Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2013

14:01 Uhr

Autorennen in Le Mans

Tödlicher Unfall entfacht Sicherheitsdebatte

Beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans ist der Däne Simonsen nach einem Unfall ums Leben gekommen. Er war der 117. Tote in den 90 Jahren des Langstrecken-Klassikers. Ist die Strecke sicher genug?

Ein tödlicher Unfall überschattet das Traditionsrennen in Le Mans. ap

Ein tödlicher Unfall überschattet das Traditionsrennen in Le Mans.

Le MansErstmals seit 1997 ist bei der Jubiläumsausgabe der legendären 24 Stunden von Le Mans wieder ein Rennfahrer gestorben. Es war der 117. Tote in 90 Jahren. Prompt begann nach dem tödlichen Unfall des Dänen Allan Simonsen zu Beginn des Langstreckenrennens in Frankreich eine Debatte über die Sicherheit.

Neun Minuten nach dem Start am Samstag hatte der 34-Jährige die Kontrolle über seinen Aston Martin verloren und war in die Leitplanke gekracht - an einer Stelle, wo keine Reifenstapel als Puffer aufgebaut waren. Er erlag im Streckenkrankenhaus seinen Verletzungen.

Langstrecken-Klassiker Le Mans: Kampf der Hybrid-Titanen

Langstrecken-Klassiker Le Mans

Kampf der Hybrid-Titanen

Es geht um die Krone im Langstrecken-Motorsport – und um modernste Hybrid-Technik. Wenn am Samstag um 15 Uhr die 24 Stunden von Le Mans starten, liefern sich Audi und Toyota einen wahren Kampf der Titanen.

„Man wird sich Gedanken machen müssen. Die Rennstrecke führt im 45-Grad-Winkel auf die Landstraße. Gerade an dieser Stelle sollte man mit Reifenstapeln die Leitplanken zusätzlich absichern“, sagte der dreimalige Le-Mans-Sieger Marco Werner, der als Audi-Botschafter in Frankreich weilte.

Dagegen nahm der fünfmalige Le-Mans-Gewinner Frank Biela die Verantwortlichen zum 90. Renngeburtstag in Schutz. „Ich glaube nicht, dass man irgendjemandem einen Vorwurf machen kann. An dieser Stelle fliegt man normalerweise nicht von der Strecke.“

Viele aktive Fahrer wollten sich aus Respekt vor dem veranstaltenden Automobile Club de l'Ouest (ACO) nicht äußern. Die Nachricht vom 117. Todesopfer des ältesten noch ausgetragenen Rennens der Welt war aber noch nicht offiziell bestätigt, da gab es bereits erste Stimmen, dass es um die Sicherheitsvorkehrungen an der Unfallstelle nicht zum Besten stehe.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.06.2013, 14:13 Uhr

Warum sollte man die Leute immer vor sich selber schützen?

Es wird doch keiner gezwungen, im Kreis zu fahren.

Da kann ich so überhaupt kein Mitleid haben, wenn es schief läuft.

Der Däne gehört für mich zu den heißesten Anwärter auf den Darwin-Award.

The_Prodigy

23.06.2013, 14:18 Uhr

@sieg-fried


Unglaublich wie wenig Charakter manche Menschen besitzen.

Würden Sie diese Aussage so gesehen ungefiltert seiner Famile ins Gesicht übermitteln?

Nein? Dann schreiben Sie so etwas auch nicht im Internet!

Ja? Ich glaube ihnen kein Wort. Solche Leute bringen im echten Lieben niemals die Klappe auf!

Account gelöscht!

23.06.2013, 15:09 Uhr

@sieg-fried

Sie haben ihn doch schon, den Darwin-Award?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×