Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.08.2012

14:34 Uhr

Hockey-Herren

Chance auf Gold und Revanche gegen Niederlande

Im Olympia-Finale wollen die deutschen Hockey-Herren Gold abgreifen und sich am Erzrivalen Niederlande für die Niederlage im Gruppenspiel rächen. Vorsicht ist geboten: Oranje überfuhr im Halbfinale die Briten mit 9:2.

Florian Fuchs feiert das 4:2 im Halbfinale gegen Australien. dpa

Florian Fuchs feiert das 4:2 im Halbfinale gegen Australien.

LondonDeutschlands Hockey-Herren saßen im „Puschenkino“ oder lagen auf der Massagebank und staunten nicht schlecht. Statt des verdienten Siegerbierchens nach der 4:2-Gala über Weltmeister Australien gönnten sich Kapitän Max Müller & Co. als verblüffte TV-Beobachter einen weitgehend alkoholfreien Start der Vorbereitung auf das Olympia-Endspiel.

Am Samstag geht es gegen den Erzrivalen Niederlande, der mit einem unfassbaren 9:2-Torfestival über Gastgeber Großbritannien den Deutschen ins Finale gefolgt war. Die DHB-Asse sind gewarnt, aber doppelt motiviert: Sie haben die erhoffte Gold-Chance und wollen sich zugleich für die empfindliche 1:3-Schlappe im Vorrundenspiel beim Oranje-Team revanchieren.

„Im Finale wird die Mannschaft gewinnen, die es mehr will. Jetzt geht es um das große Ding. Und wir wollen das große Ding“, versprach Spielführer Müller. Auch Matthias Witthaus hat auf diese günstige Gelegenheit nur gewartet. „Das ist ein Klassiker. Da haben wir etwas gutzumachen“, sagte der Rekord-Nationalspieler.

Der 29-Jährige will sich selbst mit einem Sieg im 364. und letzten Länderspiel einen „krönenden Karriere-Abschluss“ verschaffen: „Ein Olympia-Finale als Abschiedsspiel - großartig!“

Erfolgstrainer Markus Weise, der den dritten Olympiasieg in Serie nach 2004 mit den DHB-Damen und 2008 mit den -Herren perfekt machen kann, muss es ein letztes Mal schaffen, seine Jungs punktgenau zur Top-Leistung zu bringen.

„Am meisten hängt es an der Teamleistung“, sagte der Coach, der anders als seine zur Regeneration und Pflege im olympischen Dorf gebliebenen Akteure den niederländischen Kantersieg in der Riverbank Arena verfolgte. Die an sich heimstarken Briten wurden in dem „Jeder Schuss ein Treffer“-Spiel abgeschossen.

Der frühere Rekord-Nationalspieler Philipp Crone sieht es geradezu „als Geschenk“ für die Deutschen an, dass Oranje die Briten „zerlegt“ hat. „Je stärker der Gegner, desto besser die deutsche Leistung“, urteilte der zweimalige Weltmeister.

Er setzt darauf, dass jeder Einzelne im DHB-Ensemble ein Spiel entscheiden kann. „Nach dem Halbfinale gibt es einige Spieler in der deutschen Mannschaft, die für einen ganz speziellen Augenblick sorgen können“, meinte Crone.

Olympia-Kader Badminton bis Hockey

Bogenschießen

Männer, Einzel: Camilo Mayr (Welzheim)

Frauen, Einzel: Elena Richter (Berlin)

Boxen

Weltergewicht (- 69 kg): Patrick Wojcicki (Wolfsburg)

Mittelgewicht (- 75 kg): Stefan Härtel (Lichtenberg)

Halbschwergewicht (- 81 kg): Enrico Kölling (Berlin)

Superschwergewicht (+ 91 kg): Erik Pfeifer (Lohne)

Fechten (Herren)

Florett-Einzel: Sebastian Bachmann (Bonn), Peter Joppich (Koblenz), Benjamin Kleibrink (Tauberbischofsheim)

Florett-Mannschaft: Bachmann, Joppich, Kleibrink

Degen-Einzel: Jörg Fiedler (Leipzig)

Säbel-Einzel: Maximilian Hartung (Dormagen), Nicolas Limbach (Dormagen), Benedikt Wagner (Dormagen)

