Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.11.2013

09:08 Uhr

Formel-1-Team

Investor bestätigt Teil-Übernahme von Lotus-Rennstall

Dem in finanziellen Schwierigkeiten steckende Lotus-Rennstall steht ein Geldregen bevor: Eine Investorengruppe aus Abu Dhabi will mehr als ein Drittel der Anteile übernehmen. Beim WM-Rennen

Kimi Räikönen in seinem Lotus beim Grandprix in Abu Dhabi: Ein neuer Investor für das Team wurde gefunden. dpa

Kimi Räikönen in seinem Lotus beim Grandprix in Abu Dhabi: Ein neuer Investor für das Team wurde gefunden.

Abu DhabiDie Finanznöte des Formel-1-Rennstalls Lotus dürften bald gelindert werden. Die Investorengruppe Quantum Motorsports aus Abu Dhabi bestätigte „autosport.com“ die Übernahme von über einem Drittel der Teamanteile. „Ich möchte sogar soweit gehen zu sagen, dass von unserer Seite alles erfüllt wurde, was zu erfüllen ist“, sagte Mansoor Ijaz, Chef von Quantum Motorsports. Das einzige, worauf man noch warte, sei die finale Zustimmung von Teambesitzer Genii Capital.

Dabei geht es um 35 Prozent der Anteile an dem Rennstall, für den in diesem Jahr auch noch Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen fährt. Der Finne hatte in Abu Dhabi aber mit einem Boykott der letzten beiden Saisonrennen in knapp zwei Wochen in Austin im US-Bundesstaat Texas und sieben Tage später in Sao Paulo gedroht. Sein Vorwurf: Er habe noch keinen Euro in diesem Jahr gesehen. Er konnte sich aber mit den aktuellen Teambesitzern vor dem Grand Prix in Abu Dhabi einigen.

Entsprechend symbolträchtig war auch sein Abgang in Abu Dhabi: Nach einer Kollision mit Caterham-Fahrer Guido van der Garde auf dem ersten Renn-Kilometer stellte er Wagen ab, nicht mal eine eine halbe Stunde später saß der Finne im Mietwagen und war weg.

Die Investorengruppe Quantum könnte nun letztlich den Rennstall Lotus zu einem späteren Zeitpunkt auch ganz übernehmen, bestätigte Ijaz. Dann wird Räikkönen allerdings nicht mehr an Bord sein, der 34-Jährige hat bereits einen Vertrag bei Ferrari unterschrieben. Als möglicher Nachfolger für den Finnen gilt der Emmericher Nico Hülkenberg, der aktuell für Sauber fährt und auf der Suche nach einem Cockpit für 2014 ist.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×