Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.10.2012

14:24 Uhr

Medienbericht dementiert

Gerüchte um Vettel-Wechsel zu Ferrari

Wechselt Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel bald zu Ferrari? Die Gerüchte halten sich hartnäckig. Diesmal wusste angeblich die BBC mehr, der angebliche Vollzug wurde jedoch umgehend dementiert.

Rivalen – und bald Teamkollegen? Sebastian Vettel und Fernando Alonso. dpa

Rivalen – und bald Teamkollegen? Sebastian Vettel und Fernando Alonso.

Berlin/DüsseldorfFrisch aufgewärmte Spekulationen über einen Wechsel von Sebastian Vettel zu Ferrari heizen das packende Titelrennen zwischen dem deutschen Doppel-Weltmeister und Fernando Alonso zusätzlich an. Red Bull und die Scuderia dementierten die brisante Personalie jedoch umgehend entschieden. Der britische Sender BBC berichtete unter Berufung auf eine nicht namentlich genannte Ferrari-Quelle, dass der neue WM-Spitzenreiter einen Vertrag beim italienischen Formel-1-Traditionsteam für 2014 unterschrieben habe.

Sogar Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo sah sich genötigt, das Gerücht postwendend zu entkräften. „2013 kommt ja erst noch, aber ich möchte auch keine zwei Hähne im Hühnerstall haben“, sagte der Italiener am Montag auf der Homepage des Rennstalls. Er wolle keine Probleme in seinem Team. Er wolle auch keine Rivalen.

„Da ist nichts Wahres dran“, hatte Team-Sprecher Luca Colajanni schon zuvor der Nachrichtenagentur dpa versichert. „Es ist nicht das erste Mal in diesem Jahr, dass wir diese Gerüchte hören und es wird auch nicht das letzte Mal sein“, sagte er. Die Spekulationen seien es nicht mal wert, dementiert zu werden.

„Das sind Unwahrheiten, diese Meldung stimmt schlicht und einfach nicht“, versicherte auch Red Bulls Motorsportchef Helmut Marko bei bild.de. Der BBC-Twitter zitierte Teamchef Christian Horner: „Ohne den geringsten Zweifel wird er 2014 Teil des Red-Bull-Teams sein.“

Nach BBC-Informationen hängt Vettels Wechsel von Red Bull zu den „Roten“ von den Resultaten der Scuderia in der kommenden Saison ab. Dem Bericht zufolge soll Alonso sein Einverständnis gegeben haben, mittelfristig mit seinem aktuell schärfsten Rivalen im selben Team zu fahren. Der Spanier, der den WM-Kampf schon zweimal gegen Vettel verlor, steht bei Ferrari bis 2016 unter Vertrag. Vettels Kontrakt mit Red Bull läuft Ende 2014 aus, beinhaltet aber eine Ausstiegsklausel.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

saeh-sahs-veni-vidi-Lorbaeren

16.10.2012, 18:21 Uhr

Ich wollte dann nochmal an den Streitwgen erinnern ...

http://www.comedix.de/lexikon/db/img/triumphzug.jpg

http://central.banktunnel.eu/20121010-Verfassungs-KfZ-KZ-Absatz-86a-StGB.jpg

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/ef/Brandenburg_Gate_Quadriga_at_Night.jpg

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×