Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2011

14:16 Uhr

Motorsport 24-Stunden-Rennen

Claudia Hürtgen feiert ersten Gesamtsieg

Claudia Hürtgen hat BMW nach 2006 und 2007 den dritten Gesamtsieg beim 24-Stunden-Rennen in Dubai beschert. Für die Aachenerin war es der erste Gesamtsieg: "Das ist fantastisch."

Claudia Hürtgen hat BMW den dritten Gesamtsieg beim 24-Stunden-Rennen beschert. Foto: SID Images/AFP/ SID

Claudia Hürtgen hat BMW den dritten Gesamtsieg beim 24-Stunden-Rennen beschert. Foto: SID Images/AFP/

Claudia Hürtgen aus Aachen hat BMW bei der sechsten Auflage des 24-Stunden-Rennens in Dubai (Vereinigte Arabische Emirate) nach 2006 und 2007 den dritten Gesamtsieg beschert und selbst erstmals ein Rennen zweimal rund um die Uhr gewonnen. Mit dem erneuten Triumph hat der Münchner Automobilhersteller mit dem bisherigen Rekordsieger Porsche gleichgezogen.

Im ersten bedeutenden Langstreckenrennen der neuen Saison sorgten Hürtgen, BMW-Werksfahrer Augusto Farfus (Brasilien) sowie Tommy Milner (USA) und Eward Sandström (Schweden) zudem ebenfalls für den ersten Erfolg des werksunterstützten BMW-Teams Schubert Motorsport aus Oschersleben bei einem Langstreckenmarathon.

"Vor zwei Jahren fehlten uns wegen eines Unfalls nur knapp 50 Sekunden zum Sieg. Nun habe ich endlich meinen ersten Gesamtsieg bei einem 24-Stunden-Rennen geschafft - das ist fantastisch", sagte Schlussfahrerin Hürtgen, die in Dubai schon in den vergangenen beiden Jahren als Zweite und Dritte in einem BMW auf das Podest gefahren war.

"Vor zwei Jahren fehlten uns nur knapp 50 Sekunden"

Die siegreiche BMW-Mannschaft hatte in ihrem Z4 GT3 nach 594 Runden (3 201,660 km) drei Runden Vorsprung auf ein italienisches Quartett in einem Ferrari F430 GT2. Auf Gesamtrang drei (590 Runden) lagen Kenneth Heyer (Wegberg), Thomas Jäger (München), Jan Seyffarth (Querfurth) und der Brite Sean Paul Breslin in einem AMG-Mercedes SLS-GT3 einen weiteren Umlauf zurück.

In einem weiteren "Flügeltürer" aus der Sportwagenschmiede von AMG, der erstmals ein 24-Stunden-Rennen unter die Räder nahm, musste sich DTM-Rekordchampion Bernd Schneider (St. Ingbert) mit Gesamtplatz sieben (18 Runden zurück) begnügen. Auf Platz vier sorgte unter anderem der Aachener Sascha Maassen in einem Porsche 911 GT3-R dafür, dass Fahrzeuge vier verschiedener Hersteller die ersten vier Plätze belegten.



© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×