Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.11.2012

14:34 Uhr

Ecclestone

Formel 1 auch 2013 in Deutschland

Die Formel 1 will trotz der schweren Krise am Nürburgring auch 2013 in Deutschland Station machen. Pächter und Sanierer des Nürburgrings haben ihre Verhandlungen über die Zukunft der Rennstrecke wieder aufgenommen.

Die Formel-1-Flitzer sollen auch 2013 in Deutschland ihre Runden drehen. dpa

Die Formel-1-Flitzer sollen auch 2013 in Deutschland ihre Runden drehen.

Austin„Sie können davon ausgehen, dass dort im kommenden Jahr gefahren wird“, sagte Chefvermarkter Bernie Ecclestone in einer Medienrunde vor dem USA-Rennen in Austin. Erste Option als Gastgeber bleibe weiterhin der Nürburgring, betonte der Brite. Zuvor hatten die Betreiber signalisiert, es gebe derzeit keine Chance für ein Formel-1-Rennen auf dem Traditionskurs in der Eifel in der nächsten Saison.

Inzwischen haben Pächter und Sanierer des Nürburgrings ihre Verhandlungen über die Zukunft der Rennstrecke aber wieder aufgenommen. Damit ist erneut offen, ob es doch noch zu einem Neuanfang kommt und der Grand Prix wie geplant stattfinden kann.

Doppel-Weltmeister Sebastian Vettel hofft fest darauf, dass er auch im neuen WM-Jahr ein Heimspiel haben wird. „Es ist schade. Der Nürburgring ist jedem ein Begriff in Deutschland. Es ist uns wichtig, den Grand Prix dort zu halten. Das Erlebnis darf man nicht aussterben lassen“, sagte der Red-Bull-Pilot und scherzte mit Blick auf die finanziellen Nöte des Kurses: „Ich habe leider nicht genug Geld, ihn zu kaufen.“

Formel 1 am Hockenheimring: Vollgas für den Standort Deutschland

Formel 1 am Hockenheimring

Vollgas für den Standort Deutschland

Der Große Preis von Deutschland ist für viele Motorsport-Fans das Highlight des Jahres. Für die Ausrichter ist das Rennen vor allem eines: teuer. Gewinne? Fehlanzeige. Warum sich die Investition trotzdem lohnt.

Rekordweltmeister Michael Schumacher sieht die Probleme am Nürburgring lediglich als „eine Momentaufnahme“. Die legendäre Strecke werde „ja nicht verschwinden“, sagte der Mercedes-Pilot. „Man muss abwarten, was in Zukunft passiert“, fügte der 43-Jährige hinzu.

Möglicher Ersatz als Formel-1-Gastgeber wäre der Hockenheimring, der zuletzt im jährlichen Wechsel mit dem Nürburgring den Großen Preis von Deutschland veranstaltete. Hockenheims Oberbürgermeister Dieter Gummer sagte aber, bislang seien mit Ecclestone keine konkreten Gespräche über ein Rennen 2013 geführt worden. Im Kalender für die neue Saison ist der deutsche Grand Prix für den 14. Juli vorgesehen.


Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×