Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.10.2015

20:34 Uhr

Zahlung vor WM 2006

Das Sommermärchen und die rätselhaften Millionen

Der Fifa-Sumpf erreicht das Sommermärchen. Der DFB hat eingeräumt, dass es Unregelmäßigkeiten bei Zahlungen an die Fifa gab – im Vorfeld der Vergabe der WM 2006. In den Fokus rutscht auch ein deutscher Weltkonzern.

WM 2006

DFB räumt dubiose Zahlungen an FIFA ein

WM 2006: DFB räumt dubiose Zahlungen an FIFA ein

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Frankfurt/ZürichJoseph Blatter, Michel Platini und nun der deutsche Fußball: In den schier endlosen Korruptionsskandalen um die FIFA muss sich der Deutsche Fußball-Bund (DFB) gegen den massiven Vorwurf wehren, die WM 2006 gekauft zu haben. Für den Zuschlag soll nach einem unbestätigten Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ Geld aus einer schwarzen Kasse des Bewerbungskomitees geflossen sein. Wie das Nachrichtenmagazin am Freitag ohne Nennung von Quellen berichtet, sollen vier entscheidende Stimmen aus dem FIFA-Exekutivkomitee gekauft worden sein. Der DFB wies diese Darstellung als haltlos zurück und behielt sich rechtliche Schritte vor.

Durch den hochbrisanten Bericht stehen der größte Sportfachverband der Welt, dessen Präsident Wolfgang Niersbach und auch Franz Beckenbauer, die bisher als Ratgeber und Nothelfer für den internationalen Fußball galten, plötzlich selbst im Fokus. „Dies sind sehr schwere Beschuldigungen“, teilte die FIFA am Freitag mit und kündigte eine Untersuchung durch unabhängige interne Ermittler an.

Der DFB hatte am Freitag zunächst in einer Pressemitteilung Ungereimtheiten rund um eine Zahlung in Höhe von 6,7 Millionen Euro an den Weltverband eingeräumt. Es habe aber keine Anhaltspunkte gegeben, „dass Stimmen von Delegierten im Zuge des Bewerbungsverfahrens gekauft wurden.“ Präsident des WM-Organisationskomitees war damals Beckenbauer, Niersbach einer seiner Stellvertreter.

Gehälter-Rangliste: Fifa und Banker im Vergleich

Durchschnitte

Wer verdient mehr: Fifa-Funktionäre oder Börsenprofis? Das durchschnittliche Gehaltsniveau der Mitarbeiter von Fifa, Uefa, Hedgefonds und Non-Profit-Organisationen anhand von Daten der Plattform emolument.com. Die Plätze fünf bis eins.

Platz fünf

Angestellte von Non-Profit-Organisationen verdienen durchschnittlich 66.000 Dollar im Jahr.

Platz vier

Funktionäre der Uefa gehen mit durchschnittlich 177.000 Dollar jährlich nach Hause.

Platz drei

Die berüchtigten Höchstverdiener im internationalen Finanzzirkus, Hedgefonds-Manager, werden im Durchschnitt jährlich mit 180.000 Dollar entlohnt.

Platz zwei

Börsenhändler machen im Durchschnitt 194.000 Dollar Kasse pro Jahr.

Platz eins

Fifa-Funktionäre verdienen mit Abstand am meisten: Pro Jahr werden sie mit 242.000 Dollar entlohnt.

Datengrundlage

55.000 Informationen aus 18.500 Institutionen erhält die Plattform Emolument von Angestellten weltweit.

Die Kanzlerin

Zum Vergleich die Bundeskanzlerin Angela Merkel: Laut "Business Insider" kommt sie auf ein Gehalt von 221.300 Euro (234.400 Dollar).

Später versandte der DFB noch ein kräftigeres Dementi. Die Schlussfolgerungen der „Spiegel“-Autoren seien „durch keinerlei Fakten“ belegt. Es habe weder schwarze Kassen noch gekaufte Stimmen gegeben. „Mit aller Konsequenz hält der DFB deshalb nochmal ausdrücklich fest, dass dementsprechend weder der DFB-Präsident noch die anderen Mitglieder des Organisationskomitees in derartige Vorgänge involviert sein oder davon Kenntnis haben konnten“, hieß es in der DFB-Mitteilung.

Nach „Spiegel“-Informationen soll der damalige Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus dem damaligen Bewerbungskomitee 13 Millionen Mark als Privatmann geliehen haben. Das Geld könnte dem Bericht zufolge eingesetzt worden sein, die vier Stimmen der asiatischen Vertreter im FIFA-Exko zu gewinnen. Zusammen mit den europäischen Vertretern war Deutschland bei der entscheidenden Abstimmung auf 12 Stimmen gekommen.

Auf Mitkonkurrent Südafrika entfielen damals 11 Stimmen. Der Neuseeländer Charles Dempsey hatte sich enthalten. Louis-Dreyfus starb im Jahr 2009. Adidas gab zunächst keine Stellungnahme ab.

Louis-Dreyfus soll laut „Spiegel“ das Geld eineinhalb Jahre vor der WM zurückgefordert haben. Im April seien daraufhin 6,7 Millionen Euro vom Organisationskomitee an die FIFA gezahlt worden - angeblich für ein Kulturprogramm. Von dort sei es weiter an Louis-Dreyfus gegangen. Eine Zahlung, die der DFB einräumte und „die möglicherweise nicht dem angegebenen Zweck entsprechend verwendet wurde“, wie der DFB mitteilte.

Fifa-Skandal: Zwei Endspiele für den Weltfußball

Fifa-Skandal

Zwei Endspiele für den Weltfußball

Der Fußball ringt um die Zukunft. Heute trifft sich die Uefa-Spitze – ohne Boss Platini, dessen Stuhl wackelt. Es geht auch darum, wer künftig die Fifa führen kann. Der Korruptionsskandal bekommt sein Endspiel.

Das Management von Beckenbauer war auf dpa-Anfrage zu einer Stellungnahme nicht bereit. „Mir war von einer schwarzen Kasse nichts bekannt. Die Stimmen sind nicht gekauft worden“, sagte Horst R. Schmidt, einer der Macher der WM 2006, dem TV-Sender Sky.

Wohin die Millionen tatsächlich geflossen sind, sei laut DFB noch unklar. Ein abschließendes Ergebnis liege nicht vor, teilte der Verband mit und will prüfen lassen, ob er gegebenenfalls Ansprüche auf eine Rückforderung des Geldes hat.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Norbert Bluecher

20.10.2015, 11:43 Uhr

Wo hat der DFB denn sonst noch mit seinen schwarzen Kassen nachgeholfen? Hat er vielleicht auch Entscheidungshilfen zum Magistrat herüber gereicht, um sich Besitz an der Frankfurter Rennbahn zu verschaffen.

Die Staatsanwaltschaft sollte in alle Richtungen ermitteln!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×