Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2008

12:19 Uhr

Mit einer spektakulären Probefahrt im eigenen "Wohnzimmer" hat BMW -Sauber den Angriff auf die beiden Top-Teams Ferrari und Mclaren -Mercedes in die Formel-1-Saison 2008 gestartet. Unter ohrenbetäubendem Lärm drehte Nick Heidfeld am Montag bei der Präsentation des F1.08 unter dem Hallendach der BMW -Welt am Firmensitz in München die ersten Runden mit seinem neuen Dienstwagen.

Heidfeld war von der ersten Ausfahrt mehr als begeistert. "Das ist das schönste Auto, in dem ich jemals gesessen habe. Jetzt muss es nur noch genauso schnell sein", sagte der Mönchengladbacher. Das Ziel des 30-Jährigen ist klar: "Wir wollen unseren ersten Sieg einfahren." Dass "Quick Nick" bei seiner Aufwärmrunde in der BMW -Welt eine Radkappe verlor, war da nur ein kleiner Schönheitsfehler.

Die Münchner greifen mit dem bewährten Fahrer-Duo Heidfeld und Robert Kubica (Polen) im dritten Jahr als eigenständiger Rennstall in der Königsklasse nach den Sternen. "Wir streben einen weiteren großen Fortschritt an. Ich bin zuversichtlich, dass uns das auch gelingen wird und wir den Kampf an der Spitze bereichern werden", meinte BMW -Motorsportdirektor Mario Theissen.

Der Rückstand auf Weltmeister Ferrari und die Silberpfeile soll kontinuierlich und entscheidend verkürzt werden. In der vergangenen Saison hatte sich BMW -Sauber als dritte Kraft etabliert und war nach der Bestrafung von Mclaren -Mercedes wegen der Spionage-Affäre in der Konstrukteurswertung noch auf den zweiten Platz vorgerückt.

Kampfansage an die "Platzhirsche"

Ferrari und Mclaren -Mercedes werden sich wundern, wenn sie den neuen BMW -Sauber sehen, tönte Heidfeld in einem Bild-Interview. Der Mönchengladbacher sieht sich bereits jetzt in einer Liga mit Titelverteidiger und Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen (Finnland), Silberpfeil-Shootingstar Lewis Hamilton (Großritannien) und dem zweimaligen Weltmeister Fernando Alonso: `Ich weiß, dass ich jeden von ihnen schlagen kann. Dieses Selbstbewusstsein habe ich, schließlich will ich früher oder später Weltmeister werden."

Bereits am Dienstag wird der neue F1.08 in Valencia seinen ersten Test auf der Rennstrecke absolvieren. Rund eine Woche vor BMW -Sauber hatten Ferrari und Mclaren -Mercedes ihre neuen Autos für 2008 präsentiert und erste Tests durchgeführt.

Bei BMW -Sauber geht man das dritte Jahr in der Formel 1 mit großem Optimismus an. "Ich bin sicher, dass sich nicht nur das Auto, sondern auch beide Fahrer weiter verbessern werden", sagte Theissen. Vor allem die lange Entwicklungszeit des aktuellen Boliden nährt bei den Münchnern die große Zuversicht, den nächsten Schritt auf dem Weg zum angestrebten WM-Titel 2009 zu vollziehen.

Mit vielen Details präsentiert sich der F1.08 im Vergleich zu seinem schlichten Vorgänger als aerodynamische Runderneuerung. Besonders auffällig sind der mächtige Frontflügel, die schlankere Nase und das sehr eng geschnittene Heck sowie die modifizierten Seitenkästen. Alle neuen Komponenten sollen für mehr Stabilität sorgen und das vom aktuellen Reglement geforderte Fehlen der elektronischen Fahrhilfen wie der Traktionskontrolle ausgleichen.

Vorschusslorbeeren für BMW -Sauber gab es von keinem Geringeren als Michael Schumacher. Der siebenmalige Weltmeister sieht das Team vor allem durch Heidfeld `in diesem Jahr öfter auf dem Podest als 2007'. Der Ferrari-Berater erwartet erneut ein Titel-Duell zwischen Rot und Silber, "aber Renault wird wieder stärker und könnte gemeinsam mit BMW -Sauber zur absoluten Spitze aufschließen".

Auch die Fans trauen BMW viel zu. Mehr als 60 Prozent glauben einer Umfrage des Fach-Portals motorsport-total.com zufolge, dass der Rennstall 2008 mindestens einmal mit einem Fahrer ganz oben auf dem Podest stehen wird. Auf einen Sieg von Renault mit Rückkehrer Fernando Alonso (Spanien) tippen lediglich rund ein Viertel der Befragten.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×