Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2014

14:29 Uhr

Kritik nach Messi-Wahl

„Das muss ein Witz von der Fifa sein“

Lionel Messis Wahl zum besten WM-Spieler erhitzt die Gemüter. Selbst Diego Maradona kritisiert die Abstimmung. Messi selbst ist das egal. Nach der Niederlage gegen Deutschland fühlt er nur „Bitterkeit und Traurigkeit“.

Messi nach der Niederlage: „In solchen Momenten interessiert mich dieser Preis überhaupt nicht.“ AFP

Messi nach der Niederlage: „In solchen Momenten interessiert mich dieser Preis überhaupt nicht.“

Rio de JaneiroDie Auszeichnung des geschlagenen Argentiniers Lionel Messi als „bester Spieler der WM“ in Brasilien hat für großes Unverständnis gesorgt. Selbst die argentinische Legende Diego Maradona kritisierte die Entscheidung der „Technischen Studiengruppe“ des Weltverbandes (Fifa). „Ich würde Lío den Himmel schenken. Aber wenn es nicht gerecht ist und die 'Marketing-Leute' wollen, dass er etwas gewinnt, was er nicht gewonnen hat, dann ist das ungerecht“, schimpfte Maradona in seiner Sendung „De Zurda“ nach dem 0:1 der Argentinier im Finale der Fußball-WM gegen Deutschland.

Messi wurde vor Thomas Müller und dessen niederländischem Vereinskollegen vom FC Bayern, Arjen Robben, zum besten Spieler der WM gewählt. „Das muss ein Witz von der Fifa sein“, schrieben die niederländischen Brüder Frank und Ronald de Boer prompt: „Er ist der beste Spieler der Welt, aber er war es nicht in diesem Turnier“. Ex-Bundesliga-Profi Jan Aage Fjortoft meinte bei Twitter: „Bester Spieler des Turnier !!? Ok.....“

Die internationalen Medien reagierten ähnlich verwundert. „Messi war nicht der Beste der WM, aber er wurde von der Fifa gewählt. Diplomatie?“, fragte die uruguayische Sportzeitung „Ovación“. „Der Streit wird auf dem Silbertablett serviert“, schrieb die spanische Sportzeitung „Marca“. Selbst in der argentinischen Mannschaft hätte es für Messi nicht mal zur Auszeichnung als bester Spieler gereicht. Diese hätte sich Mittelfeldchef Javier Mascherano verdient gehabt. So schätzte es auch der Telegraph“ ein: „Er (Messi) ist nicht mal der beste argentinische Spieler des Turniers. Das war Mascherano.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×