Säbel-Mannschaft: Hartung, Limbach, Wagner

Ersatz: Björn Hübner (Tauberbischofsheim/Säbel), André Weßels (Bonn/Florett)

Badminton

Herren, Einzel: Marc Zwiebler (Bonn)

Herren, Doppel: Ingo Kindervater/Johannes Schöttler (Bonn/Saarbrücken)

Damen, Einzel: Juliane Schenk (Berlin)

Mixed: Michael Fuchs/Birgit Michels (Saarbrücken/Bonn)

Beach-Volleyball

Männer: Julius Brink/Jonas Reckermann (Leverkusen/Köln), Jonathan Erdmann/Kay Matysik (Potsdam/Berlin)

Frauen: Sara Goller/Laura Ludwig (Hamburg), Katrin Holtwick/Ilka Semmler (Berlin)

Fechten (Damen)

Florett-Einzel: Carolin Golubytskyi (Tauberbischofsheim)

Säbel-Einzel: Alexandra Bujdoso (Königsbach)

Degen-Einzel: Imke Duplitzer (Bonn), Britta Heidemann (Leverkusen), Monika Sozanska (Heidenheim)

Degen-Mannschaft: Duplitzer, Heidemann, Sozanska

Ersatz: Ricarda Multerer (Heidenheim/Degen)

Gewichtheben

Männer, - 105 kg: Jürgen Spieß (Speyer)

Männer, + 105 kg: Matthias Steiner (Chemnitz), Almir Velagic (Speyer)

Frauen, - 53 kg: Julia Rohde (Görlitz)

Frauen, - 58 kg: Christin Ulrich (Ladenburg)

Hockey (Herren),

Tor: Johannes-Maximilian Weinhold (Rot-Weiß Köln)

Feld: Oskar Deecke (Crefelder HTC), Florian Fuchs (Uhlenhorster HC), Moritz Fürste (Uhlenhorster HC), Martin Häner (Berliner HC), Tobias Hauke (Harvestehuder THC), Oliver Korn (Uhlenhorster HC), Maximilian Müller (Nürnberger HTC), Jan Rabente (Uhlenhorst Mülheim), Thilo Stralkowski (Uhlenhorst Mülheim), Christopher Wesley (Nürnberger HTC), Benjamin Weß (Rot-Weiß Köln), Timo Weß (Rot-Weiß Köln), Matthias Witthaus (Mannheimer HC), Christopher Zeller (Rot-Weiß Köln), Philipp Zeller (Rot-Weiß Köln)

Ersatz: Linus Butt (Crefelder HTC), Nicolas Jacobi (Uhlenhorster HC/Tor)

Hockey (Damen),

Tor: Yvonne Frank (Uhlenhorster HC)

Feld: Anke Brockmann (Berliner HC), Mandy Haase (Mannheimer HC), Lisa Hahn (Uhlenhorster HC), Nina Hasselmann (Münchner SC), Kristina Hillmann (Uhlenhorster HC), Natascha Keller (Berliner HC), Marie Mävers (Uhlenhorster HC), Julia Müller (Larensche MHC/NED), Janne Müller-Wieland (Uhlenhorster HC), Katharina Otte (Berliner HC), Jennifer Plass (Uhlenhorster HC), Fanny Rinne (TSV Mannheim), Christina Schütze (Club an der Alster), Maike Stoeckel (HDM Den Haag), Céline Wilde (Klipper THC Hamburg)

Ersatz: Kristina Reynolds (Klipper THC Hamburg/Tor),, Jana Teschke (Uhlenhorster HC)

Auch Weise weiß, dass die Top-Leistung aus dem Australien-Spiel noch einmal abgerufen werden muss, wenn der vierte Olympiasieg der deutschen Herren wahr werden soll. Um die Abläufe zu ändern, hatte er den Besprechungsraum gewechselt und einen Psychologen hinzugezogen, berichtete Weise.

Er selbst übernahm das Heißmachen der Mannschaft, den Rest müsse aber das Team auf dem Feld erledigen. „Jeder Einzelne muss bereit sein, alles in die Zweikämpfe zu investieren. Die werden hart sein, bis zur letzten Minute gehen - da muss man sich den Hintern abarbeiten“, forderte er für das Holland-Spiel. Und ergänzte: „Mit der Intensität aus dem Halbfinale ist alles möglich!“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×