Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.07.2015

14:52 Uhr

Kein Geld, kein Rennen

Sotschi fehlen 64 Millionen Euro für Formel 1

Das ging schnell: Nachdem vor einem Jahr erstmals ein Formel-1-Rennen im russischen Sotschi stattfand, scheint nur eine Saison darauf das Geld zu fehlen. Nun hofft die Region auf einen Kredit der russischen Regierung.

Vor einem Jahr fand die prestigeträchtige Formel-1-Rennserie erstmals auch in Russland statt. dpa

Autodrom in Sotschi

Vor einem Jahr fand die prestigeträchtige Formel-1-Rennserie erstmals auch in Russland statt.

SotschiKnapp drei Monate vor dem Grand Prix der Formel 1 in Sotschi sucht die frühere russische Olympiastadt dringend nach Geld für das prestigeträchtige Rennen. Die Region Krasnodar hoffe auf einen Kredit der Regierung in Moskau von 4 Milliarden Rubel (64 Millionen Euro), um den WM-Lauf zu organisieren, wie russische Medien und die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ am Donnerstag berichteten. Wegen einer schweren Wirtschaftskrise in Russland sind die Finanzen knapp. Das Rennen ist am 11. Oktober an der Schwarzmeerküste geplant.

20 000 Tickets seien bisher verkauft, heißt es bei den Organisatoren. „Wenn es keinen Kredit gibt, wird es keine Formel 1 geben“, sagte der Interimsgouverneur des Gebietes Krasnodar, Weniamin Kondratjew. Nach den ersten russischen Olympischen Winterspielen im vergangenen Jahr feierte Sotschi im Herbst auch Premiere als Gastgeber für die Formel 1.

Kommunalpolitiker hatten zuletzt beklagt, dass in Sotschi das Geld an allen Ecken und Enden fehle – und etwa Schulen und Krankenhäuser nicht fertiggebaut werden könnten. Deshalb sei das Sportereignis nur aus dem Regierungshaushalt zu finanzieren, heißt es. „Unsere regionalen Gelder werden wir für die Formel 1 nicht ausgeben“, sagte Kondratjew. Russland ist auch Gastgeber der nächsten Fußball-WM 2018.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×