Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2011

17:08 Uhr

Formel 1

Vettel triumphiert im Chaosrennen von Monaco

Sebastian Vettel hat nun auch den Straßenkurs von Monte Carlo bezwungen. In einem chaotischen Rennen konnte er die Konkurrenz auf Distanz halten und ist weiter unangefochten auf WM-Titelkurs.

Sebastian Vettel fährt Siege wie am Fließband ein. Quelle: dapd

Sebastian Vettel fährt Siege wie am Fließband ein.

Monte CarloSebastian Vettel hat das chaotische Pokerspiel von Monaco gewonnen und nach einem heldenhaftem Kampf seinen ersten Sieg im Spielerparadies eingefahren. Der Formel-1-Weltmeister feierte in einem unvergesslichen Rennen nach einem Wechselbad der Gefühle einen letztlich grandiosen Erfolg in den Straßenschluchten von Monte Carlo und baute seine Führung in der WM-Wertung weiter aus.

Damit durfte Vettel als erster Deutscher nach Michael Schumacher 2001 den Siegerpokal in der Fürstenloge entgegennehmen. Nach einem völlig missratenen Boxenstopp und einer Safety-Car-Phase zum ungünstigsten Zeitpunkt hatte der Heppenheimer die in dieser Rennphase eigentlich schnelleren Fernando Alonso im Ferrari und Jenson Button im McLaren-Mercedes erfolgreich hinter sich gehalten. Nach einem Massencrash und einer Verletzung des Russen Witali Petrow wurde das Rennen sechs Runden vor Schluss unterbrochen, nach dem Neustart ließ sich Vettel den Sieg nicht mehr nehmen.

"Danke, Jungs. Ihr habt es vorbereitet, wir haben es geschafft", sagte Vettel ungewöhnlich zurückhaltend über Boxenfunk, nachdem er seinen 15 Grand-Prix-Sieg perfekt gemacht hatte. Nach der Ehrenrunde kletterte auf der Zielgeraden auf die Nase seines Autos und feierte mit seinen Mechanikern mit der La Ola den Triumph. Mit 143 von 150 möglichen Punkten liegt Vettel in der Gesamtwertung meilenweit vor McLaren-Pilot Lewis Hamilton, dessen Rennen mit mehreren Kollisionen und einer Durchfahrtstrafe völlig verkorkst war. Am Ende blieb für den Briten nur der sechste Rang.

Petrow war nach einem Unfall in der Schlussphase kurz bewusstlos, klagte über Schmerzen in den Beinen und konnte nicht selbst aus dem Auto steigen. Nach ersten Aussagen erlitt er aber keine Knochenbrüche. Er wurde ebenso wie tags zuvor der Mexikaner Sergio Perez ins Krankenhaus gebracht. Perez war bei einem Unfall im Qualifying mit einer Gehirnerschütterung und einer Oberschenkelprellung glimpflich davongekommen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

wolfi

29.05.2011, 18:26 Uhr

Vettel ist zur Zeit einfach der Beste.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×