Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.03.2006

08:56 Uhr

WM-Rekordtorjäger, Platz 9: Grzegorz Lato

Besser als Müller

Als Deutschland 1974 Fußballweltmeister wurde, war nicht etwa Gerd Müller der erfolgreichste Stürmer des Turniers. Nein, ein flinker Außenstürmer aus Polen gewann damals die Torjägerkanone.

HB DÜSSELDORF. Zusammen mit seinem Teamkameraden Andrzej Szarmach sorgte Grzegorz Lato bei der WM 1974 in Deutschland für mächtig Furore. In der Vorrunden gab es für die Polen drei Siege gegen Italien, Argentinien und Haiti, die man sogar mit 7:0 deklassierte. Immer wieder wirbelte der schnelle Außenstürmer Lato durch die gegnerischen Strafräume und holte sich mit sieben Treffern die Torjägerkanone vor so namhafter Konkurrenz wie Gerd Müller oder Johann Neeskens.

Nach fünf Siegen zu Beginn der WM musste Polen nur gegen das deutsche Team eine Niederlage einstecken und traf daher im Spiel um Platz drei auf Brasilien. Mit einem 1:0-Sieg holte sich Polen im Finale die Bronzemedaille.

Dieses Kunststück wiederholte das Team acht Jahre später bei der Weltmeisterschaft in Spanien mit einem 3:2-Erfolg über Frankreich. Auch bei diesem Turnier war Lato, mittlerweile 32 Jahre alt, in allen sieben Spielen mit von der Partie.

Bei seiner zweiten WM 1978 in Argentinien blieb Lato jedoch ohne Edelmetall: Polen scheiterte in der zweiten Gruppenphase.

An seine Topform von 1974 konnte er jedoch nicht mehr anküpfen. 1974 erzielte er sieben Tore in sieben Partien, 1978 und 1982 folgten dann "nur" noch drei Treffer in dreizehn Anläufen. Insgesamt trug Lato 95 Mal das Trikot der polnischen Auswahl. Dabei gelangen dem Außenstürmer 42 Tore.

NACHNAME: Lato
VORNAME: Grzegorz
MANNSCHAFT: Polen
TORE: 10
EINSÄTZE: 20
WM-ZEITRAUM: 1974-1982

Nächsten Mittwoch: Gabriel Batistuta - Der Tore-Engel

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×