Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.12.2014

23:18 Uhr

Wolfsburg schlägt Lille

Wölfe mühen sich in die K.O.-Runde

Es war kein großer Auftritt des VfL Wolfsburg, letzten Endes aber ein gekonnter: War die Führung zur Pause noch sehr schmeichelhaft, siegten die Wölfe am Ende verdient und zogen folgerichtig in die K.O.-Runde ein.

Lange glücklich, am Ende verdient: Auch der VfL Wolfsburg überwintert im europäischen Geschäft. dpa

Lange glücklich, am Ende verdient: Auch der VfL Wolfsburg überwintert im europäischen Geschäft.

LilleNicht glanzvoll, aber äußerst effektiv: Mit dem 3:0 (1:0)-Sieg beim OSC Lille hat sich der VfL Wolfsburg am Donnerstag für die K.o.-Runde der Europa League qualifiziert und damit den Erfolg der Bundesliga-Clubs im Europapokal perfekt gemacht.

Im letzten Vorrundenspiel schossen Vieirinha (45.+ 1) und Ricardo Rodriguez (65./89.-Handelfmeter) den Bundesliga-Zweiten trotz 35-minütiger Unterzahl zum Sieg und sicherten damit Platz zwei in der Gruppe H hinter dem FC Everton. Vor 20 000 Zuschauern im Stade Pierre Mauroy sah Josuha Guilavogui in der 55. Minute wegen eines Remplers die Gelb-Rote Karte. VfL-Keeper Diego Benaglio hielt das zu Null fest, als er einen umstrittenen Foulelfmeter von Divock Origi parierte (76.).

VfL-Coach Dieter Hecking hatte vor der Partie unter geschlossenem Hallendach vollmundig angekündigt, auf Sieg spielen zu wollen. Doch davon war bis kurz vor der Pause wenig zu sehen. Denn der seit mehr als zwei Monaten sieglose OSC Lille verstand es sehr geschickt, das gefürchtete Aufbauspiel des VfL zu unterbinden.

Der Bayern-Verfolger agierte verhalten und suchte vergebens seinen Rhythmus. Weder die Defensivstrategen Naldo und Luiz Gustavo noch der zuletzt starke Kevin De Bruyne als Ideengeber bekamen Zugriff auf das Spiel.

Heckings Warnungen vor dem um seine letzte K.o.-Runden-Chance kämpfenden Gegner erwiesen sich als durchaus begründet. Denn die in der Ligue 1 auf den 15. Platz zurückgefallenen Franzosen starteten mit viel Biss und kamen bereits in der 7. Minute zu einer ersten großen Chance, als Ricardo Rodriguez seinen Gegenspieler Ryan Mendes ungehindert flanken ließ. Beim Kopfball von Idrissa Gueye stand der Pfosten Wolfsburgs Keeper Diego Benaglio rettend zur Seite.

Top-Teams außerhalb der Champions League

Manchester United FC

Marktwert: 439,00 Millionen Euro

Letzte Saison Premier League: 7. Platz

Bisherige Gruppenphasen-Teilnahmen: 25 (zuletzt 2013/2014)

Letzte Saison Champions League: Viertelfinale

Größte Erfolge im Europapokal: Champions-League-Sieger (1998/1999 und 2007/2008)

Tottenham Hotspur

Marktwert: 281,05 Millionen Euro

Letzte Saison Premier League: 6. Platz

Bisherige Gruppenphasen-Teilnahmen: keine

Letzte Saison Europa League: Achtelfinale

Größte Erfolge im Europapokal: Uefa-Cup-Sieger (1971/1972 und 1983/1984)

SSC Neapel

Marktwert: 266,05 Millionen Euro

Letzte Saison Serie A: 3. Platz

Bisherige Gruppenphasen-Teilnahmen: 9 (zuletzt 2013/2014)

Letzte Saison Champions League: Gruppenphase

Größte Erfolge im Europapokal: Uefa-Cup-Sieger (1988/1989)

Inter Mailand

Marktwert: 249,30 Millionen Euro

Letzte Saison Serie A: 5. Platz

Bisherige Gruppenphasen-Teilnahmen: 11 (zuletzt 2011/2012)

Letzte Saison Europa League: Achtelfinale

Größte Erfolge im Europapokal: Champions-League-Sieger (2009/2010)

AC Florenz

Marktwert: 203,00 Millionen Euro

Letzte Saison Serie A: 4. Platz

Bisherige Gruppenphasen-Teilnahmen: 10 (zuletzt 2013/2014)

Letzte Saison Champions League: Achtelfinale

Größte Erfolge im Europapokal: Finalist Uefa-Cup (1989/1990)

VfL Wolfsburg

Marktwert: 178,58 Millionen Euro

Letzte Saison Bundesliga: 5. Platz

Bisherige Gruppenphasen-Teilnahmen: 2 (zuletzt 2009/2010)

Letzte Saison Europapokal: nicht teilgenommen

Größte Erfolge im Europapokal: Champions-League-Gruppenphase (2009/2010)

AC Mailand

Marktwert: 175,80 Millionen Euro

Letzte Saison Serie A: 8. Platz

Bisherige Gruppenphasen-Teilnahmen: 23 (zuletzt 2013/2014)

Letzte Saison Champions League: Achtelfinale

Größte Erfolge im Europapokal: Champions-League-Sieger (2002/2003 und 2006/2007)

Und die Abwehr der Niedersachsen wackelte auch in der Folgezeit immer wieder bedenklich. Sechs Minuten vor dem Pausenpfiff lenkte der Schlussmann einen Origi-Schuss zur Ecke. Auf der Gegenseite wurde Lilles Abwehr um den Ex-Wolfsburger Simon Kjaer von der VfL-Offensive vor keine ernsthafte Probe gestellt - bis De Bruyne in der Nachspielzeit ein genialer Pass auf Ivan Perisic gelang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×