Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.11.2015

06:59 Uhr

WM-Skandal

DFB-Spitze setzt Beckenbauer unter Druck

Quelle:dpa

Der Druck auf Franz Beckenbauer im Skandal um das Sommermärchen wächst. Nach dem Rücktritt von DFB-Chef Wolfgang Niersbach geht die neue Verbandsspitze auf Distanz und fordert rasche Aufklärung vom Fußball-Kaiser.

Franz Beckenbauer unterschrieb Vertrag mit FIFA-Vize Warner. Foto: Peter Endig dpa

Beckenbauer

Franz Beckenbauer unterschrieb Vertrag mit FIFA-Vize Warner. Foto: Peter Endig

FrankfurtIm WM-Skandal drängt die DFB-Spitze auf ein schnelles Ende des öffentlichen Schweigens von Franz Beckenbauer. Nach dem Auftauchen eines belastenden Dokuments, das Korruption vor der Vergabe der Wertmeisterschaft 2006 an Deutschland vermuten lässt, erwartet die Führung des Deutschen Fußball-Bundes umgehend Aufklärung vom einstigen Bewerbungschef. „Man musste bislang den Eindruck gewinnen, dass er hätte mehr sagen können, als er getan hat”, sagte DFB-Vizepräsident Peter Frymuth der „Rheinischen Post” (Mittwoch).

Ligapräsident Reinhard Rauball und Rainer Koch, die sich vorübergehend den DFB-Chefposten teilen, hatten am Dienstag den Druck auf Beckenbauer deutlich erhöht. Durch die Bekanntgabe, dass sich die Unterschrift des Fußball-Kaisers auf einem Dokument findet, in dem vier Tage vor der Abstimmung dem inzwischen wegen Korruption gesperrten FIFA-Vizepräsidenten Jack Warner „diverse Leistungen” zugesagt werden, gerät Beckenbauers bisherige Verteidigungslinie ins Wanken. „Es wurden keine Stimmen gekauft”, hatte der 70-Jährige betont und ansonsten kaum Erhellendes mitgeteilt.

Zwar stand Beckenbauer am 26. Oktober den externen DFB-Ermittlern der Kanzlei Freshfields Antwort, offenbar aber längst nicht zur Zufriedenheit der Verbandsspitze. „Vor allem bei Herrn Beckenbauer haben wir den Eindruck, dass er noch nicht in ganz vollen Umfang sein Wissen vollständig mitgeteilt hat, und wir würden uns freuen, wenn er dies nachholen würde”, sagte DFB-Schatzmeister Reinhard Grindel dem MDR. Ähnlich hatten sich zuvor auch Rauball und Koch geäußert.

Franz Beckenbauer in der DFB-Affäre um die WM 2006

Schweigsam

Seit dem Auftauchen der Korruptionsvorwürfe um die Vergabe der Fußball-WM 2006 ist nicht viel von Franz Beckenbauer zu hören. Der sonst so redselige „Kaiser“ hält sich vorwiegend bedeckt und meldete sich lediglich mit drei knappen Mitteilungen über sein Management zu Wort. Die bisherigen schriftlichen Statements des früheren Weltmeisters:

Sonntag, 18. Oktober

„Ich habe niemandem Geld zukommen lassen, um Stimmen für die Vergabe der Fußballweltmeisterschaft 2006 nach Deutschland zu akquirieren. Und ich bin sicher, dass dies auch kein anderes Mitglied des Bewerbungskomitees getan hat.“

Donnerstag, 22. Oktober

„Franz Beckenbauer wird sich bis auf Weiteres nicht öffentlich äußern. Er wird zunächst der Bitte der externen Untersuchungskommission des DFB entsprechen und diesem Gremium Rede und Antwort stehen.“

Montag, 26. Oktober

„Ich habe mich bereits vergangenen Donnerstag gegenüber der externen Untersuchungskommission des DFB bereit erklärt, Rede und Antwort zu stehen. Heute gab es diese Anhörung in München, bei der ich sämtliche Fragen der Kommission beantwortet habe.

