Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.06.2015

18:26 Uhr

WM-Vergabe

Belgien könnte Entschädigung von Fifa verlangen

Der Fifa-Krimi geht weiter: Weil die Schweizer Staatsanwaltschaft Unregelmäßigkeiten bei der WM-Vergabe 2018 festgestellt hat, könnte Belgien nun klagen. Es geht um mehrere Millionen Euro Schadenersatz.

Um die Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 durch die Fifa hat die Schweizer Staatsanwaltschaft nach eigener Angabe 53 Verdachtsfälle von Geldwäsche registriert. dpa

Korruption bei der Fifa

Um die Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 durch die Fifa hat die Schweizer Staatsanwaltschaft nach eigener Angabe 53 Verdachtsfälle von Geldwäsche registriert.

BrüsselWegen möglicher Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe zweier Fußball-Weltmeisterschaften könnte Belgien Entschädigungen von der Fifa verlangen. Das erklärte der Sportminister für die Region Flandern, Philippe Muyters, der belgischen Tageszeitung „Het Nieuwsblad“ (Donnerstag).

Es gehe um mehrere Millionen Euro im Zusammenhang mit der Vergabe der WM-Turniere 2018 und 2022, berichtete das Blatt unter anderem unter Berufung auf Regierungskreise.

Belgien und die Niederlande hatten sich gemeinsam für die WM 2018 als Ausrichter beworben. Auf jedes Land entfielen demnach 4,5 Millionen Euro, je die Hälfte sollte von Sponsoren getragen werden. Den Zuschlag bekamen am Ende Russland für das Jahr 2018 und Katar für das Jahr 2022.

Fifa-Skandal

104 Bankverbindungen im Fokus der Ermittlungen zu WM-Vergaben 2018 und 2022

Fifa-Skandal: 104 Bankverbindungen im Fokus der Ermittlungen zu WM-Vergaben 2018 und 2022

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Am Vortag hatte die Schweizer Staatsanwaltschaft bekanntgegeben, dass sie rund um die Vergabe der beiden Weltmeisterschaften 53 Verdachtsfälle von Geldwäsche registriert hat. Bisher seien zehn Personen verhört worden. Die Auswertung der Informationen könnte Monate oder Jahre dauern.

„Erst muss Betrug festgestellt werden, damit ein Anspruch erhoben werden kann“, so Muyters. Der belgische Fußballverband äußerte sich ähnlich. „Wenn Betrug nachgewiesen wird, so scheint es mir klar, dass wir Schadensersatz verlangen“, zitiert die Zeitung den Vorsitzenden François De Keersmaecker. „Der Bund hat viel Geld und Mühe in dieses Dossier gesteckt.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×