Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2016

18:07 Uhr

Zinedine Zidane als Nachfolger

Real trennt sich von Trainer Rafael Benítez

Medienberichten zufolge ist Rafa Benítez seinen Job als Trainer des spanischen Fußball-Rekordmeisters Real Madrid los. Der Verein steckt in einer sportlichen Krise und wird seit Wochen von etlichen Affären erschüttert.

Der bisherige Real-Trainer Rafael „Rafa“ Benítez bei der Pressekonferenz am Montag. dpa

Rafael Benitez

Der bisherige Real-Trainer Rafael „Rafa“ Benítez bei der Pressekonferenz am Montag.

MadridDer spanische Fußball-Rekordmeister Real Madrid hat sich laut Medienberichten von Trainer Rafa Benítez getrennt. Club-Präsident Florentino Pérez werde seine Entscheidung auf einer für 17.30 Uhr angekündigten Pressekonferenz in Madrid bekanntgeben, berichteten der TV-Sender „La Sexta“, die Onlineausgabe der Sportzeitung „AS“ und andere Medien unter Berufung auf Clubquellen.

Den Berichten zufolge soll das französische Idol Zinedine Zidane - derzeit noch Trainer des Reserveteams von Real - den Job von Benítez zumindest bis zum Saisonende übernehmen.

Real Madrid wird seit Wochen von einer sportlichen Krise sowie von zahlreichen Affären erschüttert. Aus dem spanischen Pokal-Wettbewerb flog man zum Beispiel durch eine Einwechslungspanne. 

Fußball Champions League: "Ich bleibe hier": Ronaldo beruhigt Real-Fans nach Tor-Gala

Fußball Champions League

"Ich bleibe hier": Ronaldo beruhigt Real-Fans nach Tor-Gala

Cristiano Ronaldo von Real Madrid hat nach seiner Tor-Gala gegen Malmö FF Reals Fans beruhigt und die Gerüchte um einen Wechsel zurückgewiesen.

Nach dem 2:2 vom Sonntagabend beim FC Valencia belegen die Königlichen in der Liga nach 18 Runden mit 37 Punkten nur Platz drei. Ganz vorne liegt Stadtrivale Atlético mit 41 Zählern, mit 39 Punkten und einem Spiel weniger ist Reals Erzrivale FC Barcelona Zweiter.

Der 55 Jahre alte Benítez war von Real im Sommer als Nachfolger von Carlo Ancelotti verpflichtet worden. Der Italiener wird nach Saisonende beim deutschen Rekordmeister Bayern München den Job von Pep Guardiola übernehmen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×