Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.03.2006

20:41 Uhr

WM-Teilnehmer im Porträt

Kroatien – Das Team ist der Star

Mit dem dritten Platz bei der Weltmeisterschaft 1998 haben sich die Kroaten Respekt verschafft. Das dieser Respekt durchaus gerechtfertigt ist, will man mit Spielern wie Ivan Klasnic und Robert Kovac in Deutschland unter Beweis stellen.

Das kroatische Team. BILD VERGRÖSSERN: Bitte klicken sie auf das Pluszeichen. Foto: afp

Das kroatische Team. BILD VERGRÖSSERN: Bitte klicken sie auf das Pluszeichen. Foto: afp

HB DÜSSELDORF. Acht Jahre liegt der Siegeszug der "zlatna generacija", der Goldenen Generation, Kroatiens bei der WM in Frankreich mittlerweile zurück. Dritter wurde die noch junge Nation damals, bezwang in der Runde der letzten Acht Deutschland, im Kleinen Finale die Niederländer. Der Ruhm der Davor Suker, Robert ist mittlerweile verblasst - auch wenn "Hrvatska" mit der Euro 2000 seitdem nur ein großes Turnier verpasste, spielte die Nationalmannschaft zuletzt international nur noch die zweite Geige. In Deutschland soll anno 2006 die Rückkehr in die Weltspitze gelingen - auch wenn der Auftaktgegner kein anderer als der haushohe Favorit Brasilien ist.

Schon in der Qualifikation deutete Kroatien an, dass mit dem kleinen Land durchaus wieder zu rechnen ist. Ungeschlagen schossen sich die Schützlinge von Trainer Zlatko Kranjcar zur Endrunde, konnten selbst die starken Schweden zweimal mit 1:0 in die Schranken weisen. Aus diesen Erfolgen resultiert die Hoffnung des Balkan-Staats (4,5 Millionen Einwohner), der seit 1991 unabhängig ist, nach den enttäuschenden Turnieren 2002 und 2004 wieder für positive Schlagzeilen zu sorgen. Schließlich ist Kroatiens Fußball-Geschichte länger, als man es erwarten würde: Bereits 1897 wurde als erster Klub der HASK Zagreb gegründet, 1912 ein Regionalverband, der von 1941 bis 1945 Mitglied der FIFA war. Der jugoslawische Vielvölkerstaat profitierte bis zu seinem Zusammenbruch immer wieder von kroatischen Kickern, Platz vier 1962 war das beste Ergebnis Jugoslawiens, das erst 1998 getoppt wurde.



WM-BÖRSE



Handeln sie die Titelchancen der Teilnehmerländer: Kaufen Sie die Papiere ihres persönlichen WM-Favoriten, setzen Sie auf den weiteren Finalrunden-Verlauf und machen Sie mit dem Vorrunden-Aus der Verlierer Gewinne - Mitspieler können attraktive Preise gewinnen!



 www.handelsblatt.com/wmboerse



Politisch wie sportlich von größter Bedeutung für die stolzen Kroaten war, dass es nach der Abspaltung Rest-Jugoslawiens besser lief als beim serbischen Nachbarn. Schon 1996 schaffte Kroatien den Sprung zur EURO in England, 1998 zur WM nach Frankreich, die mit bekanntem Triumph und der Torjäger-Kanone für Davor Suker endete. Als ob der Erfolg eine Last war, taten sich die Kroaten in der Folge schwer: Bei der EM 2000 scheiterte die Mannschaft in der Qualifikation ausgerechnet am großen Bruder Jugoslawien, die WM 2002 und die EM 2004 waren jeweils nach der Vorrunde beendet - Trainer-Senior Otto Baric musste danach seinen Hut nehmen.

Aus diesen Rückschlägen will Kroatien gelernt haben: Ähnlich wie Erzrivale Serbien und Montenegro geht in Deutschland eine Mannschaft ins Rennen, die ohne die großen Stars auskommt, dafür auf ein stimmiges Kollektiv setzt. Mit voraussichtlich sieben im Ausland geborenen Spielern, fünf Bundesliga-Profis und einigen Jungstars wollen Sukers Erben das Abenteuer Deutschland in Angriff nehmen. Die Führungsrolle im Team teilen sich einige Kicker: Oldie Niko Kovac von Hertha BSC Berlin, der im Mittelfeld Hoffnungsträger und Trainersohn Niko Kranjcar (Hajduk Split) den Rücken freihält, im Sturm Routinier Dado Prso und der Bremer Ivan Klasnic, in der Abwehr die Italien-Legionäre Igor Tudor (AC Siena) und Robert Kovac (Juventus Turin). Kurzum: Eine Truppe ohne große Schwächen, wie auch Niko Kovac meint: "Wir sind unbequem. Wir haben Spieler mit großen technischen Fähigkeiten gepaart mit den typischen Tugenden wie Aggressivität und Zweikampfstärke sowie der Erfahrung vieler Legionäre."

Land:
Lage/Größe: Südost-Europa - (Weltrang: 124): 56 542 qkm
Bevölkerung: 4 495 904 Einwohner
Hauptstadt: Zagreb - 780 000 Einwohner
Staatsform: Republik
Staatspräsident: Stipe Mesic
Bruttoinlandsprodukt, Dollar pro Kopf: 2004: 7711 US$
Landessprache: Kroatisch

Fußball:
Croatian Football Federation (HNS)
Präsident: Vlatko Markovic
Trainer: Zlatko Kranjcar
Gründungsjahr: 1912
FIFA-Mitglied seit: 1992

WM-Bilanz:
1998: Dritter
2002: Vorrunde

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×