Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2014

08:29 Uhr

Medienbericht dementiert

Spekulation über Lungenentzündung bei Schumacher

Michael Schumachers Managerin muss wieder Berichte abmoderieren: Meldungen, der Ex-Sportler habe eine Lungenentzündung, könne sie nicht bestätigen. Doch die Medien wollen wohl nicht auf verlässliche Informationen warten.

Sie wirkt sichtlich genervt – verständlicherweise: Michael Schumachers Managerin Sabine Kehm muss andauernd Spekulationen durch Journalisten dementieren oder zurechtrücken. dpa

Sie wirkt sichtlich genervt – verständlicherweise: Michael Schumachers Managerin Sabine Kehm muss andauernd Spekulationen durch Journalisten dementieren oder zurechtrücken.

GrenobleDas Management von Michael Schumacher hat einen Bericht der „Bild“-Zeitung über eine angebliche Lungenentzündung des verunglückten Formel-1-Rekordweltmeisters als Spekulation bezeichnet. „Wie immer in solchen Fällen lautet meine Antwort, dass Meldungen zu Michaels Gesundheitszustand, die nicht von den behandelnden Ärzten oder seinem Management stammen, als Spekulation angesehen werden müssen“, sagte Managerin Sabine Kehm der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch. „Und dass ich Spekulationen nicht kommentiere“, ergänzte sie.

Laut „Bild“ soll bei dem am 29. Dezember in Frankreich beim Skifahren verunglückten Schumacher die Infektion in der vergangenen Woche festgestellt worden sein. Die Ärzte hätten Schumacher dem Bericht zufolge mit starken Antibiotika behandelt. Er habe sich die schwere Infektion demnach in der Phase zugezogen, in der er langsam aus dem künstlichen Koma geholt werden sollte.

Managerin bestätigt

Schumi soll aus Koma geholt werden

Managerin bestätigt: Schumi soll aus Koma geholt werden

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Vor zwei Wochen hatte Kehm in einer Mitteilung bestätigt, dass Schumachers Narkosemittel reduziert würden. Ob die Aufwachphase unterbrochen oder gestoppt wurde, ist laut „Bild“ nicht bekannt. Der siebenmalige Formel-1-Champion hatte sich bei seinem Sturz mit dem Kopf auf einen Felsen oberhalb von Méribel ein schweres Schädel-Hirn-Trauma zugezogen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×