Brasilien kam, da zahlte Rossi das Vertrauen des Trainers zurück. Mit drei Treffern besiegte er die Südamerikaner fast im Alleingang und Italien erreichte das Halbfinale. Dort machte Rossi da weiter, wo er gegen Brasilien aufhörte und markierte beide Treffer beim 2:0-Erfolg über Polen. Und auch im Finale legte er mit seinem sechsten Turniertreffer zur 1:0-Führung den Grundstein zum 3:1-Finalsieg über Deutschland. Rossi ergatterte die Trophäe für den besten Torschützen und Italien hatte einen neuen Nationalhelden.

Bis zu seiner Sperre spielte Rossi für Lanerossi Vicenza, ehe er 1980 nach Juventus Turin abgegeben wurde. Vier Jahre spielte er für die "alte Dame" und holte dabei zweimal den "Scudetto" nach Turin. Seine Karriere ließ er dann beim AC Mailand und Hellas Verona nach 215 Serie-A-Partien ausklingen.

NACHNAME: Rossi
VORNAME: Paolo
MANNSCHAFT: Italien
TORE: 9
EINSÄTZE: 14
WM-ZEITRAUM: 1978-1986

Nächsten Mittwoch: Vava - Peles Lehrmeister

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×