Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.11.2015

11:45 Uhr

Formel 1 in Mexiko

„Es war ein sehr emotionaler Sieg“

Nach dem Frust in Austin entschädigt sich Nico Rosberg mit einem Sieg in Mexiko. Vor seinen Team-Rivalen Lewis Hamilton setzte er sich vor über 100.000 Zuschauern durch. Auch die Siegerehrung war ein Spektakel.

Rosberg feiert, Hamilton duckt sich weg. Erstmals in dieser Saison konnte sich Rosberg gegen den frisch gekürten Formel-1-Weltmeister durchsezten. AFP

Nico Rosberg bei der Siegerehrung

Rosberg feiert, Hamilton duckt sich weg. Erstmals in dieser Saison konnte sich Rosberg gegen den frisch gekürten Formel-1-Weltmeister durchsezten.

Mexiko-StadtDieses Grand-Prix-Wochenende war ein Ereignis. 90.000 Zuschauer am Freitag, so viele sind an manchen Strecken nicht mal am Rennsonntag. 110.000 Zuschauer am Samstag, 110.000 Zuschauer am Sonntag. Ausverkauft. Eine riesige Formel-1-Wiedersehensfeier. Allein die Fahrerparade setzte neue Maßstäbe, von der Siegerehrung im ehemaligen Baseballstadion ganz zu schweigen. Selbst ein an Höhepunkten eher überschaubares Rennen, an dessen Ende Nico Rosberg nach 133-tägiger Durststrecke wieder gewinnen konnte, wurde zum Spektakel. So kann die Formel 1 nur gewinnen.

Endlich konnte der 30 Jahre alte gebürtige Wiesbadener seine Pole Position auch verteidigen. Dreimal zuvor war ihm das gegen Weltmeister Lewis nicht gelungen, diesmal schon. Auf ein mögliches Rad-an-Rad-Duell wie eine Woche vorher ließ es Rosberg gar nicht ankommen.

Die Budgets und Mitarbeiter der Formel-1-Teams

Ferrari

Budget: 240 Millionen Euro
Mitarbeiter: 700

Mercedes

Budget: 250 Millionen Euro
Mitarbeiter: 550

Red Bull

Budget: 240 Millionen Euro
Mitarbeiter: 640

Williams

Budget: 140 Millionen Euro
Mitarbeiter: 500

McLaren

Budget: 230 Millionen Euro
Mitarbeiter: 560

Force India

Budget: 95 Millionen Euro
Mitarbeiter: 320

Toro Rosso

Budget: 120 Millionen Euro
Mitarbeiter: 320

Lotus

Budget: 85 Millionen Euro
Mitarbeiter: 500

Sauber

Budget: 100 Millionen Euro
Mitarbeiter: 300

Nach den merklich betrüblichen Stunden der erneuten Niederlage im Titelkampf und all dem Frust von Austin schaltete Rosberg am Mexiko-Wochenende den perfekten Rennmodus ein: Überlegt, souverän, siegreich. Allerdings blieb ein bitter Nachgeschmack übrig. Hamilton hatte über den Boxenfunk eine Diskussion geführt, warum er auf Platz zwei liegend hinter Teamkollege und Renngewinner Nico Rosberg zu einem zweiten Boxenstopp reingeholt werden sollte.

„Lewis hatte dazu einige Fragen, aber das ist ganz normal”, meinte Wolff. „Aber wir haben am Kommandostand den Überblick und Lewis folgte unserer Anweisung, an die Box zu gehen. Rennfahrer haben Emotionen und wenn sie nicht jedes Mal gewinnen wollten, wären sie nicht die Talente, die sie sind”, betonte der Mercedes-Motorsportchef nach dem Großen Preis von Mexiko.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×