Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.04.2006

18:13 Uhr

Motorsport DTM

Mercedes trumpft in Hockenheim auf

Im Training zum ersten Saisonrennen der DTM in Hockenheim gab Mercedes das Tempo vor. Insgesamt vier Mercedes-Piloten lagen vorne, die Bestzeit fuhr der Franzose Jean Alesi in 1:14,857 Minuten.

Für Mercedes verlief der Auftakt der Deutschen Tourenwagen-Masters (DTM) nahezu perfekt. Der frühere Formel-1-Pilot Jean Alesi war einen Tag vor dem offiziellen Saisonauftakt in Hockenheim der schnellste Mann. Der Franzose, der im vorigen Jahr in Hockenheim das erste Saisonrennen gewonnen hatte, fuhr am Freitag in einer Mercedes C-Klasse das Jahrgangs 2005 in 1:34,857 Minuten die Tagesbestzeit und führte damit ein Mercedes-Quartett an. Hinter Alesi reihten sich im Zehntelsekundenabstand der Kanadier Bruno Spengler, DTM-Rekordchampion Bernd Schneider (St. Ingbert) und der zweimalige Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen (Finnland) jeweils in aktuellen C-Klassen ein.

Bester Audi-Mann am Freitag war der siebenmalige Le-Mans-Sieger Tom Kristensen aus Dänemark, dem in 1:35,021 Minuten lediglich 0,164 Sekunden auf die Tagesbestzeit von Alesi fehlten. Audi-Neuling Heinz-Harald Frentzen aus Mönchengladbach fuhr die neuntbeste Zeit des Tages. Insgesamt waren 13 der 20 Piloten innerhalb von einer Sekunde. Audi und Mercedes setzen in der DTM 2006 insgesamt jeweils zehn Autos ein.

Stoddart schneller als Ickx

Zum 20-köpfigen Fahrerfeld gehören erstmals seit 1991 auch wieder zwei Frauen. Dabei war die Schottin Susie Stoddart im 04er-Mercedces am Freitag schneller als die Belgierin Vanina Ickx im zwei Jahre alten Audi. Hinter den beiden schnellen Damen reihten sich aber noch zwei männliche Kollegen ein.

Das erste wirkliche Kräftemessen der neuen DTM-Saison steigt dann am Samstag ab 13.35 Uhr (live in der ARD) im Qualifying. Dabei kommt erstmals ein neues Format ähnlich wie in der Formel 1 zum Einsatz. Zunächst werden in zwei K.o.-Runden von 14 und zehn Minuten die jeweils sechs langsamsten Fahrer aussortiert. Die verbleibenden Acht kämpfen dann sieben Minuten lang um die Pole Position.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×