Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.06.2012

17:08 Uhr

Mitarbeiter vor der Großleinwand

Autobauer bremsen zum EM-Halbfinale ihre Bänder

Bei deutschen Autoherstellern hat sich für Freitag das Motto „Fußball statt Fließband“ durchgesetzt. Die Produktion steht still, damit die Mitarbeiter das Halbfinalspiel Deutschland-Italien nicht verpassen.

Fußballfans beim EM-Viertelfinalspiel: Auch die Mitarbeiter der Autohersteller kommen nun in den Genuss der Live-Übertragung. dpa

Fußballfans beim EM-Viertelfinalspiel: Auch die Mitarbeiter der Autohersteller kommen nun in den Genuss der Live-Übertragung.

Regensburg/WolfsburgFußball-Vergnügen statt Fließband-Arbeit: Bei zahlreichen Autoherstellern stehen am Donnerstagabend zum EM-Halbfinale die Bänder still, damit die Belegschaft den Fußball-Klassiker Deutschland - Italien nicht versäumt. So können die rund 2500 Mitarbeiter im BMW-Werk Regensburg gemeinsam das EM-Halbfinale verfolgen, das während der Spätschicht im Werk auf drei Großbildleinwänden übertragen wird, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Trotzdem soll es keine Verzögerung bei den Auslieferungen geben: Die Produktion werde anschließend durch „verschiedene Flexibilitätsmaßnahmen“ nachgeholt.

Auch bei Volkswagen rollt der Ball statt die Bänder: „Wir feiern in diesem Jahr 50 Jahre Italiener bei Volkswagen in Wolfsburg. Entsprechend groß ist die Euphorie, wenn sich unsere Nationalmannschaften im Halbfinale treffen. Deshalb sollen natürlich wiederum alle Beschäftigten dieses Spiel verfolgen können“, sagte VW-Betriebsratsmitglied Guido Mehlhop.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×