Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2015

12:26 Uhr

Großer Preis von Ungarn

Halbzeit in der Formel gähn

VonRoman Tyborski

Veranstalter bleiben auf Tickets sitzen, TV-Quoten sinken und Mercedes sorgt für gähnende Langeweile. Die Formel 1 erlebt schwere Zeiten. Schuld daran sind die Funktionäre und die Ingenieure. Eine Halbzeitanalyse.

Auch der Ferrari-Pilot konnte nur kurz für Spannung sorgen. AFP

Sebastian Vettel

Auch der Ferrari-Pilot konnte nur kurz für Spannung sorgen.

DüsseldorfDie Medien sind schuld. Journalisten schreiben die Formel 1 kaputt. Die Verantwortlichen der bekanntesten Rennserie der Welt haben einen Schuldigen für ihre Misere und für das Desinteresse der Zuschauer gefunden. Dass kaum noch jemand die Regel nachvollziehen kann, dass sie langsamer ist, als noch vor zwei Jahren, dass die kleinen Teams an der Existenzgrenze darben und dass außer Mercedes kein anderer Rennstall wirklich stattfindet – das alles wird ins Reich der Legenden gerückt.

Mit dieser Begründung macht es sich die Formel 1 einfach. Und sie liegt falsch. „Ist die Formel 1 nicht spannend? Haben wir nicht einen geilen Sport?“, fragte Nico Rosberg Medienvertreter trotzig während einer Pressekonferenz nach dem Grand Prix in Silverstone. Die klare Antwort: Nein. Denn die acht Rennen zuvor waren alles andere als spannend und bis auf den Überraschungssieg von Sebastian Vettel in Malaysia gänzlich von der erdrückenden Mercedes-Dominanz geprägt.

Der Hungaroring

Länge

4,381 Kilometer

Renndistanz

70 Runden, 306,630 Kilometer

Meiste Siege

McLaren, 11 Mal

Distanz bis zur ersten Kurve

440 Meter

Längste Vollgaspassage

10,2 Sekunden

Durchschnittsgeschwindigkeit 2014

162,690 Kilometer pro Stunde

Schaltvorgänge pro Runde

61

Maximale Fliehkraft

3,5g in der dritten Kurve

Es sind die Bernie Ecclestones, die Jean Todts, die Ingenieure, die Mathematiker und die Rennställe selbst, die die Königsklasse des Motorsports zur Nebensächlichkeit im gesellschaftlichen Interesse degradiert haben. Laut einem offiziellen F1-Bericht, der der britischen „Mail on Sunday“ vorliegt, soll europaweit die Gesamtzuschauerzahl um 25 Millionen auf 425 Millionen zurückgegangen sein.

Und auch vor Ort lassen sich immer weniger Fans blicken. Zwar wurden beim vergangenen Rennen in Silverstone satte 140.000 Zuschauer gezählt. Allerdings wären diese Massen niemals zustande gekommen, wenn es im Vorfeld keine Rabattaktionen gegeben hätte. Auf dem Red-Bull-Ring in Österreich zum Beispiel sackte die Zuschauerzahl dramatisch ab. Waren es 2014 noch 90.000 Fans, die sich an der Rennstrecke tummelten, verkauften die Veranstalter in diesem Jahr lediglich 50.000 Tickets. Für viele Grand Prix sind die Preise der Eintrittskarten ins absurde gestiegen. Tickets für ein Rennwochenende können gut und gerne 400 Euro und mehr kosten – pro Person.

Abschied von Jules Bianchi: „In unseren Herzen immer ein Champion“

Abschied von Jules Bianchi

„In unseren Herzen immer ein Champion“

Voller Schmerz nimmt die Welt von Jules Bianchi Abschied. Die Trauerfeier in seiner Heimatstadt Nizza ist hochemotional. Auch deutsche Rennfahrer erweisen Bianchi die letzte Ehre.

„Die Tickets sind einfach zu teuer geworden“, so Ferrari-Pilot Sebastian Vettel gegenüber der Sport Bild. „Wie soll sich ein normaler Familien-Vater einen Besuch an der Rennstrecke noch leisten können?“ Und wo. Der besucherstarke Deutschland-Grand-Prix findet in diesem Jahr gar nicht erst statt. Die Rennen folgen den lukrativen Angeboten aus Asien und dem arabischen Raum. Camping-Wochenende am Nürburgring? Fehlanzeige.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×