Erste Klarstellung

„Es ist mir wichtig, folgendes klarzustellen:
1. Es wurden keine Stimmen gekauft, um den Zuschlag für die Fußballweltmeisterschaft 2006 zu bekommen.“

Zweite Klarstellung

„2. Um einen Finanzierungszuschuss der Fifa zu erhalten, wurde auf einen Vorschlag seitens der Fifa-Finanzkommission eingegangen, den die Beteiligten aus heutiger Sicht hätten zurückweisen sollen. Für diesen Fehler trage ich als Präsident des damaligen Organisationskomitees die Verantwortung.“

Seitenhieb

„Um die weiteren Befragungen nicht zu beeinträchtigen, werde ich mich anders als andere Beteiligte, deren Verhalten ich teilweise als unsäglich empfinde, derzeit nicht weiter äußern. Damit entspreche ich auch einer Bitte der externen Untersuchungskommission.“

Dies wirft die Frage auf, wie viele dunkle Geheimnisse die DFB-Führung nach dem Rücktritt von Präsident Wolfgang Niersbach noch im Skandal um das Sommermärchen vermutet. „Es gibt sicherlich noch an der ein oder anderen Stelle Dinge, die in der Summe kumuliert dazu geführt haben, dass Wolfgang Niersbach seine Entscheidung so getroffen hat, wie er sie getroffen hat”, sagte Jurist Rauball und nährte damit den Verdacht, dass das Ende der Enthüllungen noch nicht erreicht ist.

Offen ist, ob Beckenbauer noch einmal von den Freshfields-Ermittlern vorgeladen wird, um über die verdächtigen Absprache mit Warner Auskunft zu geben. Inhalt des Vertrags seien zwar „keine direkten Geldleistungen” gewesen, sondern unter anderem Vereinbarungen über Spiele, Unterstützung von Trainern beim Kontinentalverband CONCACAF oder Ticketzusagen für WM-Spiele an Warner selbst, sagte Koch. Es ist auch unklar, ob der Deal in Kraft getreten sei.

DFB-Affäre um WM 2006

16. Oktober

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) räumt in einer Pressemitteilung Ungereimtheiten rund um eine Zahlung in Höhe von 6,7 Millionen Euro an den Weltverband Fifa ein.

Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtet, dass für den Zuschlag der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 Geld aus einer schwarzen Kasse des Bewerbungskomitees geflossen sei, um damit vier entscheidende Stimmen im Fifa-Exekutivkomitee zu kaufen. Das Geld soll vom ehemaligen Adidas-Boss Robert Louis-Dreyfus gekommen sein. Der DFB weist den „Spiegel“-Bericht als haltlos zurück.

17. Oktober

Erstmals äußert sich DFB-Präsident Wolfgang Niersbach zu den Vorwürfen: „Ich kann versichern, dass es im Zusammenhang mit der Bewerbung und Vergabe der WM 2006 definitiv keine schwarzen Kassen beim DFB, dem Bewerbungskomitee noch dem späteren Organisationskomitee gegeben hat.“

18. Oktober

Franz Beckenbauer meldet sich zu Wort und dementiert den „Spiegel“-Bericht: „Ich habe niemandem Geld zukommen lassen, um Stimmen für die Vergabe der Fußballweltmeisterschaft 2006 nach Deutschland zu akquirieren. Und ich bin sicher, dass dies auch kein anderes Mitglied des Bewerbungskomitees getan hat.“

19. Oktober

Die Staatsanwaltschaft prüft einen Anfangsverdacht für ein Ermittlungsverfahren. Als mögliche Tatbestände nennt eine Sprecherin Betrug, Untreue oder Korruption.

Niersbach weist die Korruptionsvorwürfe erneut vehement zurück, räumt aber erstmals „den einen offenen Punkt“ ein: „Dass man die Frage stellen muss, (...) wofür diese Überweisungen der 6,7 Millionen verwendet wurden.“

Ex-DFB-Boss Theo Zwanziger äußert Zweifel an der internen Aufarbeitung des DFB.

21. Oktober

Die DFB-Landesverbände fordern von Niersbach eine schnelle Aufklärung der Korruptionsvorwürfe.

22. Oktober

Niersbach tritt in Frankfurt sichtlich erschöpft vor die Presse und bringt nur wenig Licht ins Dunkel um die WM 2006.

