Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2016

15:23 Uhr

Formel 1 in Barcelona

Mercedes haut sich selber raus

Kurioses in der Formel 1: Unmittelbar nach dem Start in Barcelona Lewis Hamilton und Teamkollege Nico Rosberg beim Überholmanöver zusammen, beide Mercedes-Fahrer scheiden aus. Der Zweikampf scheint endgültig eskaliert.

Die beiden Mercedes-Teamkollegen haben sich in Barcelona gegenseitig aus dem Rennen gekegelt. dpa

Hamilton und Rosberg

Die beiden Mercedes-Teamkollegen haben sich in Barcelona gegenseitig aus dem Rennen gekegelt.

BarcelonaBeim Formel-1-Team Mercedes ist beim fünften Saisonrennen der Zweikampf zwischen WM-Spitzenreiter Nico Rosberg und Titelverteidiger Lewis Hamilton eskaliert. Nach einem Unfall unmittelbar nach dem Start beim Großen Preis von Spanien schieden beide Piloten des deutschen Teams aus. „Das ist unakzeptabel“, betonte Team-Oberaufseher Niki Lauda beim TV-Sender RTL: „Das ist der Super-Gau.“

Nachdem Rosberg den Pole-Mann Hamilton zunächst überholt hatte, versuchte der dreimalige Weltmeister den Deutschen wieder zu überholen. Dabei wurde es zu eng, Hamilton geriet auf das Gras und verlor die Kontrolle über den Mercedes. Die beiden Autos kollidierten. Hamilton hielt die Hände vors Gesicht und warf anschließend das Lenkrad weg. Das Rennen war für das Silberpfeil-Duo, das sich seit über zwei Jahren ein packendes Duell liefert, vor den Augen von Daimler-Chef Dieter Zetsche in der Mercedes-Box beendet. Das Safety Car kam auf die Strecke.

Bernie Ecclestone: „Wir sollten Putin in Europa haben, um zu führen“

Bernie Ecclestone

Premium „Wir sollten Putin in Europa haben, um zu führen“

Der 85-Jährige Ecclestone dominiert seit Jahrzehnten die Formel 1. Der Chef der Rennserie über die Zukunft der Königsklasse, den Ärger mit Anwälten und seine Verehrung von Russlands Staatschef Wladimir Putin.

Lauda gab Hamilton die Schuld. Das Manöver zu diesem frühen Zeitpunkt sei völlig sinnlos gewesen. „Der, der vorne ist, verteidigt sich. Der Lewis hätte nie probieren dürfen, dort vorzufahren“, urteilte Lauda. Die Rennleitung untersucht den Unfall.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×