Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2014

10:50 Uhr

Leere Ränge

Wer suchet, der findet

925.000 verkaufte Karten für die Olympischen Spiele: Alles im Lot also bei den russischen Offiziellen. Wären da nicht ständig diese negativen Medienberichte, die das Organisations-Komitee auf die Palme bringen.

Wer suchet, der findet – nämlich niemanden. Einige Veranstaltungen sind schlecht besucht. Aber es gibt zum Glück eine simple Erklärung für das Rätsel von SOCOC-Sprecherin Alexandra Kosterina: Einige Zuschauer brauchen halt länger, um zu den Anlagen zu kommen. dpa

Wer suchet, der findet – nämlich niemanden. Einige Veranstaltungen sind schlecht besucht. Aber es gibt zum Glück eine simple Erklärung für das Rätsel von SOCOC-Sprecherin Alexandra Kosterina: Einige Zuschauer brauchen halt länger, um zu den Anlagen zu kommen.

SotschiDie Olympia-Organisatoren in Sotschi sehen weiter keinen Grund zum Klagen beim Ticketverkauf und bei der Auslastung. An den ersten Wettkampftagen seien jeweils mehr als 90 Prozent der Eintrittskarten verkauft gewesen. „Wir sind glücklich“, sagte am Dienstag Dmitri Perlin, verantwortlich beim Sotschi-Organisationskomitee (SOCOC) für den Ticketverkauf. Insgesamt seien für die Winterspiele bisher 925 000 Karten verkauft worden, davon mehr als 70 Prozent an russische Zuschauer.

„Natürlich hängt die Besucherzahl von vielen Dingen ab - vom Objekt und von der Anfangszeit des Wettbewerbs. Es gibt sehr beliebte Sportarten wie zum Beispiel Eiskunstlauf, Curling und Biathlon“, sagte Perlin. „Es ist aber noch zu früh, über das Gesamtbild der Spiele zu urteilen“, meinte er.

Die Eintrittspreise lägen im Schnitt bei 4000 Rubel (unter 100 Euro), die günstigsten Tickets seien für 500 Rubel zu haben. Bei der Eröffnungsshow habe die teuerste Karte 5000 Rubel gekostet. SOCOC-Sprecherin Alexandra Kosterina sagte mit Blick auf Medienberichte über viele leere Plätze bei Olympia, dass einige Zuschauer länger bräuchten, um zu den Anlagen zu kommen. „Wer extra nach Bildern mit leeren Plätzen sucht, findet die auch“, sagte sie.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×