Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.03.2006

09:58 Uhr

WM-Teams zum Anfassen

Fifa verspricht öffentliche Trainings

VonMarc Renner

Die Fußball-Fans dürfen während der WM in Deutschland ihren Stars einmal beim Training zuschauen. Der Weltfußball-Verband Fifa hat zugesagt, dass bei der WM im Sommer jedes Team mindestens eine Übungseinheit vor Publikum veranstaltet.

Fifa-Mediendirektor Markus Siegler. Foto: ap

Fifa-Mediendirektor Markus Siegler. Foto: ap

DÜSSELDORF. Die Fußball-Fans dürfen während der Weltmeisterschaft in Deutschland ihren Stars einmal beim Training zuschauen. Der Weltfußball-Verband Fifa hat zugesagt, dass bei der WM im Sommer jedes Team mindestens eine Übungseinheit vor Publikum veranstaltet. Das kündigte Mediendirektor Markus Siegler im Gespräch mit Handelsblatt.com an.

"Das ist ja insbesondere auch ein Wunsch des WM-OK", sagte Siegler. In dem Sinne bestünde auch die Verpflichtung für die Mannschaften, dass sie zumindest vor dem ersten Spiel ein Training komplett öffentlich machen. Sollte ein Verband mehr machen wollen, könne er das tun. "Er muss das aber rechtzeitig dem OK melden, weil es verschiedene organisatorische Dinge wie Sicherheit zu erledigen gibt."

Der DFB hatte zuletzt öffentliche Trainings zur WM in Frage gestellt und Sicherheitsaspekte als Grund genannt. Bei den beiden vergangenen Länderspielen in Köln und Hamburg war das Fan-Aufkommen mit jeweils bis zu 20 000 Zuschauern riesig.

Siegler wehrte sich zugleich gegen den Vorwurf der Regelungswut der Fifa. "Es ist doch völlig normal, wenn ein Partner, der viel Geld bezahlt, gewisse Rechte bekommt. Und eines der wichtigsten ist eben das exklusive Recht, sich mit den geschützten Marken in Verbindung zu bringen. Und dann ist es auch eine Verpflichtung von uns gegenüber unseren Partnern, dass wir ihre Recht schützen." Die Rahmenbedingungen seien von Anfang an klar und bekannt gewesen. "Man muss auch klar sagen, dass es nicht die WM von Deutschland ist, sondern die WM der Fifa und deren 207 Verbänden." Man habe das Gefühl, da werde ständig ein Haar in der Suppe gesucht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×