Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.11.2012

15:17 Uhr

Karriereaus

Schumachers würdiger Nachfolger heißt Vettel

Als Michael Schumacher am Montagmorgen wach wurde, begann endgültig die Zeit als Formel 1-Rentner. Er verabschiedete sich mit der magischen 7 und dem sicheren Gefühl, einen würdigen Nachfolger zu haben: Sebastian Vettel.

Der neue Weltmeister Vettel (links) mit dem alten Rekordmeister Michael Schumacher nach dem Rennen in Sao Paolo. dapd

Der neue Weltmeister Vettel (links) mit dem alten Rekordmeister Michael Schumacher nach dem Rennen in Sao Paolo.

Sao PauloBeim Feiern zeigte sich auch Michael Schumacher noch einmal in weltmeisterlicher Form. „Es war einfach eine Party, die einem Rheinländer und diesem Abschied angemessen war“, sagte seine Managerin Sabine Kehm am Montag. Der Formel-1-Rekordweltmeister hatte sein gesamtes Team zur Sause in Sao Paulo eingeladen und bedankte sich noch einmal bei all seinen Fans und Wegbegleitern: „Ich habe die Zeit mit euch sehr genossen.“

Letzter Formel-1-GP: Der blutige Preis von São Paulo

Letzter Formel-1-GP

Der blutige Preis von São Paulo

São Paulo stand ganz im Lichte des letzten Formel-1-Rennens. Doch in der Stadt herrscht Straßenkrieg: Für jedes tote Bandenmitglied wollen die Gangs zwei Polizisten erschießen. Eine Gefahr für den Rennzirkus?

Als Schumacher nach der rauschenden Party am Montag aufwachte, begann endgültig sein neues Leben. „Die Ära Schumacher geht zu Ende - diesmal für immer“, schrieb „Il Tempo“ aus Italien. „Er ist ein großes Vorbild für die Jungen“, ehrten ihn die Kollegen der „Gazzetta dello Sport“. Auch in seinem letzten Rennen habe Schumacher Mut bewiesen.

Dass es auf dem siebten Platz beendete, war auch für Schumacher bezeichnend: 1991 hatte der Kerpener seine einmalige Karriere mit dem siebten Platz in der Qualifikation zu seinem Renn-Debüt in Spa-Francorchamps begonnen. Schumacher holte sieben Titel. Und in diesem Jahr ging er mit der Startnummer 7 an den Start. Dass auch noch die Quersumme seines Alters (43) in seinem letzten Formel-1-Jahr 7 ergibt, sei nur am Rande erwähnt.

Dass er, „der in Ruhestand gehende Gladiator“ („Times“) aber der erste war, „der seinen Schützling - den neuen Champion - umarmte“, war mehr als nur eine simple Geste unter großen Sportlern, die sich auf der Strecke und auch privat schätzen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×