Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.06.2012

19:40 Uhr

Halbfinal-Aufstellung

Deutschland startet mit Kroos, Gomez und Podolski

Joachim Löw hat dem Maulwurf ein Schnippchen geschlagen und die Aufstellung gegen Italien bis kurz vor dem Spiel geheim halten können. Nun ist auch klar, warum: Der Bundestrainer überrascht mal wieder - mit Toni Kroos.

Wer tritt gegen Spanien im EM-Finale an?

Video: Wer tritt gegen Spanien im EM-Finale an?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Düsseldorf/WarschauFaustdicke Überraschung bei der Aufstellung der DFB-Auswahl im EM-Halbfinale gegen Italien: Weder Thomas Müller noch der als heißester Kandidat gehandelte Marco Reus stehen in der Startelf. Auf dem rechten Flügel wird Toni Kroos beginnen, der sonst im zentralen Mittelfeld beheimatet ist. Auch Lukas Podolski rutscht wieder für André Schürrle ins Team. Auf den übrigen Positionen ändert sich nichts. Im Sturm ersetzt der dreimalige Torschütze Mario Gomez den zuletzt ebenfalls erfolgreichen Miroslav Klose.

Bundestrainer Joachim Löw hatte es dieses Mal geschafft, die Aufstellung bis zur Meldefrist 75 Minuten vor Spielbeginn geheim zu halten. Vor dem Spiel gegen Griechenland hatte ein team-interner Maulwurf die brisanten Informationen schon Stunden vorher an die Presse gegeben. Löw hatte sich eine besondere Taktik zurechtgelegt und wollte die Griechen überraschen - was zwar letztlich gelang, aber nicht ganz, wie der Trainer es sich vorgestellt hatte.

Deutschland ohne Sieg: „Squadra Azzurra“ - Herzensbrecher und Serientäter

Deutschland ohne Sieg

„Squadra Azzurra“ - Herzensbrecher und Serientäter

Die Bilanz der DFB-Auswahl gegen Italien ist ernüchternd: In sieben Turnier-Aufeinandertreffen konnte Deutschland nie gewinnen. Zudem besitzen die „Azzurri“ ein Gespür für besonders bittere Momente. Ein Video-Rückblick.

„Das ist nicht in meinem Sinne, wenn das passiert“, sagte Löw nach dem 4:2-Erfolg am Freitagabend in Danzig und klagte: „Es müssen nicht schon frühzeitig die Karten auf dem Tisch liegen.“ Aufgegangen war sein Plan dennoch, Klose und Reus gehörten sogar zu den Torschützen. DFB-Kapitän Philipp Lahm ergänzte tags darauf: „Das ist nicht das Problem der Mannschaft. Eher hat der ein Problem, der etwas preisgibt.“ Doch diesmal hielten alle dicht.

Die Mega-Deals der Kicker

50 Millionen Euro für das DFB-Grinsen

Die Mega-Deals der Kicker: 50 Millionen Euro für das DFB-Grinsen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Mit der Aufstellung vertraut Löw wieder der Elf, die die Vorrunde als einziges Team mit drei Siegen abgeschlossen hat. Kroos, der sich zuletzt über mangelnde Einsatzzeiten beklagt hatte, kann als defensivere Variante zu Reus und Müller gelten. Mario Gomez hingegen soll im Strafraum für Gefahr sorgen. Löw rechnet offenbar damit, dass der von Defensivaufgaben entbundene italienische Sturm Gomez und auch Spielmacher Özil genügend Freiräume bietet.

Die Aufstellung: Neuer - Boateng, Hummels, Badstuber, Lahm - Khedira, Schweinsteiger - Kroos, Özil, Podolski - Gomez

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

28.06.2012, 23:05 Uhr

Podolski war während der ganzen EM ein Ausfall und es ist für mich unverständlich, wie Jogi den aufstellen konnte.

Auch Gomez war für das Spiel gegen Italien vom Typus her ungeeignet.

Wir hätten von Anfang an mit Reus und Klose spielen sollen.

HartmutNoell

29.06.2012, 04:18 Uhr

"Trainer offenbar doch Idiot" kann man in Erwiderung des bekannten Zitats nur sagen.

Wie kann man die Mannschaft bloß so aufstellen? Gegen Griechenland, die defensiv mind. genauso stark sind wie die Italiener hatte unsere Offensive mir Reuss, Schürrle und Klose das erste Mal wirklich beim Turnier überzeugt und richtig Spaß gemacht.

Wir.haben uns mit der Hereinnahme von Kroos, Poldi und Gomez unsere stärksten Waffe, dem hreativen Offensivspiel quasi komplett beraubt.

Das einzige was man hätte optimieren können wäre Bender für Boateng gewesen, der ja gegen Griechenland praktisch beide Gegentore verschuldet hatte. Und wenn er schon unbedingt diesen komischen Kroos bringen will, dann für den das gesamte Turnier enttäuschenden Schweinsteiger.

Als ich die Aufstellung vor dem Spiel sah, war mir klar, dass das gegen die Italiener so nix wird.

Schade! Schade! Schade!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×