23. Oktober

Das DFB-Präsidium stärkt Niersbach den Rücken, hält aber „strikt daran fest [...], dass lückenlos aufgeklärt wird.“

Zwanziger bezichtigt Niersbach der Lüge und berichtet im „Spiegel“ von der vermeintlichen Existenz einer schwarzen Kasse „in der deutschen WM-Bewerbung“. Es sei „ebenso klar, dass der heutige Präsident des DFB davon nicht erst seit ein paar Wochen weiß, wie er behauptet, sondern schon seit mindestens 2005“.

26. Oktober

Beckenbauer räumt in der Affäre erstmals einen „Fehler“ ein. Das Organisationskomitee hätte nicht auf einen Vorschlag der Fifa-Finanzkommission eingehen dürfen, um einen Finanzzuschuss zu bekommen, teilte der damalige OK-Präsident mit.

27. Oktober

Die vom DFB beauftragte Wirtschaftskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer erklärt, mit Ergebnissen in der Affäre sei nicht schnell zu rechnen.

28. Oktober

Zwanziger sagt vor den externen Ermittlern der Anwaltskanzlei aus: „Ich habe dort alle meine Dokumente vorgelegt, meine Anmerkungen und meine Einschätzungen präsentiert.“

3. November

Die Staatsanwaltschaft führt beim DFB in Frankfurt/Main eine Steuer-Razzia durch. Zudem durchsucht sie die Wohnungen von Niersbach, Zwanziger und dem ehemaligen DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt. Die Beamten ermitteln im Zusammenhang mit 6,7-Millionen-Euro-Zahlung wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung in einem besonders schweren Fall.

6. November

Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ veröffentlicht angeblich von Niersbach stammende handschriftliche Notizen auf einem Schreiben des WM-OK an die Fifa aus dem Jahr 2004. Diese sollen belegen, dass der heutige DFB-Präsident nicht erst in diesem Jahr von den umstrittenen Vorgängen Kenntnis hatte.

9. November

Nach einer Sitzung des DFB-Präsidiums und einem Treffen mit den Chefs der fünf Regional- und 21 Landesverbänden erklärt Wolfgang Niersbach seinen Rücktritt als Präsident des Deutschen Fußball-Bunds. Niersbach erklärt, er habe sich nichts vorzuwerfen und sieht sich mit vielen offenen Fragen konfrontiert. Umso schwerer sei ihm die Entscheidung gefallen, die politische Konsequenz daraus zu ziehen.

Dennoch: Allein die Absprache mit Skandalfunktionär Warner, der vom Weltverband FIFA inzwischen lebenslang gesperrt wurde, bringt Beckenbauer schwer in Bedrängnis. Warner gilt als eine der korruptesten Figuren im Weltfußball und wurde von den FIFA-Ethikern als „Drahtzieher von Systemen, die die Gewährung, Annahme und den Empfang verdeckter und illegaler Zahlungen beinhalteten” bezeichnet.

Nun muss sich zeigen, ob die jahrzehntelange Lichtgestalt des deutschen Fußballs eine plausible Erklärung für sein Handeln vor der WM-Vergabe hat. Dazu aber müsste Beckenbauer zunächst sein Schweigen brechen.

DFB-Satzung

DFB-Präsidium

Rücktritt im Wortlaut

Niersbach: „Entscheidung ist mir ungeheuer schwer gefallen“

Rücktritt im Wortlaut: Niersbach: „Entscheidung ist mir ungeheuer schwer gefallen“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Horst Warresz

11.11.2015, 09:00 Uhr

Liebe Leute, wer in dieser Welt hat denn geglaubt, dass ausgerechnet Deutschland eine WM zugesprochen bekommt, ohne gewisse "Gefälligkeiten" an die mitentscheidenden Personen zu leisten. Ich empfinde es als Armutszeugnis für unsere "unabhängige" Medienlandschaft dies zu diesem späten Zeitpunkt auszugraben und die Leute die Sie zum gegebenen Zeitpunkt gefeiert und hochgejubelt haben, jetzt vorzuführen. Auch ist es eine Frechheit wie die neue DFB Spitze jetzt versucht Franz Beckenbauer in den Fokus zu stellen. Herr Rauball und Herr Koch haben natürlich alles erst jetzt aus der Presse erfahren und sind die "Aufklärer"...Sie haben wie wir alle an das Sommermärchen geglaubt :o)...hört diese Heuchelei denn jemals auf?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×