Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2008

16:42 Uhr

Motorsport DTM

Ralf Schumacher "ganz ok" bei seinen Testfahrten

"Schumi II"überzeugte bisher bei den Testfahrten im DTM-Mercedes im portugiesischen Estoril. Ob der Kerpener in der neuen Saison für die "kleinen" Silberpfeile seine Runden dreht, ist allerdings noch nicht entschieden.

Es bleibt weiter offen, wo die Zukunft von Formel-1-Aussteiger Ralf Schumacher aus Kerpen in der neuen Saison liegt. Bei den Mercedes-Testfahrten im portugiesischen Estoril hinterließ der 32-Jährige zwar einen guten Eindruck, doch eine Entscheidung über ein Engagement in den Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) für die Saison 2008 ist noch nicht gefallen.

"Ralf fuhr während der anderthalb geplanten Testtage viele Runden und sehr rasch Zeiten auf einem hohen Niveau. Ob dieser Test eine Fortsetzung haben wird, ist noch nicht entschieden", sagte Mercedes-Sportchef Norbert Haug.

"Schrittweise ans Limit"

Schumacher selbst scheint auf dem ehemaligen Grand-Prix-Kurs auf den Geschmack gekommen zu sein: "Das Fahren macht mir noch mehr Spaß, als ich vorher gehofft hatte." Er habe seine ersten 100 Runden im DTM-Mercedes genutzt, um schrittweise ans Limit zu kommen: "Mir ist klar, dass dies an einem Testtag nicht exakt zu erreichen ist."

Die Verantwortlichen hätten ihm aber gesagt, dass seine Zeiten "ganz ok" gewesen seien. "Ob es eine Fortsetzung geben wird, ist heute noch völlig offen. Wir werden das in aller Ruhe besprechen", erklärte er. Bereits am Mittwoch hatte der jüngere Bruder des Formel-1-Rekordweltmeisters Michael Schumacher in Estoril seine ersten Testkilometer in einem Silberpfeil absolviert.

Audi gab "Schumi II" bereits einen Korb

"Schumi II", der in der Formel 1 insgesamt sechs GP-Siege feierte, hatte nach der Trennung von Toyota Ende 2007 kein Cockpit in der Königsklasse mehr bekommen. Mercedes-Konkurrent Audi hatte ihm nach den schlechten Erfahrungen mit dem ehemaligen Formel-1-Rennfahrer Heinz-Harald Frentzen (Mönchengladbach) eine Absage für die DTM erteilt.

Unterdessen erklärte der für Mclaren-Mercedes in der Formel 1 als Testfahrer engagierte Gary Paffett (Großbritannien), dass er auch künftig für die Stuttgarter in der DTM fahren wird. Es sei zwar noch nicht alles unterschrieben, aber einem weiteren Engagement stehe voraussichtlich nichts im Wege.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×